Hallenkreismeisterschaft Endrunde in Gäfenberg
So., 15.01.2012 13:00 - 18:30 Uhr
Sporthalle Gräfenberg

Beitrag vom 11.01.2012
Hallenkreismeisterschaft - Endrunde
Steht der Turniersieger bereits fest?
von Uwe Kellner
Die sieben besten Hallen-Teams und der Gastgeber, TSV Gräfenberg, treffen sich am kommenden Wochenende zur Endrunde der diesjährigen Hallenkreismeisterschaft. Im Vorbericht zum Turnier wurden die Trainer der teilnehmenden Mannschaften zu ihrer Einstellung gegenüber dem Hallenfußball und ihren Ambitionen auf den Titel befragt. Es kristallisierte sich letztendlich  ein klarer Favorit heraus. anpfiff ist am Turniertag live vor Ort und wird per Live-Ticker über das Geschehen berichten.
Als großes Favoriten-Sterben wurde die Zwischenrunde der diesjährigen Hallenkreismeisterschaft bezeichnet. Und in der Tat haben es nur Teams bis zur Bezirksliga geschafft, die Endrunde zu erreichen. Alle höherklassigen Mannschaften schieden aus. Folglich treten an: drei Bezirksligisten, vier Kreisligisten und der Gastgeber TSV Gräfenberg aus der Kreisklasse. Start für das Turnier ist am Sonntag ab 13 Uhr. Erstaunlich ist, dass es sich heuer, auch ohne Quotenregelung, von selbst ergeben hat, dass vier Teams aus dem anpfiff-Spielkreis Erlangen/Forchheim und vier aus dem Pegnitzgrund zum Teilnehmerfeld gehören. Der Titelverteidiger TV 48 Erlangen ist nicht mit von der Partie, das heißt, es wird einen neuen Kreismeister geben. anpfiff lässt die Trainer zum kommenden Sonntag einen kleinen Ausblick abgeben.

ASV Pegnitz (Bezirksliga), Detlef Hugel:
Dieses Jahr könnte ein sehr, sehr wichtiges Jahr werden für den ASV. Wir stehen derzeit auf dem ersten Platz in der Bezirksliga und wollen den Aufstieg in die Landesliga schaffen. Die Halle hat für mich einen geringen Stellenwert. Ich hoffe, dass die Jungs ihren Spaß haben, aber viel wichtiger ist es, dass sie sich nicht verletzen und zum Trainingsauftakt am 21. Januar auf dem Platz stehen. Ich selbst war bei den vorherigen Hallenturnieren aus privaten Gründen nicht dabei, die Mannschaft wurde vom Co-Trainer betreut. Auch ob ich am Sonntag dabei bin, ist noch fraglich. Mit Sicherheit haben wir die Chance, die Endrunde zu gewinnen. Wenn man dabei ist, dann ist das Gewinnen das Ziel eines jeden Sportlers. Aber wie gesagt, unsere Priorität liegt auf der Saison am Feld. Rein vom Teilnehmerfeld kann ich jetzt keinen Favoriten benennen. Ich denke jedoch, dass wir am Ende bestimmt zu den vorderen Mannschaften zählen werden.
 
Vorrunde ASV Pegnitz
Zwischenrunde ASV Pegnitz

SC Rupprechtstegen (Bezirksliga), Roland Winkler:
Abgesehen von der Verletzungsgefahr, aufgrund derer viele Vereine schon gar nicht mehr teilnehmen, gefällt mir die Hallensaison sehr gut. Ich bevorzuge dabei aber auf jeden Fall die Rund-Um-Bande, damit es zu einem schnellen Hallenfußball kommt ohne ständige Unterbrechungen. In der Zwischenrunde sind wir ohne große Mühen ins Finale eingezogen und haben erst dort mit ein bisschen Pech gegen den ASV Pegnitz im Sieben-Meter-Schießen verloren. Trotzdem haben wir uns ja bekanntermaßen als bester zweiter Platz für die Endrunde qualifiziert, bei der ich allerdings nur Spieler spielen lassen werde, die zu 100% fit und verletzungsfrei sind. Jeder, der im Finale dabei ist, möchte natürlich den Titel holen. Auch wenn keine Mannschaften aus der Bezirksoberliga oder höher dabei sind, wird es trotzdem sehr schwer, und ich sag mal, in der Halle gehört immer auch ein bisschen Glück dazu. Nachdem ich den ASV Pegnitz in der Halle spielen gesehen habe, muss ich sagen, dass sie für mich der Favorit sind, glaube aber auch, dass andere Mannschaften wie Tennenlohe und Weingarts ein Wörtchen mitreden werden.

