Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Artikel veröffentlicht am 14.01.2020 um 07:00 Uhr
23. Norit-Cup Dettelbach: Augsburgs Aaron Zehnter siegt "zu Hause"
Anlässlich des Norit-Cups in Dettelbach, dem größten U16-Turnier Süddeutschlands, hatte Aaron Zehnter am Wochenende die Gelegenheit, sich nach seinem Wechsel zum FC Augsburg zu Saisonbeginn das erste Mal in seiner alten Heimat mit seinem neuen Team zu zeigen. Und tat dies eindrucksvoll. Die Fuggerstädter holten nicht nur den Titel, Zehnter erzielte auch noch den entscheidenden Siegtreffer.
Von Alexander Rausch und Sebastian Schnitker

Im Sommer war der gebürtige Sonderhöfer dem Ruf des FC Augsburg gefolgt und von den Würzburger Kickers nach einer starken Saison in der U15-Bayernliga nach Schwaben gewechselt. Seine Karriere begann der Flügelflitzer in der Jugend seines Heimatvereins SV Sonderhofen. Nach überzeugenden Leistungen wechselte er dann zum Würzburger FV. Sein fußballerisches Können blieb allerdings nicht lange dem Stadtrivalen vom Dallenberg verborgen. So zog es ihn schließlich in die Jugendabteilung der Kickers, in der er sich stetig weiterentwickelte und zum Leistungsträger seines Teams avancierte. Zusammen mit Fabian Wagner und Felix Schmitt bildete der Außenstürmer ein geniales Trio, das kaum zu stoppen war. Zusammen erzielten sie 67 Ligatore, Zehnter davon 19. Auch im Entscheidungsspiel um den Aufstieg gegen den ASV Neumarkt traf Zehnter dreifach.

Dreigestirn gesprengt

Doch das erfolgreiche Dreigestirn wurde gesprengt. Wagner zog es zur TSG Hoffenheim, Zehnter folgte dem Ruf des FC Augsburg. Nur Schmitt blieb bei den Rothosen und damit in der Landesliga. Zehnter hingegen spielt mit der U16 eine Klasse höher, in der Bayernliga und möchte sich im für seine sehr gute Nachwuchsarbeit bekannte Leistungszentrum zum Fußballprofi entwickeln. Bei seiner Entscheidung für einen Wechsel ins entfernte Augsburg überzeugte Zehnter und seine Familie letztendlich das fast schon familiäre Umfeld bei den Fuggerstädtern.

Sieger des 23. Norit-Cups: die U16 des FC Augsburg mit Aaron Zehnter (vorne links).
anpfiff.info

Familiäres Umfeld gibt den Ausschlag

Schließlich hatte bei weitem nicht nur der FCA im Sommer seine Fühler nach dem heute 15-jährigen Nachwuchsfußballer ausgestreckt. Interessiert am jungen Unterfranken waren unter anderem weitere Spitzenteams wie zum Beispiel Eintracht Frankfurt oder RB Leipzig. Auch ihnen ist nicht verborgen geblieben, dass Aaron Zehnter über ein sicheres Passspiel und eine feine Schusstechnik verfügt.

An seiner neuen Wirkungsstätte wohnt der Jungspund in einer WG mit zwei weiteren Nachwuchskräften des FC Augsburg. Der Realschüler besucht eine Partnerschule des FCA, mit der das Training abgestimmt ist. In diesem liegt sein persönlicher Fokus vor allem auf seinem Zweikampfverhalten. Denn das gilt es noch zu verbessern. Schließlich fühlt er sich pudelwohl. Schneller als erwartet hat sich der Sonderhöfer dabei im Augsburger Internat eingelebt. Die Trennung vom gewohnten Umfeld fiel ihm nicht so schwer, wie gedacht. Denn er erhält bis heute reichlich Unterstützung durch seinen neuen Verein. Dennoch ist er froh, wenn er ab und zu zurück in die Heimat kommt, um Zeit mit der Familie zu verbringen. Eine schöne Gelegenheit bot sich dafür am Wochenende beim Dettelbacher Norit-Cup, bei dem Zehnter auf dem Parkett stand.

Mit drei Siegen in die Endrunde


Prompt erzielte der Sonderhöfer die 1:0-Führung gegen Greuther Fürth (Endstand: 3:1). Das Tor war der Startschuss in eine sehr überzeugende Gruppenphase. Ohne Punktverlust qualifizierten sich die bayerischen Schwaben für die Endrunde. Auch im Derby gegen den FC Ingolstadt triumphierten die Augsburger mit 3:2 und siegten abschließend gegen Union Berlin (3:1). Zehnter gelang ein weiterer Treffer.

