Artikel veröffentlicht am 09.01.2019 um 12:00 Uhr
Vor der Spielkreis-Endrunde: Die Galerie der Budenzauberer
Zehn Teams von der Landesliga bis zur Kreisklasse suchen am Sonntag, 13. Januar, ab 13.00 Uhr den Hallenchamp im Spielkreis Coburg-Kronach-Lichtenfels. Als Titelverteidiger geht der TSV Mönchröden an den Start. anpfiff.info berichtet mit einem Live-Ticker aus der Ebersdorfer Frankenlandhalle. Im Vorfeld stellen wir exklusiv die Budenzauberer der einzelnen Mannschaften vor.
Von Marco Heumann

Gruppe A

Lukas Köhn (TSV Mönchröden): Klar könnte man beim Sieger des Habermaass-Turniers vom vergangenen Wochenende auch den dort als besten Spieler ausgezeichneten Daniel Puff oder Keeper Rene Schulz nennen, die Wahl fiel aber auf Lukas Köhn. Der auch im Freien schon 17 Mal erfolgreiche Goalgetter spielt eine überragende Hallensaison. Mit seiner Dynamik ist er kaum zu bremsen und trifft mit hoher Konstanz, zuletzt neunmal in Bad Rodach.

Markus Ludwig (VfR Johannisthal): Mit Spielertrainer Tobias Mayer steht einer der überragenden Hallenkeeper in der Kiste. Und auch auf dem Feld gibt ein Routinier den Ton an. Markus Ludwig überzeugt mit Technik, Übersicht und vor allem mit seiner tollen Schusstechnik. Der 33-Jährige hat sowohl echte Knaller als auch raffinierte Schlenzer in seinem Repertoire.

Marcel Lindner (SV Friesen): Der Landesligist und Kronacher Hallenmeister geht vielleicht mit der höchsten Budenzauberer-Dichte im Kader in die Endrunde. David Daumann als Wirbelwind, Alexander Kunz oder Nikolai Altwasser als technisch starke Strategen gehören auch unter dem Dach zur Creme de la Creme. Genau wie Marcel Lindner. Der 26-Jährige vereint eine hohe Passsicherheit, ein gutes Auge, vor allem aber den Mut zu echten Kabinettstückchen, die Gegner überraschen und Zuschauer verzücken in sich.

Daniel Lesch (TSV Heldritt): Stark in der Vor- und in der Endrunde – das Heldritter Eigengewächs, seit Jahren auch auf dem Platz einer der Leitwölfe beim TSV – gehört auch beim Budenzauber zu den Attraktionen. Vor allem das gute Auge für den Mitspieler, aber auch der nötige Zug zum Tor machen ihnen zu einem Faktor, der für den Gegner nur schwer zu kalkulieren ist.

Pawel Wisniewski (ASV Kleintettau): Auch wenn der im Freien noch sieglose Bezirksligist bisher in der Halle ebenfalls noch nicht wirklich überzeugen konnte und den Sprung nach Ebersdorf erst im Sechs-Meter-Schießen schaffte, sollte man das Team von Marco D’Antimi nicht unterschätzen. Vor allem Pawel Winsnewski gefällt in der Halle als schlitzohriger Knipser.

Gruppe B


Sebastian Staub (TSV Neukenroth): Der aufstiegsambitionierte Kreisklassist verdiente sich den Platz in der Endrunde mit couragierten Leistungen. Klug und technisch stark hebelte man den einen oder anderen höher eingeschätzten Gegner aus. Auffällig dabei vor allem Sebastian Staub. Der 22-Jährige im Freien eher in der Reserve, für die er schon 14 Treffer erzielen konnte, zu Hause, entpuppt sich beim Budenzauber als echter Kanonier, der mit hervorragender Schusstechnik den Keepern immer wieder das Nachsehen gibt.

Aykut Civelek (Sylvia Ebersdorf): Ähnlich wie sein Friesener Kollege Armin Eck kann Dieter Kurth auf eine wahre Armada an Budenzauberern zurückgreifen. Die Palette reicht von Tayfun Peker, Tobi Dalke, Kevin Greiner über den erst jetzt verpflichteten Andreas Böhnlein bis hin zu Cankut Civelek. Sie alle müssen aber hinter einem zurückstehen: Aykut Civelek ist der vielleicht beste Hallenspieler dieser Saison. Mit dem Ball am Fuß ist der Angreifer kaum zu bremsen, stets hat er den Torerfolg im Blick und verwertet, dank seiner Technik viele seiner zahlreichen Gelegenheiten, mal brachial, mal mit viel Gefühl.

Sertan Sener (FC Coburg): Auch der Coburger Titelträger verfügt über jede Menge potenzielle Budenzauberer. Gökhan Sertan und Ertan Sener wirbeln, die Youngster Ricardo König oder Lovis Pietsch treffen und Luis Krempel hält. Über allen aber thront Sertan Sener. Der Jüngste aus dem Brüder-Trio war vor allem bei der Endrunde der Kreismeisterschaft der entscheidende Mann – technisch stark in der Vorbereitung und eiskalt in der Vollendung.