Vorrunde SC Rupprechtstegen
Zwischenrunde SC Rupprechtstegen

SV Tennenlohe (Bezirksliga), Dennis Haan:
Zum Thema Halle haben wir den Jungs ganz klar gesagt: Entweder man lässt es ganz bleiben oder man fährt hin, um zu gewinnen. In der gut besetzten Zwischenrunden-Gruppe haben wir uns richtig reingesteigert und sind letztendlich verdient weitergekommen. Ich selbst werde auch spielen, genauso wie in der Zwischenrunde und wir werden am Sonntag mit Sicherheit in Bestbesetzung antreten. Für mich ist Schwaig einer der Favoriten. Hier kenne ich ein paar Spieler. Aber es sind bestimmt alle Mannschaften, die sich qualifiziert haben, sehr stark und auch wir wollen das Turnier gewinnen.

Vorrunde SV Tennenlohe
Zwischenrunde SV Tennenlohe

SV Schwaig (Kreisliga), Denis Opcin:
Bei uns wurden die Spieler vor der Hallensaison gefragt und durften sich freiwillig melden, ob sie Lust haben, bei den Turnieren mitzuspielen. Es war von vornherein nie geplant weiterzukommen oder gar in die Endrunde zu kommen. Ich sehe das Ganze eher als Möglichkeit, ein bisschen Gaudi bzw. Spaß zu haben. Es ist sogar so, dass wir vor den beiden letzten Turnieren jeweils eine Weihnachtsfeier hatten und man weiß ja, wie diese im Normalfall enden. Trotz des Zustandes der Spieler haben wir es dennoch geschafft, uns für die Endrunde zu qualifizieren, womit eigentlich niemand gerechnet hat. Auch fürs Endrundenturnier haben wir keine Erwartungen. Wenn wir Letzter werden, ist das kein Problem und wenn wir Erster werden, umso besser. Wir wollen nur unseren Spaß haben. Für mich ist der ASV Pegnitz aufgrund des Abschneidens in der Liga der Favorit.

Vorrunde SV Schwaig
Zwischenrunde SV Schwaig

DJK Weingarts (Kreisliga), Norbert Hofmann:
Die Hallenrunde ist eine schöne Sache, hat aber keine oberste Priorität. Die Spieler durften bei uns selbst entscheiden, ob sie bei den Turnieren mitspielen wollen. Das heißt, bei uns spielen nur die, die auch wirklich Spaß an der Sache haben. Mit der Vorrunde und der Zwischenrunde war ich sehr zufrieden und aufgrund der wirklich guten Leistung aus dem letzten Turnier, haben wir es uns redlich verdient an der Endrunde teilzunehmen. Am Wochenende werden wir, anders als in den beiden letzten Turnieren, mit einem gelernten Torwart antreten und keinen Feldspieler ins Tor stellen, ansonsten bleibt der Kader gleich. Bei dem ausgeglichenen Teilnehmerfeld im Finalturnier hat jeder die Chance den Titel zu holen. Fakt ist, dass man dazu nahezu fehlerfrei spielen sollte und das Turnier ernst nehmen muss. Nur dann kann man auch etwas erreichen. Aus diesem Grund haben wir in Weingarts auch unser traditionelles Jahresabschluss-Essen, ein feuchtfröhliches Fünf-Gänge-Menü, von Samstag auf Freitag vorverschoben, damit die Spieler einen Tag Zeit haben sich davon zu regenerieren. Andernfalls wären die Chancen rapide gesunken am Sonntag irgendetwas zu reißen. Für mich ist der ASV Pegnitz der Favorit, aber auch Schwaig siedle ich oben an. Zu allem Überfluss sind das genau unsere Gruppengegner, das soll aber nichts heißen.

Vorrunde DJK Weingarts
Zwischenrunde DJK Weingarts

FSV Großenseebach (Kreisliga), Kevin Trauner:
Wir sind ohne Druck oder Ambitionen in die Hallenrunde gegangen. Es war zwar nicht geplant, dass wir in die Endrunde einziehen, aber die Jungs haben sehr gut gespielt und es sich letztendlich auch verdient, am Finale teilzunehmen. In der Zwischenrunde haben wir zwei Höherklassige geschlagen - TV 48 Erlangen, SV Buckenhofen - und die Jungs sind dabei über sich hinaus gewachsen. Am Sonntag wollten es die Spieler alle einrichten, dass sie anwesend sind, nur unseren Torwart müssen wir nach einer Verletzung aus der Zwischenrunde ersetzen. Beim Turnier selber wollen wir einfach ein bisschen reinschnuppern und Spaß dabei haben. In der Halle ist es immer ein bisschen schwierig einen Favoriten zu benennen, vor allem weil es sich allgemein um ein gutes Teilnehmerfeld handelt. Wir spielen nur eine Außenseiterrolle.
 
Vorrunde FSV Großenseebach
Zwischenrunde FSV Großenseebach

DJK-SC Neuses (Kreisliga), Taner Koc:
Der Stellenwert der Halle ist für mich nicht so groß. Viel wichtiger wird unsere Rückrunde außen auf dem Feld. Ob ich am Sonntag selbst auflaufe, weiß ich noch nicht. Ich werde die Mannschaft aber auf jeden Fall betreuen. In den vergangen Turnieren haben meine Jungs teilweise sehr gut gekickt, haben sich schöne Tore herausgespielt. Allerdings muss ich auch sagen, dass das Niveau in der Halle meiner Meinung nach schlecht geworden ist, oder anders gesagt, nicht mehr so gut ist, wie es mal war. Im Finale werden wir, wie zuvor, mit vielen jungen Spielern auflaufen und mal sehen, wie wir abschneiden werden. Wir haben nichts zu verlieren, werden einfach drauf los spielen und wollen den Zuschauern schönen Fußball bieten. Für mich gibt es generell in der Halle keine Favoriten.

