Artikel veröffentlicht am 04.01.2020 um 09:45 Uhr
Edeka-Schöffler-Cup 2020: Ein Stelldichein der Hochkaräter
Das Motto des EDEKA Schöffler Cup 2020 soll auch ein Versprechen sein: Schöner Fußball. Sonst nichts. Gleich vier Mannschaften aus der Bayernliga nehmen teil. Aus drei Spielbezirken. Die beiden Topteams im Landkreis Amberg-Sulzbach, DJK Gebenbach und DJK Ammerthal, sind ebenfalls am Start.
Von Uwe Ditz / SV 08 Auerbach

Man könnte das Teilnehmerfeld gut und gerne als Starbesetzung bezeichnen. Die Mannschaften, die am 5. Januar in der Auerbacher Halle den EDEKA Schöffler Cup ausspielen, sind fußballerische Schwergewichte im nordostbayerischen Amateurfußball. Das Auerbacher Publikum darf sich über das Wiedersehen mit zwei Eigengewächsen freuen.

Mario Zitzmann hat als Amateur-Fußballer einiges erlebt und viel erreicht. Als er in der D-Jugend spielte, verließ er seinen Heimatverein in Auerbach und er schloss sich der Jugend des 1. FC Nürnberg an. Später wechselte er zur SpVgg Greuther Fürth. Mit der U23 der Greuther feierte er seine sportliche Rückkehr in die Heimatstadt: Er nahm 18-jährig am Auerbacher Hallenturnier teil. Einige Jahre später trug er das Trikot des Regionalligisten SV Seligenporten. Wieder nahm er mit seiner Mannschaft am Auerbacher Hallenturnier und trug den Turniersieg davon. Nun steht ein weiterer Auftritt an, diesmal mit der DJK Ammerthal., einem der Top-Clubs des Landkreises AS. Und er kehrt nach einer vierjährigen Abstinenz auf den Auerbacher Hallenboden zurück. Der derzeitige Fünfte der Bayernliga ist unter seinem Trainer Dominik Haußner zu neuer Stärke gelangt.

Der ATSV Erlangen (links) und der Ausrichter aus Auerbach sind wieder mit dabei.
anpfiff.info

In der Gruppe A wird es zu einem Wiedersehen zu einem Ligakonkurrenten kommen, der in Oberfranken angesiedelt ist: die SpVgg Bayern Hof. Ein Verein mit großer Tradition und mit einem frischen Konzept: Die Hofer stellen das zweitjüngste Team der Bayernliga und haben sich trotz eines ziemlichen Umbruchs im Sommer auf den siebten Platz der Liga für die Winterpause eingenistet. Platz 5 und Platz 7 der Bayernliga in einer Turniergruppe: Man darf hier gut und gerne von einem Gigantentreffen reden. Man weiß aber, dass die Meriten auf dem Feld kein Vorteil auf dem Hallenboden sein müssen: In Auerbach wird "klassischer" Hallenfußball gespielt. Turnierleiter Uwe Ditz spricht davon, dass "nirgendwo Fußball so intensiv und attraktiv erlebt werden kann wie auf dem Hallenboden mit Rundum-Bande. So dynamisch und so technisch brilliant, aber auch so leidenschaftlich wie bei unserem Turnier gekämpft wird: Das siehst du sonst nicht." Und er fügt hinzu: "Schon gar nicht beim Spielmodus der Hallenmeisterschaften." Daher haben auch die beiden anderen Mannschaften, die in der Gruppe A antreten, eine reelle Chance auf die Gruppenplätze 1 oder 2, die den Weg fürs Halbfinale ebnen. Die SV TuS/DJK Grafenwöhr kommt mit der Gewissheit, Großes in der Halle leisten zu können. Vor wenigen Tagen hat der Landesligist beim renommierten Medienhaus Cup in Weiden den dritten Platz geholt. Das Team um Stürmer Patryk Bytomski verfügt über technisch starke Akteure. Zudem wird erwartet, dass die Grafenwöhrer von einem stattlichen Tross an Fanbegleitung unterstützt wird und die Spieler positiv auflädt. Der vierte Starter in der Gruppe ist der SV Etzenricht. Nach einer fast tragischen Relegationsrunde fand sich der Verein in der Bezirksliga wieder. Der Kader nahm einen signifikanten Umbruch hin. Doch Vorsicht: Den Begriff des Underdogs sollte man bei Etzenricht niemals in den Mund nehmen. Immer wieder betont Vorstand Manfred Herrmann: "Wir kommen schon immer gerne zum Turnier nach Auerbach. Unsere Leute fühlen sich dort pudelwohl. Die Halle ist so etwas wie unser Winter-Wohnzimmer." Und tatsächlich: Neben einem Turniersieg kann Etzenricht auf zahlreiche Halbfinalteilnahmen zurückblicken. Möglicherweise kommt der Mannschaft die Rolle der Unterschätzten zugute.