Andreas Scherbel (FC Stockheim): Klar steht im Kader der Bergleute mit Spielertrainer René Schubarth ein Mann, der seit Jahren zu den besten Hallenspielern der Region zählt und das auch in dieser Saison schon unter Beweis gestellt hat. Der Fokus soll hier aber auf Andreas Scherbel liegen. Ein Budenzauberer der anderen Art. Keiner mit filigranen Kunststücken, sondern eher ein Fels in der Brandung. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der mächtige Keeper des FCS bringt die Stürmer reihenweise zu Verzweiflung. Gutes Stellungsspiel und tolle Reflexe machen ihn zu einer Mauer, die nur schwer zu überwinden ist.

Maximilian Tranziska (TSVfB Krecktal): Mit seinen 22 Jahren steht der Krecktaler an der Grenze vom jungen Wilden zum etablierten Kicker. Auf dem Feld seit Jahren ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann, hat er diese Fähigkeit auch in der Halle in den vergangenen Wochen nachhaltig unter Beweis gestellt. Schnell und dynamisch am Ball, ein gutes Augen für den Mitspieler und regelmäßig als Vorlagengeber oder Schütze an den TSVfB-Treffern beteiligt.  

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


 
Endrunde der Hallenkreismeisterschaft Coburg-Kronach-Lichtenfels

Infos zum Turnier

Datum: 13.01.2019 13:00 - 19:00 Uhr
Sportstätte: Frankenhalle Ebersdorf
Hallentyp: ohne Bande / Futsalregeln
Veranstalter: Bayerischer Fußballverband
Schirmherr: Bürgermeister Bernd Reißenweber

Gruppen und Tabellen

Vorrunde
Gruppe A
1
TSV Mönchröden
4
9:5
10
2
SV Friesen
4
10:4
9
3
TSV Heldritt
4
6:7
4
4
VfR Johannisthal
4
5:7
3
5
ASV Kleintettau
4
1:8
1
Gruppe B
1
SC Sylvia Ebersdorf
4
8:4
10
2
FC Stockheim
4
5:4
7
3
TSV Neukenroth
4
5:5
6
4
FC Coburg
4
8:9
3
5
TSVfB Krecktal
4
4:8
1

Turnierplan und Ergebnisse

Vorrunde / 1 x 12 min
Sonntag, 13.01.2019
13:00
Mönchröden - Johannisthal
13:14
Friesen - Heldritt
13:28
Neukenroth - Sylv. Ebersdorf
13:42
FC Coburg - Stockheim
13:56
Kleintettau - Mönchröden
14:10
Johannisthal - Friesen
14:24
Krecktal - Neukenroth
14:38
Sylv. Ebersdorf - FC Coburg
14:52
Heldritt - Kleintettau
15:06
Mönchröden - Friesen
15:20
Stockheim - Krecktal
15:34
Neukenroth - FC Coburg
15:48
Kleintettau - Johannisthal
16:02
Heldritt - Mönchröden
16:16
Krecktal - Sylv. Ebersdorf
16:30
Stockheim - Neukenroth
16:44
Friesen - Kleintettau
16:58
Johannisthal - Heldritt
17:12
FC Coburg - Krecktal
17:26
Sylv. Ebersdorf - Stockheim
Halbfinale / 1 x 12 min
Sonntag, 13.01.2019
HF1
17:45
Mönchröden - Stockheim
n.6.
HF2
18:00
Friesen - Sylv. Ebersdorf
Finalspiele / 1 x 12 min
Sonntag, 13.01.2019
Spiel um Platz 3
18:15
Stockheim - Sylv. Ebersdorf
Finale
18:30
Mönchröden - Friesen

Turnier-Statistik

Spiele
24
Tore gesamt
74
6m-Strafstoß-Tore (ohne 6m-Schießen)
-
Gelbe Karten
-
Zeitstrafen
-
Gelb-rote Karten
-
Rote Karten
-
Zuschauerschnitt
-

Turnier-Modus

Es treten die jeweils fünf besten Teams der Coburger und der Kronacher Endrunde in zwei Fünfergruppen gegeneinander an. Spielzeit einmal zwölf Minuten

Preisgeld:
1. Platz 250 Euro
2. Platz 150 Euro
3. und 4. Platz je 70 Euro
 
Antrittsprämie 100 Euro je Verein plus einen Orginal Bundesliga Spielball.

Es werden ausgezeichnet:
Fairste Mannschaft - gest. Gasthof Fillweber Neukenroth
Bester Spieler - gest. Bürgermeister Bernd Reißenweber
Bester Torschütze - gest. Kreisspielleiter
Bester TW - Spedition Welscher Neuglosberg

Weitere Artikel zum Turnier




Diesen Artikel...