Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Artikel veröffentlicht am 24.10.2019 um 06:00 Uhr
Erst acht Zähler für Dietersdorf: "Brauchen oft zu viele Torchancen"
Zwei Wochen noch, dann ist die Hinrunde schon wieder vorüber. Vergleichsweise wenig hat die SpVgg Dietersdorf bis zu diesem Zeitpunkt auf die Anzeigetafel gebracht. Startete man in den vergangenen Jahren noch immer recht erfolgreich, so musste man sich in dieser Saison mit weniger Punkten zufriedengeben. Grund zur Sorge besteht für Trainer Manfred Markert dank recht guter Ausgangslage dennoch nicht.
Von Sebastian Pflaum
Im Schnitt ein Punkt pro Spiel

SpVgg-Trainer
Manfred Markert
anpfiff.info
Neun Gegentore waren es, die die Damen der SpVgg Dietersdorf in den ersten drei Spielen der Saison 2019/2020 hinnehmen mussten – zu viele, um anständig punkten zu können. Immerhin: Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen die SpVgg Ebing 2 und den TSV Oberlauter gelang der Mannschaft von Manfred Markert beim 2:2-Unentschieden gegen den SCW Obermain endlich der erste Zähler. Eine Woche später, beim Heimspiel gegen die SG Staffelstein/Lichtenfels, folgte dann durch einen 5:1-Erfolg schließlich auch der erste Dreier. Nach einem 0:2 am Grünen Tisch, folgte noch ein weiteres Remis gegen den SV Frensdorf 2 (4:4) und ein weiterer Sieg gegen den FSV Unterleiterbach (3:1), ehe man zuletzt gegen den RSV Drosendorf die vierte Saisonniederlage hinnehmen musste (1:3). Unter dem Strich macht das bislang acht Punkte aus acht Begegnungen – oder anders: einen Punkt pro Spiel.

„Das Gesamtverhalten in der Defensive war nicht gut“, analysiert der erfahrene Coach der Dietersdorferinnen den Saisonauftakt im Allgemeinen. „Nach vorne spielen wir richtig gut, hatten aber oftmals Pech im Abschluss. Wir brauchen oft zu viele Chancen, um zum Torerfolg zu kommen“, fährt der 50-Jährige fort, der seit der vergangenen Saison an der Seitenlinie steht und seitdem durchaus eine Weiterentwicklung innerhalb der Mannschaft feststellen kann – vor allem, was das Zweikampfverhalten angeht.

Jubelnde Spielerinnen aus Dietersdorf sah man zum Saisonauftakt eher selten.
anpfiff.info

Alle Punkte zu Hause geholt

Schon ein wenig kurios gestalten sich die Heim- und die Auswärtsbilanz der SpVgg Dietersdorf. Während man zu Hause in vier der fünf Begegnungen mindestens einen Punkt erspielen konnte, steht man auswärts nach wie vor mit leeren Händen da. Mit vier Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz in Richtung Kreisliga und gar acht Punkten Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz, sieht die Lage für die Spielvereinigung trotz des missglückten Auftakts aber noch lange nicht prekär aus. Mit dem FC Fortuna Roth kommt am Wochenende nun noch einmal ein relativ harter Brocken auf die Markert-Elf zu, ehe es in die gut viermonatige Winterpause geht.

Mrs. Unverzichtbar: Melanie Koch

18 Tore hat die SpVgg Dietersdorf im laufenden Wettbewerb bereits erzielen können. Die Quote liegt demnach bei über zwei Treffern pro Spiel, ist also durchaus in Ordnung. Besonders eine Spielerin sticht mit ihrer offensiven Qualität einmal mehr heraus. Die Rede ist von Melanie Koch, die auch in dieser Saison – wie auch in den Jahren zuvor – wieder nur so vor Torhunger strotzt. Elf Treffer hat sie heuer bereits erzielt, lediglich bei der 1:3-Niederlage gegen Drosendorf konnte sie sich nicht mit in die Torschützenliste eintragen. Kein Wunder also, dass Manfred Markert froh ist, eine solche Goalgetterin in den eigenen Reihen zu haben: „Melanie Koch ist unheimlich wichtig für die Mannschaft, weil sie einfach sehr torgefährlich ist. Das haben schon viele Mannschaften zu spüren gekommen“, so der Trainer. „Sie ist eine unserer Führungsspielerinnen, die auch die jungen Spielerinnen mitzieht.“

Auf Melanie Koch (li.) ist Verlass. Elf Treffer hat sie in diesem Jahr bereits erzielt.
anpfiff.info

Wohin soll es am Ende gehen?

Die SpVgg Dietersdorf hatte nach der Bezirksliga-Meisterschaft im Jahr 2018 freiwillig auf den Aufstieg in die Bezirksoberliga verzichtet. Damals lag der Fokus auf Veränderung im gewohntem Umfeld. Christian Barkow gab sein Amt an Manfred Markert weiter, der den frisch gebackenen Meister in der darauffolgenden Spielzeit immerhin bis auf den vierten Platz der Abschlusstabelle bringen konnte. Ungefähr in diese Regionen möchte Manfred Markert mit seinen Mädels auch in diesem Jahr. Obwohl die Konkurrenz in dieser Saison besonders stark ist, möchte man sich immerhin noch in der oberen Tabellenhälfte wiederfinden: „Wir streben den fünften Platz an“, heißt es seitens des Coaches.

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für den weiteren Saisonverlauf!

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Daten SpVgg Dietersdorf

SpVgg Dietersdorf
Gründung: 1948
Mitglieder: 400
Farben: blau-weiß
Abteilungen: Fußball, Tischtennis, Gymnastik, Kinderturnen


Letzte Spiele Dietersdorf

S
 
 
 
 
U
 
 
 
 
N
 
 
 
 
15.09.19
Dietersdorf - SCW Obermain
22.09.19
Dietersdorf - Staffel./Licht.
28.09.19
Stegaur./Walsd. - Dietersdorf
06.10.19
Dietersdorf - Frensdorf 2
13.10.19
Dietersdorf - Unterleiterbach
20.10.19
Dietersdorf - Drosendorf

Tabelle Bezirksliga

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
3
7
27:10
17
9
8
18:32
4
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Nächste Spiele Dietersdorf

So. 27.10.2019 10:15 Uhr
So. 03.11.2019 10:30 Uhr
H - SpVgg Ebing 2 (2.)
So. 22.03.2020 10:00 Uhr
Sa. 28.03.2020 16:00 Uhr
A - SCW Obermain (3.)
Sa. 11.04.2020 14:00 Uhr
In Klammern aktuelle Tabellenplatzierung

Torschützen SpVgg Dietersdorf

In Klammern: Spiele | Elfmeter | Tor-Vorlagen

Hintergründe & Fakten

Personendaten
Personendaten

Zum Thema



Diesen Artikel...