Aaron Zehnter setzt sich an der Bande durch.
anpfiff.info

Siegtorschütze Aaron Zehnter

In der Endrunde reichten zwei Siege aus vier Spielen – wieder gelangen Zehnter zwei Tore - zum knappen Einzug ins Halbfinale. Der gewonnene Direktvergleich entschied zugunsten der Augsburger. Dort trafen sie auf Vorjahressieger FC Bayern München. In einem packenden Duell, dass erst im Elfmeterschießen entschieden wurde, setzten sich die Schwaben mit dem Glück des Tüchtigen durch. Im Finale kam es wie schon in der Endrunde zum Duell gegen die starken Bremer. In der Verlängerung zogen die Norddeutschen letztendlich den Kürzeren. Goldener Schütze zum 4:3: Aaron Zehnter, der hernach Freude strahlend die Halle verließ.

Aber nicht nur Zehnter war zufrieden. Auch die die Lokalmatadoren verkauften sich teuer. Gastgeber Dettelbach und Ortsteile trieb beispielweise die Angstperlen auf die Stirn, als sie in der Vorrunde viereinhalb Minuten vor Schluss zum 3:3 ausglichen. Auch gegen Fürth schlugen sie sich wacker. In den Highlight-Duellen gegen Bayern München, Nürnberg und Dortmund setzte es hingegen deutliche Niederlagen. Diese vermieden die Schweinfurter, die mit Jule Dickmeis ebenfalls eine Lokalmatadorin in ihren Reihen hatten – die 15-Jährige kommt aus Rottendorf. Erfolgreich waren sie aber ebenfalls nur im direkten Duell mit den Hausherren.

Schweinfurts Jule Dickmeis war mit ihrem Team mehrmals nah dran an den "Großen". Zu einem Sieg reichte es aber mehrmals knapp nicht.
anpfiff.info

Positives Fazit

Gegen die „Großen“ war die Fünf von Robert Tioka-Wirth zwar mehrmals in Schlagdistanz, lag gegen Mainz 05 und Werder Bremen sogar in Führung. Zu einer Überraschung reichte es aber nicht bei einer wieder einmal rundum gelungenen Veranstaltung, die wieder sehenswerten und spannenden Jugendfußball bot und die Organisatoren um Christian Graber und Lukas Schimmer zufrieden zurückließ. "Sportlich hat Augsburg den Sieg verdient, selbst wenn sie nicht die besten Einzelspieler hatten. Aus organisatorischer Sicht hat alles gepasst. Wir sind sehr glücklich mit dem Verlauf des Wochenendes", so Graber. Frühzeitig waren am ersten Turniertag alle Tickets vergriffen und auch am Finaltag war die Halle pickepackevoll. Und auch dieses Jahr wird wohl keiner der Zuschauer sein Kommen bereut haben.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Finalspiele

Halbfinale
Werder Bremen – 1. FC Nürnberg 3:2
FC Augsburg - Bayern München 3:2 n.9m.

Spiel um Platz 7
RB Leipzig – Borussia Mönchengladbach 0:4

Spiel um Platz 5
FSV Mainz 05 – Eintracht Frankfurt 1:4

Spiel um Platz 3
Bayern München – 1. FC Nürnberg 3:1

Finale
FC Augsburg – SV Werder Bremen 4:3 n.V.


Partien FC Augsburg

VR: Greuther Fürth 3:1
VR: FC Ingolstadt 3:2
VR: Union Berlin 3:1
Endrunde (ER): Eintracht Frankfurt 2:1
ER: Werder Bremen 2:3
ER: Borussia Dortmund 2:1
ER: Borussia Mönchengladbach 0:1

Partien Dettelbach und Ortsteile

Vorrunde (VR): FC Bayern München 0:9
VR: 1. FC Nürnberg 0:8
VR: Eintracht Frankfurt 3:7
Zwischenrunde (ZR): Greuther Fürth 0:3
ZR: Borussia Dortmund 0:8
ZR: FC Schweinfurt 05 0:8

Partien FC Schweinfurt 05

VR: Mainz 05 2:3
VR: Werder Bremen 1:2
VR: 1. FC Köln 0:5
ZR: Borussia Dortmund 2:3
ZR: Greuther Fürth 0:2
ZR: Dettelbach und Ortsteile 8:0

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...