Artikel veröffentlicht am 30.05.2020 um 17:30 Uhr
SpVgg-Boss fordert: "Verband soll Verträge und Zahlungen offenlegen"
Der Streit zwischen dem Bayerischen Fußball-Verband und der SpVgg Bayreuth spitzt sich zu. In dem Brief des BFV-Präsidenten an die Altstädter sieht Dr. Wolfgang Gruber den Versuch, mit dem Entzug der Lizenz für den Traditionsverein zu drohen. Im Gegenzug fordert er den Verband zu mehr Transparenz auf. Bei den Grabenkämpfen gibt es aber einen konstruktiven Vorschlag, der den unterschiedlichen Interessen gerecht wird
Von Hans-Jürgen Wunder
Der Zwist zwischen dem Protagonisten SpVgg Bayreuth - der die Mehrheitsmeinung der Regionalligisten hinter sich hat - und dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) hat zumindest dafür gesorgt, dass die Interessenlage beider Seiten immer deutlicher wurde. Während die Fußballvereine eine existenzbedrohende, finanzielle Schieflage befürchten, wenn eine inzwischen sportlich völlig reizlose Saison 2019/20 fortgeführt wird, scheint es gute Gründe zu geben, warum der Verband so beharrlich und verbissen daran festhält, ab September weiterspielen zu lassen. Die Rede ist hier von Sponsorenverträge, bei denen die Auszahlung hoher Summen nur dann erfolgt, wenn es zur ursprünglich vorgesehenen Beendigung der Serie kommt. Das Erstaunliche ist, dass von diesen geheimen und anscheinend hohen Sponsorzahlungen bisher kein Regionalligist Kenntnis hatte und wohl auch keinen Cent davon abbekommt. Alles dürfte in die Kassen des Verbandes fließen, der sich mit der Fortführung nicht nur gegen seine eigenen Vereine stellt, sondern auch im Vergleich zu den anderen Regionalligen ganz alleine dasteht.

Auch der frühere Club-Spieler Manfred Schwabl (re.) hatte sich bei der Suche nach einem Kompromiss eingeschaltet.
anpfiff.info

Herr Dr. Gruber, in den letzten Tagen hat sich der Streit zwischen der SpVgg Bayreuth und dem Bayerischen Fußball-Verband zugespitzt. Warum diese Eskalation?
Wolfgang Gruber: Ausschlaggebend war die Pressemitteilung des BFV, in der er bestreitet, dass die Regionalligisten eine Fortsetzung der Saison mehrheitlich ablehnen. Man kann ja darüber diskutieren, ob es sich damals um ein Meinungsbild oder eine Abstimmung gehandelt hat. Aber das ist Haarspalterei und das Ergebnis nichtsdestotrotz eindeutig. Das Statement des Verbandes war deshalb grob unwahr und im Grunde eine Provokation. Zur sachlichen Klarstellung: Dem BFV ist seit Wochen das Meinungsbild unserer gemeinsamen, ligainternen Videokonferenz bekannt. 12 Vereine waren damals für Abbruch, 4 neutral und 1 Verein für Fortsetzung. Der TSV Aubstadt war nicht anwesend. Als Vertreter der Vereine dürfen wir uns erwarten, dass der BFV dieses Meinungsbild zumindest zur Kenntnis nimmt. Denn genau dieses Meinungsbild sollte immer der Maßstab des Handelns des Verbandes sein. Diese Abstimmung zu bestreiten ist ein Affront gegen alle Vereine.

Auf diesen Affront haben Sie mit harten Worten geantwortet. Darauf hat sich BFV-Präsident Dr. Rainer Koch sich nicht an Sie als Geschäftsführer der Spielbetriebs-GmbH, sondern an Christian Wedlich, den Vorsitzenden des Hauptvereins, gewandt. Was stand in diesem Schreiben? 

