Verbandspokal im Jubiläumsjahr: Hof letzter oberfränkischer Vertreter - anpfiff.info
Artikel veröffentlicht am 16.08.2023 um 12:00 Uhr
Verbandspokal im Jubiläumsjahr: Hof letzter oberfränkischer Vertreter
Zum zehnten Mal wird der Verbandspokal der Frauen in dieser Spielzeit ausgetragen. In den letzten beiden Jahren hieß der Sieger jeweils FFC Wacker München, der somit zu Rekordsieger 1. FC Nürnberg aufschloss. In der Saison 2023/24 gingen ursprünglich fünf oberfränkische Frauenteams an den Start, von denen nach dem Achtelfinale einzig der FFC Hof übrig geblieben ist.
Von Bernd Riemke
Immerhin zogen der SV Frensdorf und der FFC Hof schon einmal ins bayerische Pokalfinale ein und standen damit nur einen Schritt vor der Qualifikation für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals. Während die Failsbergerinnen 2018 im Elfmeterschießen dem FC Forstern unterlagen, musste der FFC Hof 2022 die Überlegenheit des FFC Wacker München anerkennen. Von derlei Erfolgen waren die oberfränkischen Vertreterinnen in der vergangenen Pokalrunde weit entfernt. Spätestens im Viertelfinale (Schwabthaler SV, FFC Hof) war Endstation für die sechs Teams, die es zu Beginn gewesen sind.

Auf ein Neues heißt es daher ab dem 19. August, wenn vier oberfränkischen Teilnehmer zunächst unter sich sind. Regionalligist FFC Hof genießt in der 1. Runde ein Freilos und greift erst im Achtelfinale ins Geschehen ein.

SV Reitsch – Schwabthaler SV
Samstag, 19.8. um 14 Uhr
Die Oranjes mussten im vergangenen Jahr nach einem 2:4 gegen SV Frensdorf schon in der 1. Runde die Segel streichen. „Pokalspiele sind immer ein Anreiz, um zu sehen, wie weit man kommen kann“, sagt Sandra Neubauer, die im Duell mit Schwodl zusätzlich einen guten Test vor dem anstehenden Saisonstart in der Landesliga Nord sieht. In der Rückrunde konnten die Frankenwälderinnen, die am grünen Tisch den Last-Minute-Klassenerhalt feierten im Derby gegen den SSV ein 2:2 erkämpfen. „Ich gehe daher von einem spannenden Spiel aus“, sieht Neubauer ihre Farben auch diesmal keinesfalls chancenlos. Nominell geht der Schwabthaler SV, der sich sowohl in der Breite, wie auch qualitativ noch einmal gut verstärkt hat und in Torsten Hellmuth einen neuen ambitionierten Trainer an der Seitenlinie stehen hat, leicht favorisiert in die Partie. „Es ist ein schöner zusätzlicher Wettbewerb. Der Fokus liegt aber ganz klar auf dem Ligabetrieb“, möchte Lisa Kestler die Bedeutung des ersten Derby der Saison indes nicht allzu hoch hängen. Für Schwabthal war nach einem kampflosen Sieg gegen Eicha in Runde 1 und einem knappen 3:2 gegen die SpVgg Erlangen im Achtelfinale schließlich in der Runde der letzten Acht Endstation, als Regionalligist SV 67 Weinberg beim 0:4 eine Nummer zu groß war.

Die Frauen des Schwabthaler SV waren neben dem FFC Hof in der vergangenen Saison die letzten Oberfränkinnen im Verbandspokal. Im Viertelfinale war Endstation.
anpfiff.info

SpVgg Weißenstadt – SpVgg Ebing
Samstag, 19.8. um 17 Uhr
Nächster Halt: Verbandspokal! Holten sich die Fichtelgebirglerinnen im Mai noch durch einen 6:0-Sieg über die SpVgg Stegaurach den Bezirkspokal in Oberfranken, so nehmen die Aufsteigerinnen nun erstmalig am Verbandspokal teil. „Durch das KO-System ist das ein reizvoller Wettbewerb, bei man so weit wie möglich kommen will“, sagt Spielführerin Swenja Prell, die jedoch trotz aller Euphorie mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben möchte. „Der Bayernligaabsteiger ist klarer Favorit. Wir haben vor, uns möglichst gut zu präsentieren und werden sehen, was am Ende drin ist“, so Prell weiter, die die Pokalhürde zudem als guten Test für die kommenden Aufgaben in der Landesliga sieht, wo es für die SpVgg gilt, schnellstmöglich den Klassenerhalt zu sichern. „Einen anderen Reiz und seine eigenen Gesetze“ hat der Pokal für Anna Schneiderbanger und Lisa Sommer, die mit der SpVgg Ebing im vergangenen Jahr nach nur einem Auftritt und einer 2:3-Niederlage bei FC 05 Schweinfurt ihre Pokalreise bereits beenden mussten. Dabei sehen die beiden Abicherinnen den anderen Reiz genau darin, in kommenden Runden möglicherweise auf Mannschaften zu treffen, die nicht aus Liga-Alltag bekannt sind. Dazu bedarf es natürlich zunächst eines Sieges im Duell des Bayernliga-Absteigers gegen den letztjährigen Bezirksoberligameister. „Alles ist möglich“, wissen Schneiderbanger und Sommer, die dennoch ambitioniert die Reise nach Weißenstadt antreten werden, um unter Neu-Trainer Hubert Richter ein erstes Erfolgserlebnis in der Saison feiern zu können.

