Artikel veröffentlicht am 26.11.2022 um 17:00 Uhr
Spieltag Aktuell Regionalliga: Kickers bleiben dran
Die Würzburger Kickers bleiben dran an der SpVgg Unterhaching. Mit 3:1 siegten die Rothosen gegen den VfB Eichstätt. Ein unschönes Wiedersehen mit Ex-Coach Tobias Strobl gab es für die Schweinfurter, die mit 2:4 bei Augsburgs Reserve unterlagen. Der TSV Aubstadt lieferte sich mit Aufsteiger SpVgg Ansbach ein fulminantes 3:3-Unentschieden mit spätem Ausgleich für die Grabfelder.
Von Alexander Rausch
Das Ziel war klar: Dranbleiben an der SpVgg Unterhaching und sich mit einem Heimsieg von den heimischen Zuschauern verabschieden. Beides gelang – auch ohne den erneut fehlenden Toptorjäger Saliou Sané. Dabei begannen die Gäste frech. Vincent Friedsam, der den angeschlagenen Marc Richter ersetzte, nahm Fabian Eberle das Leder im Eins-gegen-Eins vom Fuß (7.). Die Kickers-Abwehr musste auf der Hut sein, aber Dardan Karimani beruhigte mit einem satten Schuss aus 20 Metern, der unhaltbar einschlug (17.). Eichstätt versteckte sich aber weiterhin nicht. Philipp Federl verzog aus guter Position (36.). Eben jeder Philipp Federl klärte wenig später auf der Linie gegen Ivan Franjic (39.). Insgesamt führten die Kickers verdient.

Fulminante Schlussphase mit drei Treffern


Dennoch blieb es eng. Fabian Eberle zielte drüber (59.) und die Gäste hielten die Partie weiter offen. Erst Marius Wegmanns Abstauber schien für die Entscheidung zu sorgen (86.). Aber Eichstätt antwortete in Person von Julian Kügel (89.). Spannung? Mitnichten! Tim Littmann stellte auf 3:1 und besorgte per Kopf den entscheidenden Treffer (90.). Letztlich verdient für die Rothosen, die damit an der Spitze dranbleiben und der Konkurrenz weiter weit enteilen.

Aubstadt führt zur Pause, muss aber mit Punkt zufrieden sein


Unter dieser sind auch der TSV Aubstadt und der FC Schweinfurt. Die Grabfelder lieferten sich mit Aufsteiger SpVgg Ansbach einen offenen Schagabtausch, den die Hausherren eröffneten. Daniel Schelhorn (12.) und Ben Müller (14.) zielten noch drüber, Marco Nickel traf nach einer verlängerten Endres-Ecke zur Führung (25.). Ingo Feser (34.) und Timo Pitter (44.) verpassten, die Führung auszubauen. Auch Ben Müller jagte nach der Pause drüber (52.).

So kamen die Gäste durch Lukas Schmidt zum Ausgleich, der im Eins-gegen-Eins Lukas Schmidt keine Chance ließ (54.). Joshua Endres traf nach einer guten Stunde aber zur erneuten Führung (61.). Doch die hielt nicht lange, denn Lukas Schmidt war zum zweiten Mal zur Stelle. Per sehenswertem Freistoßhammer (64.). Die Partie blieb offen. Beide Teams spielten auf Sieg, dem die Ansbacher nach Tobias Dietrichs 3:2 sehr nahe waren, der aus Nahdistanz einschoss (83.). In der Nachspielzeit waren es aber Joshua Endres, der per direkt verwandeltem Freistoß (90.+1) ausglich, und Lukas Wenzel, der gegen Patrick Kroiß parierte, das Remis sicherten. Letztlich ein verdientes Ergebnis.

Pascal Molls Anschluss half nichts mehr.
anpfiff.info

Schweinfurt offensiv zu harmlos


Verdient unterlagen auch die Schweinfurter in Augsburg. Mit 2:4 unterlagen sie in der Fuggerstadt und damit Ex-Coach Tobias Strobl. Die Gastgeber dominierten die Anfangsminuten und hatten mehrere gute Einschussgelegenheiten. So war Jordi Wegmanns Treffer folgerichtig. Aus 16 Metern hatte der Youngster abgezogen (18.). Von Schweinfurt war bis dato kaum etwas zu sehen. Doch dann: Erst scheiterte Ivan Mihaljevic an Marcel Lubik, dann verzog Felix Schwarzholz aus 20 Metern (21.). Kurz darauf schob Adam Jabiri zum Ausgleich ein (22.). Tim Kraus schoss nur knapp vorbei (29.). Das Remis war das gerechte Ergebnis.

Lange Bestand hatte es nach der Pause aber nicht. Hendrik Hofgärtner traf direkt nach dem Seitenwechsel (46.). Wieder Jordi Wegmann legte nur acht Minuten später nach (54.). Die Augsburger hatten das Geschehen wieder im Griff. Sogar eine höhere Führung wäre möglich gewesen. Die Schnüdel blieben im Spiel, auch weil Pascal Moll nach einem immer länger werdenden Freistoß von der Mittellinie verwertete (74.). Aber die Hoffnung der Gäste erstickten die Hausherren wenig später im Keim. Fabian Wessig nagelte das Leder aus 25 Meter in den Winkel (81.). Die Schwaben schoben sich mit dem Sieg an den Schweinfurtern vorbei. Die trennt nur noch ein Punkt von den Relegationsplätzen. Das könnte ungemütlich werden in der Kugellagerstadt.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


22. Spieltag Regionalliga Bayern



Tabelle Regionalliga Bayern

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
2
23
71:22
54
6
22
38:33
33
9
23
38:46
30
10
22
31:46
29
11
23
43:43
28
13
23
25:34
27
14
23
37:48
27
15
22
26:42
26
17
22
36:43
24
18
22
30:46
24
19
23
25:44
22
20
22
31:56
15
Bei Punktgleichheit: Torverhältnis

Spielstenogramm

Tore: 1:0 Karimani (17.), 2:0 Wegmann (86.), 2:1 Kügel (88.), 3:1 Littmann (90.)
Gelbe Karten: Müller (27.), Franjic (62.), Kurzweg (65.) / Gstettner (62.), Moratz (83.), Graßl (90.+2)
Zuschauer: 2236 | Schiedsrichter: Felix Grund (SV Haidlfing)

Spielstenogramm

Tore: 1:0 Nickel (25., Volkmuth), 1:1 Schmidt (54., Kroiß), 2:1 Endres (61.), 2:2 Schmidt (64., Kroiß), 2:3 Dietrich (83., Kroiß), 3:3 Endres (90.)
Gelbe Karten: Volkmuth (57.), Behr S. (63.) / Karakas (6.), Bayerlein (23.)
Zuschauer: 381 | Schiedsrichter: Felix Wagner (SSV Glött)

Spielstenogramm

Tore: 1:0 Wegmann (18.), 1:1 Jabiri A. (22.), 2:1 Hofgärtner (46.), 3:1 Wegmann (54.), 3:2 Moll (74.), 4:2 Wessig (81.)
Gelbe Karten: Taseski (45.+1) / Böhnlein K. (13.)
Zuschauer: 975 | Schiedsrichter: Thomas Ehrnsperger (1. FC Rieden)

Hintergründe & Fakten


Zum Thema



Diesen Artikel...