Vorrunde DJK-SC Neuses
Zwischenrunde DJK-SC Neuses

TSV Gräfenberg (Kreisklasse), Normann Matschke:
Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass wir ohne Ziele in die Hallensaison und auch in die Endrunde gehen. Für mich ist der Spaß an der Sache wichtig und dass die Spieler verletzungsfrei aus den Turnieren wieder rausgehen. Als Gastgeber sind wir für die Endrunde qualifiziert und dass wir ein guter Gastgeber sein können, haben wir ja bereits bei unserer Turnierserie in den vergangenen Wochen gezeigt. Diese Turniertage, vor allem der Raiffeisen-Cup, waren eine riesige Erfahrung für uns und wir konnten sehen, worin der Unterschied zwischen den verschiedenen Spielklassen liegt. Als Ausrichter in der heimischen Halle wollen wir natürlich den Zuschauern etwas bieten, aber Ambitionen auf den Titel haben wir keine. Ganz klarer Favorit ist der ASV Pegnitz, null Gegentore in der Vorrunde, Zwischenrunde auch sehr gut gespielt. Für mich geht nichts am ASV Pegnitz vorbei.

Vorrunde TSV Gräfenberg
Autohaus Hartmann-Cup TSV Gräfenberg
Raiffeisen-Cup TSV Gräfenberg

Auch wenn der ASV Pegnitz als Favorit ins Rennen gehen wird, sind Überraschungen in der Halle stets vorprogrammiert. Am 15. Januar um 13 Uhr beginnt das Fußballfest um die Hallen-Krone in Gräfenberg, von dem anpfiff aktuell in einem LIVE-TICKER berichten wird.

Turniermodus

Gespielt wird nach den Richtlinien des BFV.

Die Spielzeit beträgt 2 x 8 Minuten mit Seitenwechsel.

Ab Halbfinale: bei Unentschieden Verlängerung 2 x 3 Minuten / Neunmeterschießen

Für die Bezirksmeisterschaft qualifizieren sich der Kreismeister und der Vizemeister.

18:00 Uhr Siegerehrung mit allen Mannschaften

Leser-Kommentare

Noch keine Kommentare

Facebook


Infos zum Turnier

Datum: 15.01.2012 13:00 - 18:30 Uhr
Ort/Halle: Sporthalle Gräfenberg
Veranstalter:
Ansprechpartner: Max Habermann 0171-8302098

Teilnehmende Mannschaften

Gruppe 1
DJK-SC Neuses
ASV Pegnitz
SV Schwaig
DJK Weingarts
Gruppe 2
TSV Gräfenberg
FSV Großenseebach
SC Rupprechtstegen
SV Tennenlohe

Turnierplan und Ergebnisse

Vorrunde
Sonntag, 15.01.2012
13:00
ASV Pegnitz - DJK-SC Neuses
2:1
13:18
Schwaig - Weingarts
0:1
13:36
Tennenlohe - Rupprechtstegen
1:0
13:54
Gräfenberg - Großenseebach
2:1
14:12
Weingarts - ASV Pegnitz
3:2
14:30
DJK-SC Neuses - Schwaig
1:2
14:48
Großenseebach - Tennenlohe
1:3
15:06
Rupprechtstegen - Gräfenberg
5:4
15:24
ASV Pegnitz - Schwaig
3:3
15:42
Weingarts - DJK-SC Neuses
1:5
16:00
Tennenlohe - Gräfenberg
1:1
16:18
Großenseebach - Rupprechtstegen
1:1
Halbfinale 1
Sonntag, 15.01.2012
16:40
Tennenlohe - ASV Pegnitz
n.7. 6:7
Halbfinale 2
Sonntag, 15.01.2012
17:00
Weingarts - Rupprechtstegen
3:1
Spiel um Platz 3
Sonntag, 15.01.2012
17:20
Rupprechtstegen - Tennenlohe
2:1
Finale
Sonntag, 15.01.2012
17:40
Weingarts - ASV Pegnitz
1:3

Tabellen

Vorrunde
Gruppe 1
1
DJK Weingarts
3
5
:
7
6
2
ASV Pegnitz
3
7
:
7
4
3
SV Schwaig
3
5
:
5
4
4
DJK-SC Neuses
3
7
:
5
3
Gruppe 2
1
SV Tennenlohe
3
5
:
2
7
2
TSV Gräfenberg
3
7
:
7
4
3
SC Rupprechtstegen
3
6
:
6
4
4
FSV Großenseebach
3
3
:
6
1