Artikel veröffentlicht am 20.01.2020 um 13:00 Uhr
Unterfr. Bezirksmeisterschaft: SC Würzburg holt denkbar knapp den Titel
Am Ende war es ein Krimi im Finale der Bezirksmeisterschaft in Karlstadt. Die stärksten Mannschaften der Vorrunde hatten sich auch für das Finale qualifiziert. Dort entschied dann das Sechsmeterschießen über den glücklichen Sieger. Der SC Würzburg darf als Regionalligist nun nach Stegaurach zur bayerischen Meisterschaft fahren.
Von Sebastian Werner

Regionalligist SC Heuchelhof Würzburg hat seinen Titel bei der Hallenbezirksmeisterschaft in Karlstadt verteidigt und sich damit für die bayerische Meisterschaft in Stegaurach qualifiziert. Der SCW kam dabei etwas mühevoll ins Turnier und besiegte den FFC Bastheim-Burgwallbach erst in den Schlussminuten. Danach aber fand die von Eugen Ungefuch betreute junge Truppe besser ins Turnier und fand auch zu ansehnlichem Kombinationsspiel.

Früh kristallisierte sich der SV Veitshöchheim als großer Rivale heraus. Die spielerisch beste Mannschaft im Turnier qualifizierte sich ebenfalls locker für das Halbfinale und zeigte dabei zahlreiche schöne Spielzüge. In der gleichen Gruppe enttäuschte dagegen Landesligist Schweinfurt. Nach der klaren Niederlage gegen Veitshöchheim war man auch gegen den späteren Turniersieger chancenlos.

Nicht durchsetzen konnten sich die Karsbacherinnen, die in Karlstadt Heimspiel hatten.
anpfiff.info

Frickenhausen reicht ein Tor fürs Halbfinale

In der Gruppe A war das Geschehen deutlich ausgeglichener, denn die Landesligisten FC Karsbach und TSV Frickenhausen fanden nicht zu ihrem Spiel und mussten etwas überraschend der TG 48 Schweinfurt den Vortritt lassen. Vor allem Sarah Benz war mit ihrer Wucht im Sturm kaum zu stoppen. Auf Grund der Ausgeglichenheit ergab sich am Ende die Situation, dass der FFC Alzenau im letzten Gruppenspiele mit einem Sieg Gruppensieger und mit einem Unentschieden oder einer Niederlage Gruppenletzter werden konnte. Der FFC ging auch mit dem ersten Turniertor in Führung und sah sich schon im Halbfinale. Aber kurz vor Schluss drehte die TG das Spiel und siegte mit 2:1.

Dies war gleichzeitig auch ein Wechselbad der Gefühle für die zuschauenden Landesligisten. Ein Sieg, egal für wen, brachte Frickenhausen ins Halbfinale, weil dann nur der direkte Vergleicht mit Karsbach den Ausschlag gab. Ein Remis hingegen hätte zu einem Dreier-Vergleich mit Schweinfurt geführt, wobei Frickenhausen den Kürzeren gezogen hätte. Durch den knappen TG-Erfolg zog nun Frickenhausen tatsächlich mit nur einem Turniertor ins Halbfinale ein.

Katharina Dorscheid und Veitshöchheim hatten gegen Frickenhausen um Lisa Uhl die Nase vorn.
anpfiff.info

Finale wird zur Nervensache

Die Halbfinals waren eine klare Angelegenheit, was deutlich machte, dass die Gruppe B die klar stärkere war. Sowohl der SC Würzburg als auch der SV Veitshöchheim beherrschten ihre Gegner und zogen verdient ins Finale ein. Dort neutralisierten sich die beiden stärksten Teams des Turnier über weite Strecken der zehn Minuten. Die spielerisch stärkeren Veitshöchheimer kamen dann aber zu zwei hochkarätigen Chancen, die aber auf der Torlinie und von der starken Torfrau Luisa Sterzenbach vereitelt wurde. So kam es zum Sechsmeterschießen um den Turniersieg. Hierbei avancierte Abwehrspielerin Jasmin Georg zur tragischen Figur, als sie nach einem waren Krimi den entscheidenden Sechsmeter verschoss.

1:0 Andrea Hainthaler, Luisa Sterzenbach hält gegen Janine Baumann, 2:0 Selin Kuruoglu,2:1 Kim Kißler,Sophie Mende schießt an den Pfosten, 2:2 Karolina Teichmann, 3:2 Anna Fries, 3:3 Katharina Glock, 4:3 Milena Klein, 4:4 Katharina Dorscheid, 5:4 Sara Heinickel, 5:5 Melanie Taupp, 6:5 Milena Weigand, Luisa Sterzenbach hält gegen Jasmin Georg.

