Spfrd Steinbach 
Kreisliga 2 Schweinfurt - männlich, Erwachsene - Saison

Artikel veröffentlicht am 19.06.2019 um 06:00 Uhr
Meisterporträt Steinbach: Zwischen Erleichterung und Stolz
Lange sah es danach aus, als würde der TSV Knetzgau das Titelrennen für sich entscheiden. Doch dann setzten die Steinbacher zum Überholmanöver an und feierten am Ende die Meisterschaft. Spielertrainer Stefan Seufert, Kapitän Lars Tully und Stürmer Christopher Imhof blicken auf den großen Erfolg zurück.
Von Felix Schwarz
Sportfreunde Steinbach

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUR MEISTERSCHAFT!

Zum ersten Mal bestiegen die Steinbacher am dritten Spieltag den Thron der Kreisliga 2, doch dann setzte sich Knetzgau an der Tabellenspitze fest und blieb bis zum 23. Spieltag an der Spitze. Stefan Seufert wollte bis dato vom Titel nichts hören und wies stets darauf hin, dass sein Team von Spiel zu Spiel denkt. Nachdem die Steinbacher in der Vorsaison den Aufstieg in der Relegation verpassten, war der Aufstiegswille groß. Seufert war allerdings in jedem Gespräch bemüht, Bodenständigkeit zu demonstrieren. „Ich hole keine Meisterschaft, indem ich den Titel vier Monate vorher ausrufe“, stellt Seufert heraus.

Entscheidung am vorletzten Spieltag

„Ein Jahr zuvor war Schweinfurt brutal stark. Eigentlich waren sie viel zu gut für die Liga. Da war es klar, dass es nur um Platz 2 ging“, so der Spielertrainer. Schon damals sei sein Team unheimlich stark gewesen, daran hätte sich in der nun abgelaufenen Saison nichts geändert: „An sich hat sich kaum etwas an unserem Spiel geändert. Der Unterschied bestand vor allem darin, dass wir mehr enge Spiel für uns entschieden haben.“

Der Vorstand und sein Coach: Martin Tully (re.) freut sich mit Stefan Seufert
anpfiff.info
Gerade, was den entscheidenden 2:1-Sieg am vorletzten Spieltag gegen Prappach anging, machte sich dieser Unterschied deutlich bemerkbar. Simon Rambacher brachte die Prappacher bereits in der sechsten Minute in Führung, ehe Christopher Imhof und Nicolai Schwinn das Match für die Gäste drehten. „Das war ehrlich gesagt kein gutes Spiel von uns. Am Ende war ich einfach nur erleichtert und stolz, dass wir das gepackt haben“, betont Seufert. Weil Knetzgau daheim mit 1:2 gegen Ebelsbach verlor, stand der Titelgewinn der Steinbacher fest.

Sieg im Spitzenduell

In den Augen von Seufert war das Topduell in der Vorwoche der große Meilenstein. Im direkten Aufeinandertreffen mit Knetzgau sah es lange nach einem torlosen Unentschieden aus, bis Antony Jilke (76.) und Nicolai Schwinn (84.) die Hausherren auf die Siegerstraße brachten. Zweimal hieß der Vorlagengeber Daniel Gehring. „Dieser Sieg war besonders wichtig“, sagt Seufert.

Auf die Frage, warum es diesmal für den Titel gereicht hat, hat Kapitän Lars Tully drei Gründe parat: „Zum einen hatten wir kaum Verletzte und konnten somit oft mit derselben Mannschaft auflaufen. Zum anderen haben wir auch Spiele gewonnen, in denen wir sehr schlecht gespielt haben. Hinzu kommt, dass unser Teamgeist einfach überragend ist.“ Für Tully war der Titelgewinn ein unfassbar schöner Moment: „All unsere Unterstützer sind auf den Platz gestürmt.“ Gefeiert wurde bis halb fünf in der Nacht. Stefan Seufert, Daniel Gehring, Patrick Mohren und Lars Tully blieben bis zum Schluss und schlossen das Sportheim ab. Am nächsten Morgen ging es um 9 Uhr jedoch gleich wieder weiter. Mit den Familien wurde nach dem letzten Spiel gegen Aidhausen gefeiert, ein Spanferkel durfte natürlich nicht fehlen.

