Artikel veröffentlicht am 12.11.2017 um 17:00 Uhr
Spieltag aktuell – die Landesliga: Letzter spielt und gewinnt
Regen und Schnee verhinderten am Sonntag in der Landesliga Nordwest quer durch Franken einen ordnungsgemäßen Spielbetrieb. In Röllbach im Landkreis Miltenberg, im Würzburger Stadtteil Lengfeld, in Fürth-Vach und im mittelfränkischen Ansbach wurden die angesetzten Spiele abgesagt. Gespielt wurde in Heimbuchenthal. Dort feierte das Schlusslicht einen weiteren Achtungserfolg. Auch am Samstag fanden drei Spiele statt.
Von Jürgen Sterzbach
Nur vier von acht Spielen fanden am 18. Spieltag in der Landesliga Nordwest statt, ansonsten machte der Wintereinzug in allen Teilen Frankens den Ansetzungen einen Strich durch die Rechnung. Jedoch war nicht nur die Landesliga Nordwest von zahlreichen Ausfällen betroffen. Im Spielkreis Würzburg wurden zwei Drittel aller Spiele von der Bayernliga bis zu den B-Klassen abgesagt. Bereits am Freitag hatte mancherorts der Regen begonnen, doch verhinderte er nicht die Austragung von drei Spielen am Samstag. Tabellenführer TSV Abtswind zeigte im Heimspiel gegen den ASV Rimpar einmal mehr seine Klasse und leistete vor eigenem Publikum Wiedergutmachung für die vorherige Niederlage.

Rimpars Trainer erleichtert

Harald Funsch
anpfiff.info
„Einmal im Jahr muss jeder nach Abtswind. Jetzt habe ich es hinter mir“, kommentierte Rimpars Trainer Harald Funsch die Niederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten gelassen. Abtswind habe nicht dem Maßstab seiner Elf entsprochen, um hier allen Ernstes mit etwas Zählbarem zu rechnen. Schon zur Halbzeit waren auch kühnste Optimisten eines Besseren belehnt, denn zu diesem Zeitpunkt führten die Hausherren bereits nach den Toren von Pascal Kamolz, Frank Hartlehnert und noch einmal Pascal Kamolz bereits mit 3:0.

Und das obwohl Abtswinds Trainer Petr Skarabela mit den ersten zwanzig Minuten seiner Mannschaft noch nicht zufrieden war. Mit der letzten Viertelstunde, als die drei Tore in schneller Folge fielen, umso mehr: „Danach haben wir richtig angezogen und waren sehr gut aufgelegt. Das war Fußball und keine Bolzerei.“ Zwar verkürzte Philip Löw nach einer Stunde den Rückstand Rimpars auf 1:3, doch dauerte es nur wenige Minuten, bis Daniel Endres den alten Abstand wiederherstellte. „Nachdem Abtswind in der zweiten Halbzeit ein wenig zurückgeschraubt hat und wir einen Gang hoch geschaltet haben, war die Differenz nicht mehr so groß“, sah Funsch soagar phasenweise ein ausgeglichenes Duell.

Pascal Kamolz' Dreierpack

Freilich war die Partie zu diesem Zeitpunkt längst entschieden. Schließlich erzielte Kamolz sein drittes Tor und erhöhte seine Saisonausbeute auf deren dreizehn. „Es hätte Pfingsten und Weihnachten zusammenfallen müssen, dass für uns hier was geht“, meinte Funsch und war erleichtert, die Mammutaufgabe Abtswind für diese Saison hinter sich zu haben. „Alle unsere Tore waren toll herausgespielt. Das war eine Reaktion auf die Niederlage der letzten Woche, wir waren diesmal effektiver“, freute sich auch Skarabela, dass sich seine Mannschaft die Kritik der letzten Woche zu Herzen genommen hatte. Mit 44 Punkten nach 18 Spielen befindet sich Abtswind auf Kurs in Richtung Meisterschaft.

Erzielte drei der fünf Tore Abtswinds gegen Rimpar: Stürmer Pascal Kamolz (re.).
anpfiff.info

Späte Tore in Fuchsstadt

Mit einem Unentschieden trennten sich Fuchsstadt und Karlburg, wodurch es keiner von beiden Mannschaften gelang, den Abstand zur Abstiegsregion merklich zu vergrößern. Auf Steffen Bachmanns Führung erzielte Johannes Feser kurz vor der Halbzeit den Ausgleich. Mit diesem Zwischenstand bogen beide Mannschaften auch auf die Zielgeraden ein, als sich drei Minuten vor Spielende die Punkteverteilung noch einmal veränderte. Dominik Halbig brachte Fuchsstadt in Führung und dadurch in greifbare Nähe von drei wichtigen Punkten, doch Karlburg schlug in der letzten Minute noch einmal zurück. Tobias Wießmann erzielte mit seinem ersten Saisontor noch einmal den Ausgleich zum 2:2-Endstand.

