Artikel veröffentlicht am 08.04.2021 um 18:00 Uhr
Der Abbruch in den Juniorenligen: Wer geht rauf und wer muss runter?
Nicht nur im Herren- auch im Juniorenbereich würde bei einem Abbruch der Runde die Quotientenregel greifen. Was das in den Ligen auf Verbands- und Bezirksebene für die Teams aus dem Spielkreis Schweinfurt bedeuten würde, zeichnet anpfiff.info nach. Los geht es mit den Ergebnissen bei der U17 und der U15.
Von Marco Heumann
75 Prozent der Teams müssen mindestens 50 Prozent der Spiele bestritten haben. Nur dann, so ist es im Paragraph 93 der Spielordnung des Bayerischen Fußballverbands festgelegt, kann die Quotientenregel angewendet werden. Was im Herrenbereich, wo in den meisten Ligen schon deutlich mehr als die Hinrunde der Saison 2019/2021 absolviert ist, durchgängig gilt, sieht bei den Junioren anders aus, ist aber für die Ermittlung der Tabellen im Falle eines Abbruchs der Saison unerheblich. Hier greift Paragraph 54 der Jugendordnung, der besagt, dass, wenn die noch nicht abgeschlossene Herbstrunde 2020 abgebrochen werden muss, eine Wertung nach der Quotientenregel erfolgt. Unabhängig von der Zahl der ausgetragenen Partien. Das hat Verbandsjuniorenleiter Florian Weißmann auf Anfrage von anpfiff.info verdeutlicht. "Es wird immer die Quotientenregelung angewandt", erklärt der Fukntionär und meint mit Blick auf den einen oder anderen durchaus kniffligen Fall: "Weitere Details folgen zum entsprechenden Zeitpunkt." Denn: "Noch gibt es keinen Abbruchbeschluss!" 

anpfiff.info hat dennoch schon einmal nachgerechnet.

Los geht es mit den Ergebnissen bei der U17 und der U15.

U17-Bayernliga Nord: Mit Ausnahme von Spitzenreiter Jahn Regensburg haben alle Mannschaften der Neuner-Liga mindestens fünf Partien bestritten und damit mehr als die Hälfte. Der Quotient würde die bisher in vier Partien viermal siegreichen Regensburger zum Meister machen. Die U17 des FC 05 Schweinfurt müsste sich mit sieben Zählern aus fünf Partien und einem Quotienten von 1,4 keine Sorgen um den Klassenerhalt machen. Lars Scheler, der ab dem Sommer als Coach aus der U16 aufrückt, würde einen Bayernligisten übernehmen.

U17-Landesliga Nordwest: Hier ist die Lage deutlich komplizierter. Bei neun Teams würde jede Mannschaft in einer kompletten Saison acht Partien bestreiten – sprich bei mindestens 50 Prozent müssten vier davon bei einem Abbruch bereits gespielt worden sein. Ein Kriterium, das nur vier der neun Vertreter erfüllen und damit deutlich weniger als die 75 Prozent (6,75 Teams). Das hätte bei den Herren eine Annullierung der Runde zur Folge. Bei den Junioren jedoch wird gewertet. Sowohl die U16 des FC 05 Schweinfurt – aktuell vier Punkte aus fünf Spielen – als auch der FC Sand – aktuell drei Punkte aus vier Spielen – würden dabei in der Landesliga bleiben, die damit auch weiterhin zwei Vertreter aus dem Spielkreis Schweinfurt beherbergen würde. Absteigen müssten die noch punktlosen Teams des FC Coburg und der JFG Steigerwald. In die Bayernliga aufsteigen würde mit drei Siegen aus drei Spielen der Würzburger FV.

U17-Bezirksoberliga-Unterfranken Ost: Hier steht mit der vor der Runde zurückgezogenen U17-2 des FC Sand ein Absteiger bereits fest. Zudem wartet die Liga mit einem echten Kuriosum auf. Spitzenreiter TSV Großbardorf 2 hat bereits sieben und damit alle seine Partien bestritten. Der Nachwuchs der Grabfeld-Gallier wäre auch Meister und Aufsteiger. Von den Schweinfurter Vertretern bliebe beim Abbruch mit der (SG) TSV Bergrheinfeld einer in der Liga und einer, die FT Schweinfurt, bisher ohne jeden Punkt, müsste absteigen.

U15-Bayernliga-Nordost: Hier sorgt die Quotientenregel für eine knifflige Situation am Tabellenende. Sowohl der FC Sand als auch die SpVgg Bayern Hof und der FC Coburg haben aus vier Partien drei Punkte geholt - ergibt jeweils einen Quotienten von 0,75. Direkte Vergleiche zwischen den drei Teams gab es nur einen, der FC Coburg unterlag gegen die SpVgg Bayern Hof. Wie genau die beiden Absteiger ermittelt würden, steht offenbar aktuell noch nicht fest. Fern von solchen Sorgen ist der zweite Vertreter aus dem Spielkreis Schweinfurt. Der FC 05 Schweinfurt hat neun Punkte aus sechs Partien und den Klassenerhalt sicher. Vom Aufstieg in die Regionalliga könnte der aktuelle Tabellenführer FC Eintracht Bamberg, der auch Quotientenmeister würde, träumen.

U15-Bezirksoberliga-Unterfranken-Ost: Auch hier wird es kniffelig. Mit der optimalen Ausbeute von neun Zählern aus drei Partien stünden die FT Schweinfurt und die Dreiberg Kickers mit einem Quotienten von jeweils 3,0 an der Tabellenspitze. Wer von beiden nach welchen Kriterien die Chance bekommen könnte, in die Bayernliga aufzusteigen, muss noch geklärt werden. Am Tabellenende dürfte die (SG) Bergrheinfeld mit einem Quotienten von 0,5 (ein Punkt aus zwei Spielen) drin bleiben, während die U14 des FC Sand und der SV Garitz, die jeweils einen Zähler aus drei Partien auf dem Konto haben, die Abstiegsplätze belegen würden.

Blieben die Ligen der U19. Auf die wirft anpfiff.info einen gesonderten und durchaus überraschenden Blick.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Tabelle Bayernliga Nord



Tabelle Landesliga Bayern NW

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
7
4
6:19
3
8
3
1:6
0
9
3
0:14
0
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Tabelle Bezirksoberliga Ufr./Ost

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
4
5
22:17
7
5
5
10:10
7
9
0
0:0
0
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Tabelle Bayernliga Nordost

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
9
4
5:19
3
10
4
2:7
3
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Tabelle Bezirksoberliga Ufr./Ost



Diesen Artikel...