Lars Tully (v.) kann sein Glück kaum fassen.
anpfiff.info
Kleiner Dämpfer gegen Oberschwappach

Aus der Sicht von Christopher Imhof war einzig allein das Spiel gegen Oberschwappach kritisch: „Die 0:1-Niederlage war ein großer Dämpfer, danach habe ich ernsthaft an dem Titel gezweifelt“, gibt Imhof zu. „Aber da wir die Meisterschaft selbst in der Hand hatten, galt es, den Mund abwischen und weiter Vollgas zu geben.“ Schließlich reichte es diesmal für den Steinbacher Aufstieg. Alle Akteure freuen sich auf die Bezirksliga.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare

Tabellenplatzierung

Pl.
 
Team
Sp
Tore
Pkt
1
28
67:39
62
2
28
67:29
59
3
28
75:42
58
4
28
55:39
47
5
27
53:39
46

Tabellenverlauf


Top-Torschützen


Top-Vorlagengeber


Team in Zahlen

Spiele
28
Spiele gewonnen
19
Spiele unentschieden
5
Spiele verloren
4
:0
Zu-Null-Spiele
5
0:
Spiele ohne eigenen Treffer
1
Tore gesamt
67
Verschiedene Torschützen
10
Eigentore
0
Elfmetertore
7
Gelbe Karten
55
Gelb-rote Karten
4
Rote Karten
0
Eingesetzte Spieler
22
Zuschauer
1752
Zuschauerschnitt
125

Torbilanz nach Minuten


Serien

Am längsten ungeschlagen
28.07.2018 - 06.04.2019
20 Sp
50 Pkt
53:27 Tore
Am längsten ohne Sieg
26.08.2018 - 09.09.2018
3 Sp
3 Pkt
9:9 Tore
Die meisten Siege in Folge
14.10.2018 - 06.04.2019
10 Sp
30 Pkt
27:8 Tore
Die meisten Remis in Folge
26.08.2018 - 09.09.2018
3 Sp
3 Pkt
9:9 Tore
Meiste Niederlagen in Folge
22.04.2019 - 28.04.2019
2 Sp
0 Pkt
2:4 Tore
Zuhause ungeschlagen
28.07.2018 - 20.04.2019
11 Sp
27 Pkt
33:18 Tore
Auswärts ungeschlagen
05.08.2018 - 06.04.2019
11 Sp
29 Pkt
26:11 Tore

Spieler-Bilanz

Spieler
8
-
-
1
R
1
-
-
2,6
26
1
1
1
R
7
2
-
2,6
2
-
-
2
R
-
-
-
-
24
-
4
11
R
5
-
-
2,8
26
-
-
1
R
7
-
-
2,5
28
18
8
1
R
-
-
-
3,0
24
11
7
-
R
4
-
-
2,6
26
9
8
1
R
1
-
-
2,4
1
-
-
1
R
-
-
-
-
20
7
1
-
R
6
-
-
2,0
1
-
-
1
R
-
-
-
-
4
1
1
1
R
3
-
-
2,4
25
1
1
11
R
4
-
-
2,5
28
-
-
-
R
-
1
-
2,1
8
-
-
5
R
-
-
-
2,8
11
-
1
4
R
1
-
-
3,1
12
-
1
11
R
2
-
-
3,2
24
7
5
6
R
4
1
-
2,9
25
7
6
2
R
4
-
-
2,1
28
5
17
1
R
4
-
-
2,2
10
-
2
4
R
-
-
-
2,8
12
-
2
-
R
2
-
-
2,4
Übersicht enthält nur Verbandsspiele.

Aktuelle Tabellenplatzierung

Pl.
 
Team
Sp
Tore
Pkt
1
28
67:39
62
2
28
67:29
59
3
28
75:42
58
4
28
55:39
47


Tabellenverlauf Steinbach


Hintergründe & Fakten

Personendaten
Personendaten
Personendaten

Zum Thema



Diesen Artikel...