1. Runde

"Mit einer sehr guten Mannschaftsleistung und einer Lena Eichfelder im Tor" sei der Schwabtahler SV letztlich verdient weitergekommen, sagt Trainer Torsten Hellmuth, nachdem sein Team nach Ende der regulären Spielzeit beim SV Reitsch ein 1:1 erkämpft hatte. Den zwischenzeitlichen Rückstand glich Simone Dinkel aus, ehe im Elfmeterschießen zunächst Torfrau Eichfelder einen Schuss parierte, bevor sie schließlich selbst verwandelte. Unerwartet deutlich siegte die SpVgg Weißenstadt bei ihrer Verbandspokal-Premiere. Nach der zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Führung durch Anna Schelenz Mitte der ersten Halbzeit, erhöhten die Fichtelgebirglerinnen dank ausgesprochen guter Effizienz vor dem gegnerischen Tor bis zum Pausenpfiff auf 3:0. Obwohl der Neu-Landesligist mit reichlich Abwehrarbeit beschäftigt war, hielt das Defensivbollwerk und spätestens nach Selina Chrupalas 4:0, das die 17-Jährige wenige Minuten nach ihrer Einwechlsung erzielte, war die Partie entschieden und sah in Weißenstadt einen keinesfalls unverdienten, aber durchaus überraschenden Sieger.

Anna Schelenz brachte ihre Farben in der 1. Runde entscheidend in Front und zog mit der SpVgg Weißenstadt ins Achtelfinale ein.
anpfiff.info

Achtelfinale

Schwabthaler SV - FFC Hof
Samstag, 26.8. um 15 Uhr

Es ist Zeit für eine kleine Revanche, denn beide Teams standen sich unlängst in einem Freundschaftsspiel gegenüber, das der Regionalligist am Ende etwas zu deutlich mit 5:1 für sich entscheiden konnte. "Wenn wir die Fehler abstellen, den Kampf annehmen und wieder eine kompakte Mannschaftsleistung abrufen, werden wir sehen, was möglich ist. Ziel ist natürlich das Weiterkommen", so Trainer Torsten Hellmuth, der im KO-Spiel auf die "eigenen Regeln" des Pokals setzt und sein Team gegen den Favoriten aus Ostoberfranken grundsätzlich nicht chancenlos sieht. In das gleiche Horn bläst Isabell Kastner, Mittelfeldstrategin des FFC Hof. "Schwabthal ist nach vorne hin immer gefährlich", weiß die 28-Jährige, die ihr eigenes Team in die Pflicht nimmt eine "sehr gute und konzentrierte Leistung" abzurufen, um in Schwodl bestehen zu können. Das Weiterkommen genießt in Hof höchste Priorität, denn der Pokal hat nimmt beim FFC einen hohen Stellenwert ein. "Natürlich ist es ein schwerer Weg, aber es wäre ein Traum, einmal in die 1. Runde des DFB-Pokals einzuziehen", verrät Isabell Kastner. Die erste Hürde stellt sich dem Regionalligisten am kommenden Samstag in Schwabthal in den Weg.

TSV Buch - SpVgg Weißenstadt
Sonntag, 27.8. um 13 Uhr

"Wir selbst sind ja der beste Beweis dafür, dass im Pokal alles möglich ist", bringt es Spielführerin Swenja Prell auf den Punkt. Denn im Achtelfinale geht die SpVgg nominell als Favorit ins Spiel beim mittelfränkischen Bezirksoberligisten TSV Buch. "Wir wollen bodenständig und konzentriert an dieses Bonusspiel herangehen. Die Vorfreude ist riesig", so Prell weiter, die sich im gleichen Atemzug bewusst ist, dass der Ligaunterschied nicht zwingend zum Tragen kommen muss. Schließlich ist Weißenstadt selbst Aufsteiger in die Landesliga, muss sich dort erst beweisen und wird entsprechend mit den ureigenen Tugenden auch beim Gastspiel in Buch mit einer gesunden Mischung aus Respekt vor dem Gegner und dem nötigen Selbstvertrauen nicht zuletzt dank des Rückenwindes aus dem überzeugenden 4:0-Erfolg gegen Ebing, auftreten.

