Artikel veröffentlicht am 08.01.2013 um 17:20 Uhr
Der lange Weg zurück: Julia Simic hat noch viel vor
Julia Simic, Bundesliga-Spielerin des FC Bayern München mit fränkischen Wurzeln, stieg zu einer der kreativen Hoffnungen im deutschen Frauenfußball auf, ehe zwei Kreuzbandrisse einen schweren Rückschlag bedeuteten. anpfiff traf die 23-Jährige, die  Einblicke in ihre Leidensgeschichte gewährte, nachdrücklich unter Beweis stellte, warum "Essen" ein tolles Hobby ist und das Fußballstadion zum Dating-Hotspot erklärte...
Von Bernd Riemke
Der kometenhafte Aufstieg…

Zum ersten Mal schnürte Julia Simic die Fußballstiefel für Tuspo Fürth, ehe es über ASV Vach und  DJK Eibach zum SV 1873 Nürnberg-Süd ging. „Ich wollte eigentlich nie mit Mädchen spielen!“ Julia Simic suchte von Kindesbeinen an die Herausforderung und kickte bis zur B-Jungend mit einer Sondergenehmigung des Bayerischen Fußballverbandes ausschließlich in männlichen Junioren-Mannschaften. Eine Erfahrung, die sich ausnahmslos positiv auf den Werdegang der heute 23-Jährigen auswirken sollte. „Das hat mich selbstbewusster gemacht. Wenn du irgendwann merkst, dass du in deinem Jahrgang zu den Besten gehörst, spornt dich das an. Ich war schon immer sehr diszipliniert und ehrgeizig und habe stets etwas mehr trainiert als die anderen“, so die 162cm große gebürtige Fürtherin, die rasch den Weg in sämtliche Auswahlmannschaften auf nationaler Ebene fand. Ein Anruf der ganz Großen der Frauenfußballzunft schien folglich nur eine Frage der Zeit und so war es wenig verwunderlich, dass schon 2004 der FC Bayern München seine Fühler nach der talentierten Ausnahmekönnerin ausstreckte. „Das hat mich sehr geehrt und ich habe es jedem erzählt, der es gar nicht hören wollte“, schmunzelt der sympathische Blondschopf, doch einen Wechsel konnte sich der Youngster mit kroatischen Wurzeln zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht vorstellen. „Ich wollte eigentlich überhaupt nicht weg von den Jungs, habe aber ein Jahr später doch gemerkt, dass es vor allem aufgrund der körperbetonten Spielweise der B-Jugendlichen sinnvoll wäre, einen Wechsel in den Frauenbereich anzustreben.“ Dort fasste sie nicht nur schnell Fuß, sondern sicherte sich auf Anhieb einen Stammplatz in der Bundesliga-Elf des FC Bayern München. Im ersten von bislang 109 Bundesligaspielen (35 Treffer) gelang ihr am 14. August 2005 beim Auswärtsspiel in Freiburg prompt der 1:0-Führungstreffer. Schritt um Schritt erklomm die U19-Europameisterin des Jahres 2007 und Dritte der U20-WM in Chile 2008 Sprosse um Sprosse auf der Karriereleiter und so war die erstmalige Berufung in die A-Nationalmannschaft unter Trainerin Silvia Neid nur eine Frage der Zeit. „Höre nie auf besser sein zu wollen, sonst bist du bald nicht einmal mehr gut“, lautet das Motto der Sportwissenschaftsstudentin, für die am 5. September 2011 ein lang gehegter Traum in Erfüllung ging…

In entspannter Atmosphäre stand Julia Simic Rede und Antwort.
anpfiff.info

… und der doppelte Schicksalsschlag


Zum ersten Mal trainierte sie in Augsburg in Vorbereitung auf ein Länderspiel gegen die Schweiz im Kreis der A-Nationalmannschaft. Bis sie sich auf dem vorläufigen Höhepunkt ihrer Laufbahn im Training einen Kreuzbandriss zuzog. Nur sechs Monate nach der geglückten Operation feierte sie im Pflichtspiel des FC Bayern in Jena ein sensationelles Comeback und schoss – kurz zuvor erst eingewechselt – ihre Mannschaft in den Schlussminuten zum Sieg. Mit Vollgas sollte es aus dem durchlittenen Tal der Tränen wieder ganz an die Spitze gehen! Der Weg zurück wurde jedoch vielmehr ein Weg zurück in das Krankenbett, denn Anfang April folgte umgehend der zweite Kreuzbandriss. „Ich war traurig, enttäuscht, wütend und sauer zugleich“, blickt Julia Simic auf diesen Schockmoment zurück. Doch die kleine Dribblerin verfügt über ein großes Kämpferherz.  Genau wie die Romanfigur Lisbeth Salander aus der Stieg-Larsson-Trilogie - die Simic zu ihren Lieblingsbüchern zählt – vereint sie Willensstärke und Durchsetzungsvermögen auf sich. „Mitleid hilft einem nicht weiter. Sofort nach der OP ist man schon wieder im Comeback-Modus“, schildert die 23-Jährige die manchmal unendlich lang scheinenden Monate der Rekonvaleszenz, in der selbst kleinste Fortschritte großer Ansporn sind, es bald wieder auf die große Fußballbühne zu schaffen. Bundesliga, Champions-League, Europa- oder Weltmeisterschaften – das ist es, was die Kreativspielerin antreibt. „Fußball ist vor allem nach langen Verletzungen zu 90% eine Kopfsache“, ist sich Simic bewusst, dass die Sorgen um die Stabilität des linken Knies sie wohl in den ersten Zweikämpfen begleiten werden, doch in die Bundesliga wird sie erst dann zurückkehren, wenn sowohl Knie wie auch Kopf wieder zu Höchstleistungen bereit sein werden.

