Artikel veröffentlicht am 03.07.2018 um 21:00 Uhr
Erdinger Meister-Cup 2018: Offizielle Gruppenauslosung für das Landesfinale
Das Finale kann kommen! Wenn sich am kommenden Sonntag, die besten bayerischen Teams 2017/18 auf den Weg zum Landesfinale des ERDINGER Meister-Cups nach Roth machen, steht eines bereits fest: Die Gruppenphase wird hochklassig und spannend! Dafür sorgten Josef Janker und Florian Weiller bei der offiziellen Gruppenauslosung unter den Augen des Schirmherrn Ralph Edelhäußer, Bürgermeister der Stadt Roth.
Von Christian Fiedler
Um 11:30 Uhr beginnt die Suche nach dem „Meister der Meister“ auf dem ausgezeichneten Sportgelände der TSG 08 Roth. Auf dem Papier dürfte bei den Herren Kultverein TSV 1860 München die besten Aussichten besitzen. Immerhin sicherten sich die Löwen den ersten Platz in der Regionalliga Bayern und stiegen anschließend in die dritthöchste deutsche Liga auf. Nicht zu unterschätzen sind aber die Bayernligameister SV Heimstetten und SV Viktoria Aschaffenburg. Letztlich werden die Landesligameister ATSV Erlangen, TSV Abtswind und TSV 1861 Nördlingen ebenfalls ein Wörtchen bei der Pokalvergabe mitreden.
Bei den Frauen sind alle Verbandsligisten vertreten. Mit Chancen auf‘s Triple startet der FC Forstern als Bayernligachampion und bayerischer Pokalsieger. Gegen den dritten Titel der Forsterner haben jedoch die Landesligameisterinnen FC Ingolstadt 04 II und SV Frensdorf etwas einzuwenden und rechnen sich gute Chancen aus, sich in diesem Jahr die „Besten der Besten“ nennen zu dürfen.

Gewinnt ein Außenseiter?

Doch wer weiß, vielleicht erwischt ein Außenseiter einen Traumtag und holt sich den ERDINGER Meister-Cup 2018 – es wäre nicht das erste Mal. Die Lockerheit dafür können sich Spieler in der ERDINGER Relax Zone holen. Für zusätzliche sportliche Herausforderungen sorgen das Torwandschießen vom Weißbierglas und die Schussgeschwindigkeitsanlage. Zuschauer wie Spieler dürfen sich auf packenden Fußball, beste Unterhaltung mit Moderator und Stadionsprecher Andi Wenzel sowie meisterhafte Stimmung bei freiem Eintritt freuen!

Gruppe A: SV Viktoria Aschaffenburg (Bayernliga Nord), 1. FC Geesdorf (Unterfranken, Bezirksliga), SG Walhalla Regensburg (Oberpfalz, Kreisklasse), SC Großschwarzenlohe (Mittelfranken, Bezirksliga)

Gruppe B: TSV Abtswind (Landesliga Nord-West), 1. FC Passau (Niederbayern, Bezirksliga), FC Viktoria Buxheim (Schwaben, Kreisliga), SG Oberes Pegnitztal (Mittelfranken, Kreisklasse)

Gruppe C: ATSV Erlangen (Landesliga Nord-Ost), TSV 1873 Wörth/Donau (Oberpfalz, Kreisklasse), DJK Neßlbach (Niederbayern, Kreisklasse), FC Kempten II (Schwaben, A-Klasse)

Gruppe D:
SV Heimstetten (Bayernliga Süd), TSG Pappenheim (Mittelfranken, A-Klasse), SV Holzkirchen (Schwaben, Kreisliga), TSV Reuth b. Erbendorf (Oberpfalz, Kreisklasse)

Gruppe E: TSV Nördlingen (Landesliga Süd-West), SV Weidenberg (Oberfranken, Kreisklasse), TSV Berching (Mittelfranken, Kreisliga), SpVgg Pittenhart (Oberbayern, A-Klasse)

Gruppe F:
FC Kempten I (Schwaben, Bezirksliga), SV Bütthard (Unterfranken, Kreisklasse), Kickers Selb (Oberfranken, Kreisliga), SV Hallstadt (Oberfranken, Kreisklasse)