Aus drei mach eins, hieß es nach diesen Duellen im Achtelfinale. Der FFC Hof ließ in Schwabthal von Beginn an keinen Zweifel darauf aufkommen, dass der Regionalligist die Partie gegen den Landesligisten als Sieger verlassen würde. Schon in den ersten zehn Minuten stellte Isabell Kastner mit zwei Treffern die Weichen auf Sieg und sorgte mit einem weiteren Tor nach knapp einer Stunde Spielzeit für die Vorentscheidung. Am Ende stand ein 5:0-Erfolg für die Ostoberfränkinnen zu Buche, die ihren Traum vom wiederholten Einzug ins Finale des Verbandspokal weiterleben lassen.
Ausgeträumt hat dagegen die SpVgg Weißenstadt, deren Pokalreise im mittelfränkischen Buch ihr Ende nahm. Beim TSV stand es nach 90 regulären Minuten torlos 0:0, so dass das Elfmeterschießen die Entscheidung herbeiführen musste. Hier waren sage und schreibe achtzehn Schützinnen nötig bis das Endergebnis feststand. 9:8 hieß es schließlich für den TSV Buch, der damit auf einen großen Namen im Viertelfinale hoffen darf, während die SpVgg Weißenstadt ihren Fokus voll und ganz auf die Liga richten kann.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


 
Verbandspokal der Frauen 2023/24

Infos zum Turnier

Datum: 18.08.2023 12:00 - 30.06.2024 23:00 Uhr
Sportstätte: verschiedene Sportstätten
Veranstalter: Bayerischer Fußballverband

Turnierplan und Ergebnisse

1. Runde / 2 x 45 min, 11m-Schießen
Freilos: FFC Hof, FC Würzburger Kickers, FFC Wacker München, FV Obereichstätt, SpVgg Greuther Fürth.
Samstag, 19.08.2023
13:30
Alburg - SC Regensburg
n.E.
14:00
Reitsch - Schwabthal
n.E.
16:00
FVgg K.Aschaff. - Weinberg 2
§
17:00
Geratskirchen - Passau
17:00
Buch - SpVgg Erlangen
n.E.
17:00
Weißenstadt - Ebing
Sonntag, 20.08.2023
14:00
Amic. München - Bad Aibling
15:00
TSV TB München - Stern München
16:00
SGV 1883 - 1.FC Nürnberg 2
Montag, 21.08.2023
20:00
SV RW Überacker - Forstern
Dienstag, 22.08.2023
19:30
Biberbach - Schw. Augsburg
Achtelfinale / 2 x 45 min, 11m-Schießen
Samstag, 26.08.2023
15:00
Schwabthal - 1. FFC Hof
16:00
Weinberg 2 - Würzb. Kick.M/F
Sonntag, 27.08.2023
13:00
Buch - Weißenstadt
n.E.
15:00
TSV TB München - Forstern
15:00
Passau - Wack. München
15:00
Alburg - Obereichstätt
17:00
Greuther Fürth - 1.FC Nürnberg 2
17:30
Biberbach - Amic. München
n.E.
Viertelfinale / 2 x 45 min, 11m-Schießen
Montag, 01.04.2024
14:00
Buch - 1. FFC Hof
14:00
Weinberg 2 - 1.FC Nürnberg 2
n.E.
14:00
Alburg - Biberbach
14:00
Forstern - Wack. München
n.E.
Halbfinale / 2 x 45 min, 11m-Schießen
Donnerstag, 09.05.2024
14:00
1.FC Nürnberg 2 - Alburg
14:00
Buch - Forstern
Finale / 2 x 45 min, 11m-Schießen
Samstag, 08.06.2024
13:00
1.FC Nürnberg 2 - Forstern

Top-Torschützen

FC Forstern
7
1. FC Nürnberg 2
4
FC Forstern
4
1. FC Nürnberg 2
4
1. FC Nürnberg 2
4

Turnier-Statistik

Spiele
26
Tore gesamt
139
Elfmetertore (ohne 11m-Schießen)
1
Gelbe Karten
27
Gelb-rote Karten
0
Rote Karten
0
Zuschauerschnitt
97

Turnier-Modus

Keine Daten



Diesen Artikel...