Ein Duell aus dem letzten Jahr.
anpfiff.info

Auch in der Gruppe B darf man such auf "enge Kisten" freuen. Prominenteste Teams sind Titelverteidiger Gebenbach und der ATSV Erlangen: beides Konkurrenten in der Bayernliga Nord. Vielen Zuschauern ist der Turniersieg der DJK Gebenbach aus dem Vorjahr noch in guter Erinnerung: Die Truppe von Faruk Maloku zeigte Spielwitz und Leidenschaft und sorgte für allerhand spannende Momente. Selten hat eine Mannschaft die Herzen des neutralen Publikums so erobert wie die Gebenbacher des Vorjahres. Die Freude auf ein Wiedersehen ist beim Auerbacher Publikum groß. Nicht zuletzt auch, weil mit Jonas Lindner ein Auerbach das DJK-Trikot trägt. Er ist der zweite Auerbacher Junge, der von der großen Bühne auf heimatlichen Hallenboden zurückkehrt. "Viele der Auerbacher Spieler sind meine Freunde. Natürlich ist es etwas Besonderes zu spielen." Und er fügt hinzu: "Das Auerbacher Turnier hat eine Atmosphäre, die findest du sonst nirgends." Die DJK-Spieler haben ein aufregendes Jahr hinter sich: Im Sommer erreichten sie den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte überhaupt, als man sich für die Relegation zur Regionalliga qualifizierte. Seit dem Sommer aber sucht die Mannschaft sich und den Erfolg der vergangenen Tage: Der Blues nach der großen Relegationsparty war bis zur Winterpause noch immer nicht verklungen. Als Muntermacher könnte das das Hallenturnier nützlich sein. Gleich im ersten Gruppenspiel trifft man auf einen alten Bekannten: Der ATSV Erlangen hat sich binnen weniger Jahre zu einer bedeutenden sportlichen Größe entwickelt und hat den anderen Renommierklubs aus der Hugenottenstadt den Rang abgelaufen. Im Express fuhr der ATSV die vergangenen Jahre den Fahrstuhl der Ligen hoch und kam letztes Jahr in der Bayernliga an. Der derzeit Siebte hat sich zielgereichtet verstärkt und spielt eine beachtenswerte Saison. Die Konstante sitzt auf der Bank. Trainer Shqipran Skeraj (34) steht schon in der vierten Saison auf der Kommandobrücke. Schon bei den vergangenen Auftritten des ATSV konnte man sehen, dass der ganze Verein das Turnier ernstnimmt. Im vergangenen Jahr belegte man den dritten Platz beim EDEKA Schöffler Cup und ließ ein staunendes Publikum zurück. "Tolle Mannschaft, die haben's drauf", kommentierte ein Zuschauer, der das Turnier über viele Jahre verfolgt. Es wäre nicht verwunderlich, wenn der ATSV der nächste Name auf der prominenten Siegerliste wäre. Auf dieser Siegerliste ist der SV Fortuna Regensburg schon drauf. Die Mannschaft von Trainer Helmut Zeiml gilt als "Künstlertruppe" und hat das Turnier schon zweimal gewonnen. Immer wieder hat die Fortuna für spektakuläre Szenen sorgen können. Mit Torjäger Arlind Morina steht ein exzellenter Ballzauberer in den Reihen der Domstädter. Auch das es torreich zugeht, wenn die Fortuna spielt, ist bekannt. Viele Zuschauer erinnern sich an das 6:5 gegen den SV 08 Auerbach im Vorjahr, das bis zu den letzten Sekunden die Nerven beanspruchte. Auch in der Landesliga hat die Fortuna-Elf Torlaune: Schon 65mal war man erfolgreich. Auch, wenn man zwei höherklassige Teams vor der Brust hat: Mit Fortuna Regensburg muss man rechnen.

Dass es wieder so einem Spektakel wie dem 6:5-Spiel vom Vorjahr kommen möge, darauf spekuliert der Gastgeber SV 08 Auerbach. "Aber diesmal mit umgekehrten Vorzeichen," sagt Michael Keil mit einem Grinsen im Gesicht. Natürlich weiß man um die Außenseiterrolle im Konzert der Großen. Aber ganz chancenlos sieht man sich nicht. Der Optimismus hat mehrere Gründe. Schon im letzten Jahr konnte man mit den Favoriten mithalten, wenn auch nur der siebte Platz heraussprang. Unter dem Trainer Keil hat die SV08-Mannschaft eine bemerkenswerte Entwicklung vollzogen. In der Kreisliga spielt man vorne mit; das Publikum liebt die beherzten Auftritte seines Teams. Im Kreispokal steht man im Endspiel. Beim "Finale dahoam" trifft man am 1. Mai auf den SV Etzenricht. Und nicht zuletzt: Vor wenigen Tagen hat man ein gut besetztes Turnier in Schwarzenfeld mit hohen Ergebnissen im Halbfinale und Finale souverän bestritten. Das alles sorgt für Selbstbewusstsein. Michael Keil achtet genau darauf, dass daraus positive Energie, jedoch niemals Selbstüberschätzung wird. So lautete auch Keils Fazit nach der Gruppenauslosung: "Leichte Gegner gibt es bei diesem Turnier nicht. Wir nehmen es, wie es ist und werden alles tun, um die Großen zu ärgern."


