Artikel veröffentlicht am 08.11.2017 um 15:45 Uhr
Zwei direkte Duelle im Keller: Erste Vorentscheidungen im Abstiegskampf?
Im Keller brennt die Luft am 20. Spieltag! Durch die direkten Aufeinandertreffen der SG 83 und des TSV Kirchehrenbach sowie des ASV Fürth und des SC Adelsdorf könnten bereits jetzt die ersten Vorentscheidungen im Abstiegskampf fallen. Zudem kommt es bei Türkspor zu einem brisanten Duell und gleichzeitigem Spitzenspiel, wenn die Kuygun-Elf Cagrispor zum "Türken-Derby" empfängt.
Von Christoph Weiner
Für die SG 83 heißt es am Sonntag wieder "Existenzkampf", während Cagri zum Derby bei Türkspor antritt.
fussballn.de
Der 20. Spieltag der Bezirksliga Nord hat wieder einmal einiges zu bieten. Vor allem der Abstiegskampf spitzt sich immer weiter zu und so darf man gespannt sein, wie sich die direkten Duelle zwischen der SG 83 und dem TSV Kirchehrenbach sowie dem ASV Fürth und dem SC Adelsdorf auf das Rennen um den Klassenerhalt auswirken.

Für Adelsdorf geht es dabei aller Voraussicht schon ums nackte Überleben, denn eine Niederlage beim ASV Fürth wäre gleichbedeutend mit schier uneinholbaren elf Punkten Rückstand aufs rettende Ufer, andererseits könnte der SCA mit einem Sieg auch wieder auf schmale fünf Punkte an dieses herankommen - vorausgesetzt die SG 83 Nürnberg Fürth gestaltet ihr Duell mit dem TSV Kirchehrenbach, für den es ähnlich eng wird wie für den SC Adelsdorf, nicht siegreich. 

Für die Fusionself bietet diese Konstellation die große Möglichkeit, die Abstiegsränge nach einer gefühlten Ewigkeit wieder zu verlassen, nämlich dann, wenn man selbst gegen Kirchehrenbach gewinnt und der ASV Fürth zeitgleich nicht voll punktet. Den Grundstein hat die SG dafür mit beachtlichen vier Punkten in den vergangenen beiden Spielen gegen die Spitzenteams aus Hüttenbach und Schwaig gelegt und kann somit mit breiter Brust ins Kellerduell gehen.

Einen bitteren Ausgang könnte das Wochenende auch für den ASV Pegnitz bedeuten, der im Gegensatz zu den anderen abstiegsbedrohten Teams keinen direkten Konkurrenten erwartet, sondern eine Mammutaufgabe beim FC Hersbruck zu erledigen hat und damit zum großen Verlierer des Spieltags mutieren könnte. Der FCH auf der anderen Seite musste zuletzt den Aufstiegsrelegationsplatz nach nur einer Woche wieder abgeben und wird nun alles dafür tun, diesen so schnell wie sie ihn verloren haben wieder zurückzuerobern.

Es gibt allerdings wohl einfachere Aufgaben, denn - abgesehen vom souveränen Spitzenreiter Herzogenaurach, der am Sonntag den TV 48 Erlangen empfängt - kämpfen sage und schreibe sechs Teams um den Aufstieg, die untereinander mickrige drei Pünktchen trennen. Und wäre das nicht schon genug Spannung, treffen nun am Sonntag auch noch vier dieser sechs Teams direkt aufeinander. So kommt es in Lauf zum Duell Sechster gegen Dritter, wenn die SpVgg Hüttenbach beim SKL zu Gast ist, während in Nürnberg die wohl brisanteste Partie des Wochenendes steigt. 

Nicht nur, dass dort der Tabellensiebte beim Vierten vorstellig wird und beide Teams noch gute Chancen auf den Relegationsplatz haben, treffen mit Türkspor und Cagrispor am Wacholderweg auch noch die beiden türkischen Teams der Bezirksliga aufeinander. Die Tabellenkonstellation gepaart mit dem natürlichen Temperament der beiden Vereine versprechen ein enges und rassiges Derby, das auch dem neutralen Zuschauer wohl einiges zu bieten hat.

Für Serdar Kuygun kommt es mit seinem Team von Türkspor Nürnberg zum brisanten Derby gegen Cagrispor.
fussballn.de / Kögel

Ob bei diesem Derby auch der Sprung auf den zweiten Platz möglich ist, entscheidet sich derweil schon am Samstag, wenn der FSV Stadeln um 14:30 Uhr den ASV Weisendorf empfängt. Sollte Stadeln die Appelt-Elf, die sich ihrerseits durch zuletzt zwei Siege in Folge von den größten Abstiegssorgen befreite, bezwingen können, würde der FSV den zweiten Platz nämlich in jedem Fall verteidigen.

Ebenfalls schon am Samstag treffen außerdem der ASV Zirndorf und der FC Bayern Kickers aufeinander, wobei es für den ASV darum geht, die aufsteigende Form der vergangenen Wochen zu bestätigen, während BaKi alles daran setzen wird, sich weiter von der Abstiegszone zu entfernen und dem ASV ins endgültig gesicherte Mittelfeld zu folgen.

Im Mittelfeld sind mittlerweile auch der SV Schwaig und der FC Kalchreuth, die sich am Sonntag duellieren werden, angekommen. Vor allem für den SV Schwaig wäre nun ein Erfolg nach drei sieglosen Spielen in Folge Gold wert, um die oberen  Plätze nicht endgültig nur noch aus der Ferne betrachten zu können, wohingegen die Jungs von der Alm wohl unabhängig vom Ergebnis weiterhin im Niemandsland der Tabelle verbleiben werden.

Leser-Kommentare

Noch keine Kommentare

Der 20. Spieltag



Ergebnisse Bezirksliga Nord


Tabelle Bezirksliga Nord

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
2
19
40:26
37
5
17
32:16
35
6
18
40:26
34
8
19
36:30
30
9
18
37:40
26
10
18
42:35
25
11
19
30:37
23
12
19
34:46
23
14
19
29:42
17
16
19
21:53
11
17
19
17:52
10
18
18
23:52
9
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Top in Form Bezirksliga Nord

(5.|16.|15.|5.)
9
6:4
(13.|11.|3.|16.)
8
9:4
(7.|7.|2.|3.)
8
7:3
(11.|6.|17.|6.)
7
10:3
(17.|8.|2.|3.)
7
10:4
Punkte aus den letzten 4 Spielen (in grau: Torverhältnis). Rechtes Kästchen = letztes Spiel, 2. Kästchen v.r. = vorletztes Spiel usw. Farben: grün = Sieg, weiß = Unentschieden, rot = Niederlage, grau = kein Spiel. In Klammern: Tabellenplätze der Gegner

Diesen Artikel...