Entweder oder…

Wiesn oder Plärrer?

Wiesn, weil die Kult ist und völlig verrückt. Wenn das Oktoberfest zu Ende geht, zählt man schon die Tage, bis es wieder losgeht. Ich bin oft dort und dann natürlich stilecht im Dirndl.

Weißwurst oder Bratwurst?

Weißwurst finde ich eklig. Von daher eindeutig Bratwurst. Immer, wenn ich in Nürnberg bin, esse ich welche.

Highheels oder Turnschuhe?

Privat auf jeden Fall Turnschuhe, aber wenn ich abends ausgehe, dann bin ich bei 5 – 8 cm Heels schon dabei.

Tussi oder Kumpel?

Eindeutig Kumpel. Ich habe auch mehr männliche Freunde als Freundinnen. Das war schon immer so und liegt wahrscheinlich daran, dass der Fußball immer ein schneller Eisbrecher ist.

Hund oder Mann?

Boah, das ist schwer. Im Moment der Hund. Seit einem Jahr ist Beagle-Mädchen Coco mein Begleiter. Man macht es sich immer zu einfach, wenn man sagt, man habe keine Zeit für einen Freund. Sollte sich etwas ergeben, nimmt man sich die Zeit.

Tor schießen oder Vorlage geben?

Vorlage geben! Lange Zeit war es so, dass ich selbst bei klarsten Chancen lieber noch den Pass zum Mitspieler gesucht habe. Da bin ich mittlerweile eigensinniger. Aber es ist schon meine Stärke, kluge Pässe zu spielen.

Titel mit dem FC Bayern oder Berufung in die Nationalmannschaft?

Beides! Ich habe beim Pokalsieg mit dem FC Bayern 2012 drei Spiele bestritten, aber trotzdem ist es nicht wirklich mein Titel, weil ich im Halbfinale und Finale verletzt war. Von daher ist es mir schon wichtig, noch einmal einen Titel zu gewinnen. Die Nationalmannschaft hab ich natürlich immer noch im Hinterkopf und es wäre das Größte, was es gibt.

Bei den Bayern trägt Julia Simic die "10", weil sie ihr "einfach am besten steht"
www.fcb-ff.de
Social media und das gesteigerte Ansehen des Frauenfußballs

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Julia Simic eine eigene offizielle Facebook-Fanseite. Eine, die binnen kürzester Zeit nicht weniger als 68000 Likes auf sich vereinen konnte. „Entstanden ist das ganze, weil mich extrem viele Leute angeschrieben haben und ich weniger mein Privatleben öffentlich machen, sondern vielmehr auf die Fanpost allgemeine Antworten geben wollte“, so Simic, die auf ihrer Seite nicht nur den sportlichen Werdegang skizziert, sondern auch persönliche Einblicke gewährt. Eine Kombination aus Boulevard und Sport, die bei den Lesern gut ankommt, denn seit der ersten schweren Verletzung betreut die fränkische Frohnatur ihre Seite in regelmäßigen Abständen und spürt „ein schönes Gefühl, dass so viel Menschen Anteil nehmen und mir Mut zusprechen“. Für Julia Simic ist es zudem eine Möglichkeit über den Frauenfußball zu informieren, nachdem die breite mediale Öffentlichkeit zwar gesteigertes Interesse an den weiblichen Kickerinnen zeigt, ihnen aber längst nicht die Aufmerksamkeit zuteil werden lässt, die man sich – erst Recht nach der Heim-WM 2011 – womöglich erhofft hatte. „Es war klar, dass die Weltmeisterschaft ein herausragendes Ereignis bleiben wird und der Frauenfußball nicht den extremen Sprung nach vorne macht. Dennoch gilt es weiterhin die Bundesliga zu stärken, denn man sieht an den Zuschauerzahlen der Nationalmannschaft schon, was möglich wäre“, wagt Julia Simic einen Blick über den Tellerrand hinaus und weiß zugleich, dass die eigene Vermarktung vielmehr von innen heraus geschehen muss. Werbetermine, Gastauftritte oder auch die Produktion eines mindestens ebenso pfiffigen wie prickelnden „Mia san die Frauen“-Videos stellen da wohl nur den Anfang dar, denn dass Frauenfußball nicht nur in jüngster Vergangenheit enorm an Attraktivität zugelegt hat beweist nicht zuletzt Julia Simic auf und auch außerhalb des grünen Rasens.

