Artikel veröffentlicht am 01.03.2019 um 12:00 Uhr
Die U19-Landesliga vor dem Re-Start: Was machen die Teams aus dem Spielkreis Er-Peg?
Am Wochenende startet die Landesliga der A-Junioren in die Rückrunde. Mit dem Baiersdorfer SV, SK Lauf, FSV Erlangen-Bruck und dem TV 48 Erlangen sind vier Vertreter aus dem Spielkreis mit dabei. Der Aufstiegskampf könnte schon bald entschieden sein, während der Abstiegskampf wieder einmal ein Krimi wird.
Von Uwe Kellner
Kein Relegationsplatz zur Bayernliga

Die SG Quelle Fürth ist in der U19-Landesliga das Maß aller Dinge. Von 14 Spielen gewann der letztjährige Bayernligist 13 Stück und spielte lediglich gegen den 1. FC Sand 0:0 unentschieden. Deswegen sieht es für die direkten Verfolger aus dem Spielkreis Erlangen-Pegnitzgrund, den Baiersdorfer SV und den SK Lauf schlecht aus mit einem Aufstieg in die Bayernliga, denn eine Relegation wird es nicht geben. „Da die U19-Bayernliga von 16 auf 14 Vereine reduziert werden muss, können nur die Meister der Landesliga Nord und Süd in die Bayernliga aufsteigen. Für die Zweiten wird es deshalb keine Relegation geben", erklärt Klaus Schmalz, der als Spielleiter für die Landesligen zuständig ist. Das hat damit zu tun, dass in der Bayernliga aktuell zu viele Mannschaften spielen, denn nach der letztjährigen Aufstockung der Verbandsligen wurde aus einer angedachten 14er Liga plötzlich eine 16er Liga. „Die U19-Bayernliga sollte so wie alle anderen Junioren-Verbandsligen nach der Aufstockung nur eine 14er Liga sein. Aufgrund der gültigen Auf- und Abstiegsregelung und zweier Absteiger aus der Bundesliga ergab sich dann aber eine 16er Liga. Dies wird jetzt wieder korrigiert", liefert der Spielleiter eine Erklärung.

Für den Baiersdorfer SV sind das keine guten Nachrichten, denn Trainer Michael Strubel liebäugelte insgeheim mit einer Rückkehr in die Bayernliga. „Unser Saisonziel war Platz eins bis vier", sagt der Trainer, der vor der Saison von Bruck nach Baiersdorf kam. „Wir wollen jetzt an der gelungen Vorrunde anknüpfen. Was am Ende dabei rausspringt, werden wir sehen." Der Spielplan will es so, dass der Baiersdorfer SV am kommenden Wochenende gegen die SpVgg Bayreuth antritt und danach bereits das Spitzenspiel gegen die SG Quelle Fürth hat. Bayreuth ist Tabellenletzter, die Quelle ist Tabellenerster. Das heißt, das zwei vollkommen unterschiedliche Spiele auf die Jungs von Michael Strubel zukommen. „Wenn wir Bayreuth schlagen, hätten wir ein Topspiel bei der Quelle." Aber selbst wenn der BSV als erste Mannschaft der Saison die Übermannschaft besiegt, wären die Versandhauskicker weiterhin fünf Punkte vorne. „Die Hoffnung stirbt zuletzt", so Michael Strubel. In der Winterpause hat der BSV zwei Abgänge. Luca Maar wechselte zum TV 48 erlangen und Daniel Schmitt zum ASV Herrnsdorf/Schlüsselau. Zugänge gibt es keine.

Zufrieden mit der Vorrunde ist der SK Lauf, der hinter Baiersdorf mit einem Spiel weniger auf dem dritten Platz steht. Trotz eines kleinen Kaders, der sich nach dem Trainerwechsel während der Vorrunde ergeben hat, gibt es bei den jungen "Greens" keinerlei Veränderungen, weder Zu- noch Abgänge. „Wir wollen die Vorrunde bestätigen", so Manfred Melchner, der die U19 nach dem dritten Spieltag übernahm.

