Artikel veröffentlicht am 17.04.2021 um 06:00 Uhr
Quotientenregel in der Jugend: Härtefälle, Gedankenspiele und Losentscheid
Die Quotientenregel ist derzeit in aller Munde und würde im Falle eines Saisonabbruchs auch die Jugendligen betreffen. Ein Passus aus dem Herrenbereich wurde in der Jugend weggelassen. anpfiff.info verschafft Ihnen einen aktuellen Überblick.
Von Uwe Kellner
+++ dieser Artikel ist aufgrund der offiziellen Verlautbarung des BFV mittlerweile nicht mehr aktuell+++

Der drohende Saisonabbruch betrifft dieses Mal nicht nur die Herren, die Frauen und die Juniorinnen, sondern auch die Junioren gleichermaßen. Das war im Spätsommer 2020 anders, als alle ihre Saison verlängerten und nur die Junioren-Ligen abgebrochen wurden. Der männliche Nachwuchs begann die Saison 2020/21, während alle anderen die Saison 2019/21 zu Ende bringen wollten.

Der jetzt gemeinsame Abbruch bedeutet auch für die Junioren eine Wertung gemäß der Quotientenregel - und sämtliche Relegationsspiele werden entfallen. Bei den Herren gibt es für die Anwendung der Quotientenregel die Voraussetzung, dass "bei 75 Prozent der Mannschaften aus der jeweiligen Spielgruppe mindestens 50 Prozent der Verbandsspiele ausgetragen bzw. durch die Sportgerichte gewertet wurden". Dieser Passus gilt bei den Junioren nicht. Das ist insofern interessant, als dass beispielsweise in der Landesliga Mitte der A-Junioren nur sechs von neun Mannschaften, also 67%, diese 50% an Spielen erreicht haben. Trotzdem wird die Quotientenregel angewendet.

Los oder Quotient bei Aufstieg?

Das Wegfallen der Relegation ist heikel, denn die Bezirksoberligen sind in Nord und Süd aufgeteilt. Im Spielkreis Erlangen-Pegnitzgrund ist es bei den Kreisligen genauso. Es gibt demnach zwei Meister aber nur eine Mannschaft kann aufsteigen. Der Aufsteiger wäre im Normalfall durch ein Relegationsspiel ausgemacht worden. Nun liegt es beim BFV wie die Entscheidung über den Aufstieg getroffen wird.

anpfiff.info könnte sich zwei Möglichkeiten vorstellen. Erstens: man vergleicht den Quotienten der beiden Meister (Nord oder Süd) und lässt den mit dem besseren Quotienten aufsteigen. Zweitens: man ermittelt pro Liga (Nord und Süd) einen Meister per Quotient und lässt zwischen den beiden Meistern das Los über den Aufstieg entscheiden.

Um beide Meister (Nord und Süd) aufsteigen zu lassen, sind die Ligen bereits jetzt zu groß. Härtefälle wird es so oder so geben. Vielleicht lässt sich der Bayerische Fußballverband aber auch eine ganz andere Lösung einfallen. In der weiteren Auflistung werden Quotient- und Losentscheid behandelt.

Die Quotientenregel in den Juniorenligen:

U19 Landesliga Mitte

Dem TSV Weißenburg (Quotient 2,50) ist die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Absteiger wären die SG Quelle Fürth 2 (Quotient 0,40) und der TV 48 Erlangen (Quotient 0,25). Interessant wäre gewesen, wenn die JFG Wendelstein statt zwei nur ein Spiel absolviert hätte und die Partie gegen den Baiersdorfer SV (3:3) ausgefallen wäre. Dann hätte bei der JFG Wendelstein nur der 3:0-Sieg gegen den ATSV Erlangen gezählt, der Quotient läge bei 3,00 und plötzlich wären die Wendelsteiner mit nur einem Sieg Meister gewesen.

U19 Landesliga Nord

Der Würzburger FV (Quotient 3,00) ist weiterhin souverän Meister. Im Abstiegskampf steht der TSV Ebermannstadt (Quotient 0,75) knapp vor dem TSV Großbardorf (Quotient 0,60) und darf in der Landesliga bleiben. Ebs hat zware genauso viele Punkte wie Großbardorf, aber eine Partie weniger absolviert. Zweiter Absteiger neben Großbardorf wäre die JFG Kreis Würzburg (Quotient 0,00).

U19 Bezirksoberliga Nord

Im Abstiegskampf dürfte der FC Herzogenaurach (Quotient 0,67) sein Spiel gegen den Tabellenletzten JFG Aischgrund nicht mehr austragen und könnte die JFG NDR Franken (Quotient 1,00) nicht mehr einholen. Hätten die Jungpumas die drei Punkte gegen die Aischgründer noch abstauben können, hätten sie die JFG NDR Franken überholt. Bei Punktgleichheit und einem Unentschieden im direkten Vergleich wäre entscheidend gewesen, dass die JFG zu einer Partie nicht angetreten ist. Stattdessen entscheidet jetzt der Quotient zu Gunsten der JFG NDR Franken.

Meister ist nach wie vor der FSV Erlangen-Bruck 2 (Quotient 2,71). Da deren A1 aber in der Landesliga bleibt, käme der TSV Burgfarrnbach (Quotient 2,50) in die Auslosung um den Aufstieg. In der Bezirksoberliga Süd hat die SpVgg Mögeldorf einen Quotienten von 3,00. Entscheidet das Los zwischen den beiden Meistern, darf Burgfarrnbach hoffen, entscheidet der Quotient ist die SpVgg Mögeldorf in der Landesliga.