Wolfgang Gruber: Er forderte Christian Wedlich dazu auf, "für einen angemessen Umgang des Ihnen im Verhältnis zum BFV zuzurechnenden Personals Ihrer Tochtergesellschaft zu sorgen." Jeder der sich in Bayreuth auskennt, weiß, dass ich eine zentrale Rolle im Verein spiele. Abgesehen davon greift Herr Dr. Koch als Präsident des Bayerischen Fußballverband offen in die Strukturen eines Traditionsvereins ein. Eine solche Kompetenzüberschreitung und ein solch anmaßendes Verhalten sind unseres Wissens nach einmalig. 

Sie sehen in dieser Mail ja auch eine indirekte Drohung, ihrem Verein die Lizenz zu entziehen.
Wolfgang Gruber: Richtig. Der obige Satz steht in unmittelbarem Zusammenhang zum Hinweis, an wen der Bayerische Fußballverband das Spielrecht in der Regionalliga vergibt und kann hier nur als eine offene Drohung verstanden werden.
Warum ein solches Schreiben in den gesamten Verteiler der Regionalliga an alle Vereine geschickt wird, ist selbstkommentierend und kann nur zum Zwecke der Diffamierung meiner Person erfolgt sein. 

Warum denken Sie, macht Dr. Koch das?
Wolfgang Gruber: Ich vermute, dass er im Falle eines Saisonabbruchs nicht nur auf das Sponsorengeld verzichten muss, sondern, dass auf den Präsidenten selbst auch Rückzahlungsforderungen zukommen könnten. 

Gibt es denn überhaupt noch eine Alternative zum Abbruch?
Wolfgang Gruber: Meiner Ansicht nach nicht. Neben dem immensen finanziellen Schaden bei den Vereinen kommt es ja zu einer erheblichen Wettbewerbsverzerrung. Die Mannschaft, die wir auf den Platz schicken müssten, hätte nichts mit der bisherigen zu tun. Gut möglich, dass ich selbst in der Abwehr, Christian Wedlich im Sturm und Marcel Rozgonyi (Sportlicher Leiter) auflaufen müssten. (grinst) Oder wir schicken gleich eine Spaßtruppe mit Jugendspielern. 

Aber es hat ja bereits einen Kompromissvorschlag gegeben, den Sie mit dem Präsident Manfred Schwabl von der SpVgg Unterhaching (Partnerverein von Rosenheim) ausgearbeitet haben. Was sieht der vor?
Wolfgang Gruber: In diesem Papier ist vorgesehen, dass die neue Saison ab September beginnen und es acht Spieltage geben soll - das wären wohl Geisterspiele. Türkgücu München könnte dabei in die 3. Liga aufsteigen und Schweinfurt am DFB-Pokal teilnehmen. Zudem würde es keine Absteiger geben. Nachdem die Vereine voraussichtlich keine Einnahmen für die vier Heimspiele haben werden, soll die Antrittsprämie der Schweinfurter beim Pokalwettbewerb in Höhe von 160.000 Euro unter den Regionalligisten aufgeteilt werden. Die Schnüdel hätten dann immer noch die Zuschauereinnahme und die Aussicht auf die nächste Runde. 

Wie hat der Verband auf diese Vorschläge reagiert?
Wolfgang Gruber: Inhaltlich bisher überhaupt nicht. Er meinte, bis zum 30. Juni sei noch viel Zeit. Manfred Schwabl ist daraufhin ausgestiegen - er merkte an, dass er den Kindergarten nicht mehr länger mitmacht.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Bilder-Galerie



Daten SpVgg Bayreuth

SpVgg 1921 Bayreuth e.V.
Gründung: 1921
Mitglieder: 800
Farben: gelb-schwarz
Abteilungen: Fußball

Sportstätte SpVgg Bayreuth

Hans-Walter-Wild-Stadion
Friedrich-Ebert-Straße
95448 Bayreuth
Jakobshöhe
Jakobstraße 33
95447 Bayreuth