Baiersdorfs U19-Trainer Michael Strubel braucht das viel zitierte Fernglas, um Tabellenführer SG Quelle Fürth noch zu erspähen. Es gibt keinen Relegationsplatz zur Bayernliga.
anpfiff.info

Die Erlanger haben Kontakt nach hinten


Die beiden Erlanger Vertreter, der FSV Erlangen-Bruck mit 22 Punkten und der TV 48 Erlangen mit 20 Punkten, müssen eher nach hinten als zu den vorderen Regionen der Tabelle schauen, denn die Abstiegsregelung ist wie schon in den letzten Jahren ziemlich hart. Vier Mannschaften werden direkt absteigen und eine Mannschaft muss in die Relegation. „Nach aktuellem Stand wird sich an dieser Regelung nichts ändern", erklärt Spielleiter Klaus Schmalz auf Nachfrage von anpfiff.info.

Für Brucks Trainer Marco  Gath bedeutet das, dass sein Team einen Puffer von fünf Punkten auf den Relegationsplatz hat. „Wie schon in der Hinrunde, fokussieren wir uns auf die Entwicklung der Spieler, um sie bestmöglich auf die Anforderungen im Herrenbereich vorzubereiten. Des Weiteren werden wir natürlich versuchen, weiterhin attraktiven und auch erfolgreichen Fußball zu bieten, um letztlich noch den ein oder anderen Platz gut zu machen", so der junge Coach, der seine Talente unabhängig vom Tabellenstand weiterentwickeln will. Neu in seinem Team sind Luciano Rachiu vom TV 48 Erlangen und Quentin Schlenzger vom 1. FC Schwand. Als Abgängeverzeichnet er Christoph Bauer (SV Neuhof/Zenn), Marcel Zolotic (pausiert), Eray Izbudak (ATSV Erlangen), Markus Feinstein (ATSV Erlangen) und Nico Zapravdin (TSV Rittersbach).

Beim TV 48 Erlangen sieht es ähnlich aus. Auch der Aufsteiger will unter Trainer Markus Bauer vor allem seine Spieler weiterbringen. „Unser Ziel bzw unsere Ziele für die Rückrunde sind die gleichen wie schon in der Vorrunde. Die Ausbildung der Jungs steht an erster Stelle. Da gehört für uns dazu das wir spielerisch Lösungen auf dem Feld finden. Auch wenn es mal in die Hose geht. Wenn dazu noch die Landesliga gehalten werden kann, hätten die Jungs eine super Saison gespielt. Ein tabellarisches Ziel haben wir uns nicht gesetzt", erklärt der Trainer. „Auch die Integration in den Herrenbereich wird seit der Vorbereitung schon angeschoben. Einige hatten bereits Einsätze in der Ersten Mannschaft." Für die Rückrunde hat der TV 48 Erlangen zwei Zugänge. Alessio Mazzoni kommt vom SC Eltersdorf und Luca Maar vom Baiersdorfer SV. Dem gegenüber stehen vier Abgänge: Marius Nagel (FC Herzogenaurach), Lucian Rachiu (FSV Erlangen Bruck), Tom Risack (pausiert), Romeo Pajer (Ziel unbekannt).

Auf Aufsteiger TV 48 Erlangen und deren Trainer Markus Bauer wartet aufgrund der scharfen Abstiegsregelung mit vier Direktabsteigern und einem Releganten eine schwere Rückrunde.
anpfiff.info


Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten
Personendaten
Personendaten
Personendaten


Tabelle Landesliga Nord U19

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
14
46:13
40
2
14
31:11
32
3
13
40:24
28
5
14
40:22
24
8
14
24:23
20
9
14
36:36
19
10
14
29:38
17
11
14
26:37
15
12
14
24:38
10
13
14
18:48
6
14
14
16:43
2
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit, Tore werden bei direktem Vergleich nicht berücksichtigt (wenn punktgleich: Entscheidungsspiel).

Ergebnisse Landesliga Nord U19


Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...