Start am 5. Januar um 13:30 Uhr

Das Turnier wird um 13:30 mit einer feierlichen Zeremonie eröffnet. Das Eröffnungsspiel bestreiten die SpVgg Bayern Hof und der SV Etzenricht. Die Siegerehrung ist für 19:50 Uhr vorgesehen. Der EDEKA Schöffler Cup ist ein Wanderpokal. Sobald ein Verein diesen Pokal dreimal gewinnt, geht er in dessen Besitz über. Zuletzt war dies 2007 mit dem FSV Erlangen-Bruck der Fall. Seither ist kein Verein über zwei Turniersiege hinausgekommen. Umrahmt wird der Budenzauber von einer Autoshow im Eingangsbereich der Halle und einer Einlage der SV08 Dance Kids während einer Spielpause.

Die Eintrittspreise bleiben seit Jahren konstant: Männer zahlen 7 €, Frauen 5€ und Jugendliche bzw. Studierende 4 €. Rentner sind ermäßigt. Ein umfangreiches Turniermagazin stellt alle Mannschaften vor, blickt auf die Turniere der vergangenen Jahre zurück und portraitiert die eine oder andere interessante Persönlichkeit. Es liegt an der Kasse bereit.

Die Sieger der letzten Jahre:
2005 (Alpo Cup): FSV Erlangen Bruck
2006 (BMW Holme Cup): FSV Erlangen Bruck
2007 (BMW Holme Cup): FSV Erlangen-Bruck
2008 (BMW Holme Cup): SpVgg Weiden
2009 (Alfred Böhm Cup): SV Etzenricht
2010 (Alfred Böhm Cup): DJK Ammerthal
2011 (Alfred Böhm Cup): ASV Pegnitz
2012 (Alfred Böhm Cup): FSV Erlangen-Bruck
2013 (Alfred Böhm Cup): SV Seligenporten
2014 (EDEKA Schöffler Cup): SV Seligenporten
2015 (EDEKA Schöffler Cup): SpVgg Bayern Hof
2016 (EDEKA Schöffler Cup): SV Fortuna Regensburg
2017 (EDEKA Schöffler Cup): SV Fortuna Regensburg
2018 (EDEKA Schöffler Cup): SpVgg SV Weiden
2019 (EDEKA Schöffler Cup): DJK Gebenbach

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


 
EDEKA Schöffler Cup in Auerbach

Infos zum Turnier

Datum: 05.01.2020 14:00 - 20:00 Uhr
Sportstätte: Sporthalle Auerbach
Hallentyp: Rundumbande / klassische Regeln
Veranstalter: SV 08 Auerbach

Gruppen und Tabellen

Vorrunde
Gruppe A
1
SV Grafenwöhr
3
6:5
5
2
SpVgg Bayern Hof
3
6:6
4
3
SV Etzenricht
3
6:5
4
4
DJK Ammerthal
3
3:5
3
Gruppe B
1
SV 08 Auerbach
3
8:6
7
2
SV Fort. Regensburg
3
11:9
6
3
DJK Gebenbach
3
6:7
2
4
ATSV Erlangen
3
6:9
1

Turnierplan und Ergebnisse

Vorrunde / 1 x 15 min
Sonntag, 05.01.2020
14:00
Bayern Hof - Etzenricht
14:16
Grafenwöhr - Ammerthal
14:32
ATSV Erlangen - Gebenbach
14:48
SV F. Regensb. - SV Auerbach
15:04
Grafenwöhr - Bayern Hof
15:20
Ammerthal - Etzenricht
15:51
SV F. Regensb. - ATSV Erlangen
16:07
SV Auerbach - Gebenbach
16:23
Bayern Hof - Ammerthal
16:39
Etzenricht - Grafenwöhr
16:55
ATSV Erlangen - SV Auerbach
17:11
Gebenbach - SV F. Regensb.
Finalspiele / 1 x 15 min
Sonntag, 05.01.2020
HF1
17:41
SV Auerbach - Etzenricht
HF2
18:01
SV F. Regensb. - Grafenwöhr
n.9.
Spiel um Platz 7
18:21
ATSV Erlangen - Ammerthal
Spiel um Platz 5
18:41
Bayern Hof - Gebenbach
n.9.
Spiel um Platz 3
19:01
Grafenwöhr - Etzenricht
Spiel um Platz 1
19:21
SV F. Regensb. - SV Auerbach
n.9.

Turnier-Statistik

Spiele
18
Tore gesamt
100
9m-Strafstoß-Tore (ohne 9m-Schießen)
-
Gelbe Karten
-
Zeitstrafen
-
Gelb-rote Karten
-
Rote Karten
-
Zuschauerschnitt
-

Turnier-Modus

Keine Daten



Diesen Artikel...