Funktionäre SpVgg Bayreuth

1. Vorsitzender
2. Vorsitzender
3. Vorsitzender
4. Vorsitzender
Mobil: 0160-8241188
Geschäftsführer/Manager
EMail: dr.gruber@medcenter-bayreuth.de
Geschäftsführer/Manager
Sportlicher Leiter
EMail: wmahr@arcor.de
Sportlicher Leiter
AH-Leiter
Jugendleitung
Tel. priv.: 0921-9800876
EMail: chipie1010@gmx.de
Leiter NLZ
Mobil: 0171-3831754
EMail: henrik@schoedelnaila.de
Schatzmeister/Kassier
Sonstige Tätigkeit

Bilanz SpVgg Bayreuth

Saison
Pl. 
Liga
2021/22
4. 
Regionalliga Bayern
 
2019/21
2. 
Regionalliga Bayern
2018/19
10. 
Regionalliga Bayern
 
2017/18
17. 
Regionalliga Bayern
2016/17
13. 
Regionalliga Bayern
 
2015/16
7. 
Regionalliga Bayern
 
2014/15
6. 
Regionalliga Bayern
 
2013/14
1. 
Bayernliga Nord
2012/13
6. 
Bayernliga Nord
 
2011/12
4. 
Landesliga Nord
2010/11
16. 
Bayernliga
2009/10
9. 
Bayernliga
 
2008/09
4. 
Bayernliga
 
2007/08
1. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
2006/07
3. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
2005/06
10. 
Regionalliga Süd (bis 2012)
2004/05
1. 
Amateur-Oberliga Bayern
2003/04
8. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
2002/03
4. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
2001/02
7. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
2000/01
1. 
Landesliga Nord
1999/00
2. 
Landesliga Nord
1998/99
17. 
Amateur-Oberliga Bayern
1997/98
1. 
Landesliga Nord
1996/97
15. 
Amateur-Oberliga Bayern
1995/96
10. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
1994/95
2. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
1993/94
12. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
1992/93
13. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
1991/92
9. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
1990/91
14. 
Amateur-Oberliga Bayern
1989/90
18. 
2. Bundesliga
1988/89
17. 
2. Bundesliga
 
1987/88
17. 
2. Bundesliga
 
1986/87
1. 
Amateur-Oberliga Bayern
1985/86
18. 
2. Bundesliga Süd
1984/85
1. 
Amateur-Oberliga Bayern
1983/84
4. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
1982/83
3. 
Amateur-Oberliga Bayern
 
1981/82
20. 
2. Bundesliga
1980/81
9. 
2. Bundesliga Süd
 
1979/80
12. 
2. Bundesliga Süd
 
1978/79
2. 
2. Bundesliga Süd
1977/78
4. 
2. Bundesliga Süd
 
1976/77
14. 
2. Bundesliga Süd
 
1975/76
5. 
2. Bundesliga Süd
 
1974/75
9. 
2. Bundesliga Süd
 
1973/74
5. 
Regionalliga Süd (2. Liga)
 
1972/73
4. 
Regionalliga Süd (2. Liga)
 
1971/72
13. 
Regionalliga Süd (2. Liga)
 
1970/71
1. 
1. Amateurliga Bayern
1969/70
17. 
Regionalliga Süd (2. Liga)
1968/69
2. 
1. Amateurliga Bayern
1967/68
5. 
1. Amateurliga Bayern
 
1966/67
8. 
1. Amateurliga Bayern
 
1965/66
11. 
1. Amateurliga Bayern
 
1964/65
3. 
1. Amateurliga Bayern
 
1963/64
5. 
1. Amateurliga Bayern
 
1961/62
17. 
2. Division-Süd/2. Liga-Süd
1960/61
14. 
2. Division-Süd/2. Liga-Süd
 
1959/60
5. 
2. Division-Süd/2. Liga-Süd
 


Diesen Artikel...