SC Würzburg fährt zur bayerischen Meisterschaft

Damit waren die Würzburgerinnen die glücklichen Siegerinnen. Veitshöchheim hatte sich nicht belohnt, wobei sie den Turniersieg insgesamt verdient gehabt hätten. Den Titel der besten Torschützin des Turniers teilten sich Katharina Dorscheid vom SV Veitshöchheim und Anna Fries vom SC Würzburg. Beste Torfrau war die SCW-Schlussfrau Luisa Sterzenbach, die nicht nur mit zwei Paraden das Sechsmeterschießen entschied, sondern auch zuvor im Turnierverlauf glänzend mitspielte und nur einmal hinter sich greifen musste. Leider waren auch ein paar Blessuren und zwei schwerere Verletzungen zu beklagen. Auf diesem Wege gute Besserung an die betroffenen Damen.

Eng ging es im Finale zu: Selin Kuruoglu hält sich Jasmin Georg vom Leib, die den entscheidenden Sechsmeter verschoss.
anpfiff.info

Stimmen zum Turnier

Eugen Ungefuch (Trainer SC Heuchelhof Würzburg):
Ich bin mit dem Team sehr zufrieden. Wir sind mit dem Gefühl des Titelverteidigers hierher gefahren und wollten einfach schauen, wozu es diesmal reicht. Die Gruppenphase haben wir dann souverän überstanden. Dann konnten wir uns im Halbfinale nochmals steigern. Der Ball ist gelaufen und die Mädels haben den Kampf angenommen. Der Finalsieg im Sechsmeterschießen war dann natürlich auch eine Glückssache.

Jürgen Walter (Trainer SV Veitshöchheim): Ich sehe das Turnier mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Leider haben wir wie im vergangenen Jahr eine schwere Verletzung zu beklagen. Vom Sportlichen her bin ich total happy, wie es gelaufen ist. Ich hatte Spaß und die Mädels auch. Gerade im Spiel gegen Frickenhausen haben wir wunderbare Tore erzielt. Das hat auch die Zuschauer gefreut, weil wir gezeigt haben, wir wir als Frauen Hallenfußball praktizieren können. Wir haben schnelles Umschaltspiel gezeigt. Ich habe keine Wehmut, dass wir nicht nach Stegaurach fahren, weil allein der Horrorgedanke, dass sich noch eine Spielerin verletzten könnte, immer da wäre.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


 
Unterfränkische Bezirksmeisterschaft

Infos zum Turnier

Datum: 19.01.2020 14:30 - 18:30 Uhr
Sportstätte: Erwin-Ammann-Halle Karlstadt
Hallentyp: ohne Bande / Futsalregeln
Ausrichter: Bayerischer Fußballverband
Veranstalter: SpVgg Adelsberg

Gruppen und Tabellen

Vorrunde
Gruppe A
1
TG 48 Schweinfurt
3
5:3
6
2
TSV Frickenhausen
3
1:2
4
3
FC Karsbach
3
2:2
4
4
1. FFC Alzenau
3
1:2
2
Gruppe B
1
SV Veitshöchheim
3
6:2
7
2
SC Heuchelhof
3
5:1
7
3
FFC Bastheim-Burgw.
3
2:5
1
4
FC Schweinfurt 05
3
1:6
1

Turnierplan und Ergebnisse

Vorrunde / 1 x 10 min
Sonntag, 19.01.2020
14:30
TG Schweinfurt - Frickenhausen
14:42
FC Schweinfurt - Veitshöchheim
14:54
Karsbach - Alzenau
15:06
Heuchelhof - Bastheim-Burgw.
15:18
TG Schweinfurt - Karsbach
15:30
FC Schweinfurt - Heuchelhof
15:42
Alzenau - Frickenhausen
15:54
Bastheim-Burgw. - Veitshöchheim
16:06
Frickenhausen - Karsbach
16:18
Veitshöchheim - Heuchelhof
16:30
Alzenau - TG Schweinfurt
16:42
Bastheim-Burgw. - FC Schweinfurt
Halbfinale / 1 x 10 min
Sonntag, 19.01.2020
17:06
TG Schweinfurt - Heuchelhof
17:18
Veitshöchheim - Frickenhausen
Spiel um Platz 7 / 1 x 10 min
Sonntag, 19.01.2020
17:30
Alzenau - FC Schweinfurt
Spiel um Platz 5 / 1 x 10 min
Sonntag, 19.01.2020
17:42
Karsbach - Bastheim-Burgw.
Spiel um Platz 3 / 1 x 10 min
Sonntag, 19.01.2020
17:54
TG Schweinfurt - Frickenhausen
Finale / 1 x 10 min
Sonntag, 19.01.2020
18:06
Heuchelhof - Veitshöchheim
n.6.

Turnier-Statistik

Spiele
18
Tore gesamt
46
6m-Strafstoß-Tore (ohne 6m-Schießen)
-
Gelbe Karten
-
Zeitstrafen
-
Gelb-rote Karten
-
Rote Karten
-
Zuschauerschnitt
-

Turnier-Modus

Keine Daten

Weitere Artikel zum Turnier




Diesen Artikel...