Gruppe G: TSV 1860 München (Regionalliga Bayern), SSV Eggenfelden (Niederbayern, Kreisliga), TuS Förbau (Oberfranken, Kreisklasse), FT Schweinfurt (Unterfranken, Kreisliga)

Gruppe H: 1. FC Garmisch-Partenkirchen (Oberbayern, Bezirksliga), VfB Eichstätt II (Oberbayern, Kreisliga), SV Hahnbach (Oberpfalz, Bezirksliga), SV Garham (Niederbayern, Kreisklasse)

Frauen

Gruppe A: SV Frensdorf (Landesliga Nord), FC Augsburg (Schwaben, Bezirksliga), FC Ezelsdorf (Mittelfranken, Bezirksoberliga), TV Aiglsbach (Niederbayern, Kreisliga), 1. FFC Hof II (Oberfranken, Bezirksoberliga)

Gruppe B:
FC Forstern (Bayernliga), FFC Wacker München III (Oberbayern, Kreisliga), SV Frensdorf II (Oberfranken, Kreisklasse), DJK Nürnberg-Eibach (Mittelfranken, Bezirksliga)

Gruppe C:
FC Ingolstadt 04 II (Landesliga Süd), FC Edelsfeld (Oberpfalz, Bezirksliga), SC Biberbach (Schwaben, Bezirksliga), SpVgg Ziegetsdorf (Oberpfalz, Kreisliga)

Gruppe D:
1. FC Passau (Niederbayern, Bezirksoberliga), 1. FC Schweinfurt 05 (Unterfranken, Bezirksoberliga), SC Heuchelhof (Unterfranken, Kreisliga), SpVgg Thalkirchen (Oberbayern, Bezirksliga)

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


 

ERDINGER Meister-Cup Ehrentafel

Herren:
2017: SV Pullach
2016: SV Seligenporten
2015: TuS Geretsried
2014: FV Illertissen
2013: FC Pipinsried
2012: TSV 1860 Rosenheim
2011: FC Ismaning
2010: Würzburger FV
2009: SV Memmelsdorf
2008: FSV Erlangen-Bruck
2007: TSV Geiselbullach
2006: SV Olching
2005: SV Wacker Burghausen II

Frauen:
2017: SpVgg Thalkirchen
2016: FFC Wacker München II
2015: TSV Falkenheim Nürnberg
2014: FC Augsburg
2013: SV Thenried
2012: FC Ingolstadt 04
2011: FC Ingolstadt 04
2010: SpVgg Hausen
2009: 1. FC Nürnberg
2008: 1. FC Nürnberg
2007: FC Bayern München II
2006: TSV Schw. Augsburg


ERDINGER 2018 Spielorte

ERDINGER 2018 Spielorte
Bezirks-Vorentscheid am Samstag, 30. Juni:
Unterfranken: DJK Dampfach 1961 e.V.
Schwaben: SV Mindelzell e.V.
Oberbayern: Putzbrunner SV e.V.

Bezirks-Vorentscheid am Sonntag, 1. Juli:
Mittelfranken: TSV 1860 Weißenburg e.V.
Oberfranken: 1. FFC Hof e.V.
Oberpfalz: TuS Rosenberg 1911 e.V.
Niederbayern: FC Dingolfing e.V.

Landesfinale am Sonntag, 8. Juli
TSG 08 Roth e.V. (Mittelfranken)

Das Unternehmen

Die Geschichte des traditionsreichen Unternehmens reicht bis ins Jahr 1886 zurück. In diesem Jahr wurde erstmals eine Weißbierbrauerei in Erding namentlich erwähnt. Im Jahr 1935 Erwarb der damalige Geschäftsführer Franz Brombach die Brauerei und gab ihr am 27. Dezember 1949 den Namen ERDINGER Weißbräu. Seit diesen Tagen stehen für ERDINGER die Werte altbayerische Spezialität und höchster Qualitätsanspruch im Mittelpunkt. Heutzutage steht ERDINGER mit über 1,5 Millionen Hektolitern Ausstoß, rund 400 Mitarbeitern sowie einem Vertriebsnetz um nahezu den gesamten Globus an der Spitze der Weißbierbrauereien.

anpfiff-Geschenkabo



Diesen Artikel...