Nach sechs ungeschlagenen Spielen zog die TG Höchberg im letzten Heimspiel dieses Jahres gegen Schwebenried-Schwemmelsbach noch einmal den Kürzeren. Auf einem für beide Mannschaften ungewohnten Geläuf, die Partie fand auf dem Höchberger Kunstrasenplatz statt, kam die Heimelf in der ersten Halbzeit lange Zeit nicht ins Spiel. Mit einer deutlich besseren Leistung nahmen die Höchberger nach dem Seitenwechsel das Spiel in die Hand. Nach einem Abstimmungsfehler nach einem Eckstoß brachte Felix Zöller die Gäste in Führung, Yannick Deibl erhöhte den Vorsprung durch einen Freistoß. Christian Ettinger verkürzte zwar noch, doch reichte das Tor nicht, um Höchbergs Niederlage zu verhindern.

Karlburgs Tobias Wießmann (vo.) erzielte in der letzten Minute den Ausgleich in Fuchsstadt.
anpfiff.info

Heimbuchenthal gewinnt

Im einzigen Spiel am Sonntag setzte sich Heimbuchenthal zu Hause mit 3:1 gegen Euerbach/Kützberg durch. 226 Zuschauer trotzten in „Hemschedal“ Wind und Wetter, doch sahen zunächst die Gäste in Führung. Nach wenigen Minuten erzielte Ronaldo Mucaj sein erstes Saisontor. Jedoch setzten die Hausherren nach und trafen nach gut einer halben Stunde durch Tim Ritter zum Ausgleich. Mit diesem Zwischenstand wechselten beide Teams die Seiten. Peter Heilig netzte Mitte der zweiten Halbzeit zur Führung Heimbuchenthals ein und Christopher Röth sicherten den Erfolg ab. Mit dem zweiten Sieg in Serie schloss der Letzte zu den nächsten Plätzen auf. Es war der erste Landesliga-Heimsieg Heimbuchenthals.

Leser-Kommentare

Noch keine Kommentare

Ergebnisse Landesliga Nordwest



Tabelle Landesliga Nordwest

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
18
55:19
44
2
17
45:23
35
4
18
35:19
32
5
18
21:22
30
7
17
25:30
25
9
17
25:26
23
10
18
26:29
20
11
18
20:28
19
12
18
23:33
19
13
16
24:39
16
14
17
20:39
14
15
16
19:35
14
16
18
23:39
12
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Stenos Landesliga Nordwest

Tore: 1:0 Kamolz (28.), 2:0 Hartlehnert (39.), 3:0 Kamolz (42.), 3:1 Löw (60.), 4:1 Endres D. (66.), 5:1 Kamolz (70.)
Gelbe Karten: - / Özdemir - Foulspiel (41.), Brennecke - Foulspiel (55.)
Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Jonathan Bähr (SV Friesen 1920 e.V.)
TSV Karlburg: Brand 1,7, Kübert M. 2,2, Wolff Mi. 2,5 (43. Fenske 2,8), Wabnitz 2,5, Wießmann 2,3, Bachmann 2,0, Rösch 1,5, Römlein 2,3, Frank 2,8 (74. Machau D. 2,8), Schnell-Kretschmer 2,5, Stumpf 3,2 / Seufert, Pfister, Gold J. I.
Tore: 0:1 Bachmann (18.), 1:1 Feser (45.), 2:1 Halbig D. (87.), 2:2 Wießmann (90.)
Gelbe Karten: Bayer (82.) / Kübert M. (61.)
Zuschauer: 150 | Schiedsrichter: Simon Marx (Germania Großwelzheim)
DJK Schwebenried-Schwemmelsbach: Hartmann 2,2, Heinlein 2,0, Full B. 2,0, Stürmer P. 2,0, Zöller 2,2, Cäsar 1,7, Mützel O. 2,0, Paul 2,2 (75. Weißenberger S.), Deibl 1,7 (88. Wehner), Hart 2,8 (62. Fleischmann D. 2,3), Lichtlein 2,3 / Kemmer, Lehfer, Kühlinger
Tore: 0:1 Zöller (77., Cäsar), 0:2 Deibl (84., Lichtlein), 1:2 Ettinger (89., Schmid)
Gelbe Karten: Grünewald - Foulspiel (90.+1) / Deibl (73.)
Zuschauer: 120 | Schiedsrichter: Niels Venus (TSC Weissenbronn)
TSV Heimbuchenthal: Sponer, Roscher, Ritter, Thiel, Grund, Krug, Aulbach P., Heilig (71. Vath), Schmitt (78. Hopf), Bachmann S., Röth (87. Kunkel)
Tore: 0:1 Mucaj (9.), 1:1 Ritter (33.), 2:1 Heilig (63.), 3:1 Röth (85.)
Gelbe Karten: Grund (14.), Krug (42.), Röth (85.), Aulbach P. (86.) / Mekic (33.), Pitter (53.), Rogers R. (55.), Kraus (89.)
Zuschauer: 226 | Schiedsrichter: Dominik Fober (SG TSV/DJK Herrieden)

Ergebnisse Landesliga Nordwest


Diesen Artikel...