U17 Landesliga Nordost


Die JFG Wendelstein (Quotient 3,00) würde in die Bayernliga durchmarschieren vor der SG Quelle Fürth (Quotient 2,4). Der FSV Erlangen-Bruck (Quotient 1,60) würde die Liga klar halten. Absteigen würden der SK Lauf (Quotient 0,50) und die SpVgg SV Weiden (Quotient 0,33).

U17 Bezirksoberliga Nord

Im Abstiegskampf haben der FSV Erlangen-Bruck 2 und die (SG) ASV Weisendorf denselben Quotienten (0,75). Das direkte Duell entschieden die Brucker mit 2:0 für sich und halten deswegen die Liga. Die (SG) ASV Forth (Quotient 0,38) ist der zweite Absteiger.

Souveräner Meister ist weiterhin die SpVgg Erlangen (Quotient 2,75). In der Bezirksoberliga Süd hat Meister SGV Nürnberg-Süd 1883 einen Quotienten von 2,50. Allerdings gibt es im Süden auch die JFG Wendelstein 2, die nach vier Partien einen Quotienten von 3,00 hat. Ginge es nach dem Quotienten, wäre Wendelstein 2 Landesligist. Wenn das Los entscheidet, kann die "Spieli" hoffen.

U15 Bayernliga Nordwest

Der SK Lauf (Quotient 1,17) würde als Neuling die Liga halten und hätte sogar Vorsprung vor dem ersten Absteiger JFG Wendelstein (Quotient 0,8).

U15 Bayernliga Nordost

Der SC Eltersdorf (Quotient 0,83) hätte die Bayernliga erneut gehalten. Spannend wäre der Kampf um den Abstieg, denn die SpVgg Bayern Hof, der 1. FC Sand und der FC Coburg haben denselben Quotienten (0,75). Bayern Hof gewann das direkte Duell gegen den FC Coburg (3:1), der FC Sand hingegen hat noch gegen keinen der beiden Kontrahenten gespielt, hat aber von allen dreien das schlechteste Torverhältnis.

U15 Bezirksoberliga Nord

Im Abstiegskampf hat der SC Eltersdorf 2 (Quotient 0,75) den SK Lauf 2 (Quotient 0,5) überholt. Neben dem SK Lauf würde die SpVgg Erlangen (Quotient 0,00) ebenfalls absteigen.

Meister bleibt der FSV Erlangen-Bruck (Quotient 3,0). In der Bezirksoberliga Süd hat Meister ASV Neumarkt 2 einen Quotienten von 2,67. Würde es danach gehen, würden die Brucker in die Bayernliga aufsteigen. Entscheidet das Los, dann viel Glück.

Fakt ist, dass es bei einem Saisonabbruch keine Relegations-, Entscheidungsspiele geben wird. Fakt ist auch, dass innerhalb der Ligen die Quotientenregel angewendet wird. Spekulation ist wiederum die Frage über den Aufstieg in die Landes- und Bezirksoberliga. Ob das Los oder der Quotient entscheidet, oder ob es gar eine ganz andere Lösung geben wird, darüber wird der BFV sicherlich zeitnah informieren.
anpfiff.info

Aufstieg in die Bezirksoberliga

Auch die Kreisligen im Spielkreis Erlangen-Pegnitzgrund sind zweigeteilt in Ost und West. anpfiff.info hat kurz nachgerechnet. Welche Teams würden in die Bezirksoberliga aufsteigen, wenn der Quotient entscheidet:

Bei den A-Jugendlichen in der Kreisliga West hat Meister (SG) Pinzberg einen Quotienten von 2,33, genauso wie die punktgleiche (SG) Bubenreuth. Das direkte Duell endete 2:2. In der Kreisliga Ost haben die beiden führenden Mannschaften JFG Schnaittachtal und (SG) Heuchling einen Quotienten von 2,67 und stünden demnach vor den Pinzbergern und Bubenreuthern. Der direkte Vergleich zwischen den beiden endete ebenso 2:2. Hier bliebe wohl kaum eine andere Möglichkeit als der Losentscheid. Entweder man bestimmt per Los jeweils den Meister aus Ost und West und danach per zweitem Los den Aufsteiger - oder man nimmt zuerst den Quotienten und das Los entscheidet, ob die (SG) Heuchling oder die JFG Schnaittachtal aufsteigt.

Bei den B-Jugendlichen
hat der TSV Ebermannstadt in der Kreisliga West einen Quotienten von 3,00. Die (SG) ASV Pegnitz aus der Kreisliga Ost erspielte sich einen Quotienten von 2,67. Ginge es danach, würden die Ebser in die Bezirksoberliga aufsteigen. Geht es über den Losentscheid, wird es spannend.

Bei den C-Jugendlichen hat der SV Bubenreuth in der Kreisliga West einen Quotienten von 2,57. Die (SG) Heuchling aus der Kreisliga Ost hat einen Quotienten von 2,60. Es wäre knapp, aber würde der Quotient entscheiden, dann wäre die (SG) Heuchling in der Bezirksoberliga.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Keine Daten vorhanden


Tabelle Landesliga Mitte U19

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
2
4
7:6
6
6
4
4:5
5
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Tabelle Landesliga Nord U19

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
2
6
15:11
13
5
4
6:17
6
6
3
2:6
3
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Tabelle BOL Mfr. Nord U19

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Tabelle Landesliga NO U17

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
4
22:4
12
4
4
9:5
7
7
4
3:7
4
8
6
6:26
3
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Tabelle BOL Mfr. U17

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
2
8
18:10
16
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Tabelle Bayernliga Nordwest U15

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
5
12:2
15
3
6
16:9
10
4
5
13:7
9
7
6
14:15
7
8
4
6:7
6
10
5
2:21
0
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Tabelle Bayernliga Nordost U15

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
9
4
5:19
3
10
4
2:7
3
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Tabelle BOL Mfr. Nord U15

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
6
6
8:25
3
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...