Artikel veröffentlicht am 11.03.2018 um 18:35 Uhr
Der Einstand des Tages: 34 Minuten bis zum Goldenen Tor
Seinen Vorsprung ausbauen konnte in der Bezirksliga Unterfranken-Ost der FC Geesdorf, der selbst 2:0 in Sömmersdorf gewann und von der Niederlage des FC Thulba gegen Riedenberg profitierte. Die Schlagzeile des Tages schrieb jedoch einer der Winterneuzugänge, der noch vor der Pause in der Kreisklasse am Ball war und jetzt zu seiner Premiere das Goldene Tor für seine neue Mannschaft erzielen konnte.
Von Marco Heumann
3. Oktober 2017: Kirchweih in Burgpreppach! Der heimische TSV bezwingt den Aufsteiger SG Hausen knapp mit 3:2. Keine berauschende Leistung, aber ein Sahnetag für André Stößlein. Der Spielertrainer sorgte mit drei Treffern nahezu im Alleingang für den Heimsieg. Seine Tore sieben bis neun in der laufenden Saison.
Und bis gestern seine letzten. Zwei Partien ohne Stößlein-Jubel später war der 31-Jährige kein Trainer mehr beim TSV Burgpreppach. Eine Trennung in gegenseitigem Einvernehmen, weil die Chemie zwischen Team, Coach und Verein einfach nicht passte.

Nicht mehr Trainer, nur noch Spieler

Goldenes Tor zum Einstand: André Stößlein.
anpfiff.info
Für André Stößlein aber auch die Chance für einen Neuanfang. Nicht als spielender Trainer, sondern "nur" als Spieler. Bereits vor der Winterpause trainierte der frühere Königsberger und Oberthereser beim FSV Krum mit. Im Januar wurde dann die Verpflichtung des Angreifers perfekt gemacht, von dem sich  der Trainer des Bezirksligisten, Tobias Burger, mehr Erfahrung und mehr Torgefahr für seinen Kader versprach.

Mit Routine über die Runden gebracht

Ein Plan, der bei der Premiere gegen den TSV Rannungen mehr als aufging. Gerade einmal 34 Minuten benötigte der vom Anpfiff weg eingesetzte Angreifer, um das Vertrauen seines Trainers zu rechtfertigen. Dann traf er erstmals in der Bezirksliga. Nicht irgendein Tor, sondern das goldene 1:0 für sein neues Team, das zu diesem Zeitpunkt bereits zwölf Minuten in Überzahl spielen durfte, da der Rannunger Lukas Englert knallrot gesehen hatte. Nach 60 Minuten herrschte dann, zumindest, was die Zahl der Spieler angeht, wieder Gleichstand. Der Krümler Dustin Fösel sah die gelb-rote Karte. In der Nachspielzeit mussten die Gastgeber dann gar in Unterzahl agieren, da Florian Degen ebenfalls mit knallrot vom Platz musste. Eine kritische Phase, die auch mit der Routine von André Stößlein überstanden wurde - der einen echten Einstand nach Maß feiern konnte.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Spielstenogramm

Tore: 1:0 Stößlein (34.)
Gelbe Karten: Fösel (35.) / Hüllmantel (26.), Herbig (90.), Kaufmann (90.+3) | Gelb-rote Karten: Fösel (60.) / - | Rote Karten: Degen (90.) / Englert (23.)
Zuschauer: 130 | Schiedsrichter: Stefan Mildenberger (SC Maroldsweisach)


Tabelle Bezirksliga Ufr. Ost

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
18
48:27
40
2
18
33:20
35
4
18
41:27
29
6
18
35:30
28
8
18
25:22
27
9
16
27:31
24
10
17
34:29
21
11
17
17:28
21
13
16
19:25
14
14
18
23:42
14
15
17
18:39
13
16
18
22:47
12
* Dem TSV Forst wurden wegen unzulässigen Spielereinsatzes in einem Vorbereitungsspiel drei Punkte abgezogen.
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Saisonbilanz A. Stößlein

 
18/19
8
0
0
0
2
0
0
17/18
10
9
2
0
R
0
0
17/18
13
1
1
1
4
0
0
16/17
27
6
13
1
R
1
0
15/16
16
4
4
5
R
0
0
14/15
5
2
0
5
R
0
0
14/15
1
0
0
0
R
0
0
13/14
11
4
0
1
R
0
0
12/13
1
0
0
0
R
0
0
Gesamt
92
26
20
13
6
1
0

Hintergründe & Fakten

Teamdaten

Zum Thema



Diesen Artikel...