Auf ein Wort…

Wenn ich nicht Fußballspielerin geworden wäre, wäre ich heute…

Es gab eigentlich nie eine Alternative. Nach dem Abitur war ich zunächst Praktikantin beim BFV und habe dann mehr oder weniger nach dem richtigen Studium für mich gesucht. Im Frühjahr werde ich das Studium „Wissenschaftliche Grundlagen des Sports“ abschließen und mich dann voll aufs Fußballspielen konzentrieren.

Dieses Gericht kann ich selbst am besten kochen!

Ich habe erst kürzlich wieder die Bestätigung bekommen, dass mein Thai Curry wohl ganz gut schmeckt. Das ist außerdem passend, wenn Freunde zu Besuch sind, weil man im Wok eine große Menge zubereiten kann.

Für dieses Produkt würde ich mich am besten als Werbepartnerin eignen!

Mh, am besten für etwas, das zu mir und meinen Eigenschaften passt. Vielleicht für Kinderschokolade. Das hat auf jeden Fall etwas mit Essen zu tun und ist kinderfreundlich.

Ich trage die Rückennummer 10, weil…

… sie für mich die Beste ist. Ich habe schon immer die „10“ gehabt, auch wenn es heute den klassischen Zehner nicht mehr gibt und ich selbst auf dem Feld auch ein wenig nach hinten gerückt bin. Aber die Zehn steht mir einfach am besten (lacht).

Ich habe mich vom Playboy ablichten lassen, weil…

Die erste Anfrage kam 2010 und ich habe sofort abgelehnt. Der Playboy blieb jedoch hartnäckig und nach einigen Gesprächen gefiel mir die Idee, die man mit dem Shooting verfolgen wollte: und zwar, die üblichen Klischees des Frauenfußballs zu widerlegen.

Das war der dümmste Anmachspruch, den ich je gehört habe!

Schwierig! Da kann ich keinen rauspicken, denn das wäre unfair gegenüber all den anderen, die genauso dämlich waren (lacht).

So läuft für mich ein perfektes erstes Date!

Essen spielt dabei auf jeden Fall nicht nur eine untergeordnete Rolle (lacht). Im Fußballstadion stell ich mir das tatsächlich sehr schön vor, weil es ungezwungen ist, man nicht die ganze Zeit reden muss und trotzdem Spaß zusammen haben kann.

Meine Heimat ist Deutschland, aber mit Kroatien verbinde ich…

Kroatien ist für mich wie für viele andere auch ein schönes Urlaubsland. Meine Mama ist Kroatin, aber ich habe die Sprache leider nicht gelernt – würde es aber sehr gerne. Zu Weihnachten habe ich sogar ein Trikot der kroatischen Nationalmannschaft sowie ein Wörterbuch geschenkt bekommen. Vielleicht klappt es ja jetzt…

Beagle-Mädchen Coco fühlt sich bei Julia Simic sichtlich wohl.
Bogdan Kramliczek

Und was kommt jetzt…?


Sportlich steht für Julia Simic in erster Linie natürlich die Rückkehr in die Bundesliga im Mittelpunkt. Beim FC Bayern München läuft ihr Vertrag im kommenden Sommer aus, doch die technisch versierte Mittelfeldakteurin weiß, was sie an ihrem Verein hat. „Ich fühle mich wohl und habe mir in den letzten Jahren auch ein gewisses Standing in der Mannschaft aufgebaut. Ob sie dort jedoch ihr Karriereende verbringen wird, steht indes freilich in den Sternen. „Ein Traum wäre es sicherlich, einmal in der Profiliga in den USA zu spielen“, so Sici, die bislang mehr als einmal bewiesen hat, dass sie selbst am besten in der Lage ist, ihre Träume wahr werden zu lassen…

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Steckbrief J. Simic

Spitzname
Sici
Alter
29
Geburtsort
Fürth
Wohnort
London
Nation
Deutschland
Größe
162 cm
Beruf
Fußball-Profi
Hobbies
Hund Coco, Musik, Freunde, Shoppen, Lachen
2006 U18 Länderpokalsieger

2007 U19 Europameisterin

2008 U20 WM Bronzemedaille

2009 Vizemeister FC Bayern München

2011 Supercup Sieger FC Bayern München

2012 DFB Pokalsieger FC Bayern München

2014 DFB-Hallencup Sieger und Champions League Halbfinale mit FFC Turbine Potsdam.

2015, 2016 und 2017 DFB-Pokalsiegerin mit VfL Wolfsburg

2017 Deutsche Meisterin mit VfL Wolfsburg.

140 Bundesligaspiele (39 Tore)
15 Einsätze DFB-Pokal (5 Tore)
19 Champions-League Einsätze (6 Tore).
2 Länderspiele (A-Nationalmannschaft).

Stand: nach Abschluss der Saison 2017/18


Meist gelesene Artikel


Zum Thema


anpfiff-Ticker

22.11.2018 15:26 Uhr
Jonas Grigo
31.10.2018 14:46 Uhr
Wolfgang Feldner
20.09.2018 18:09 Uhr
Michael Lang
14.09.2018 11:13 Uhr
Jens Reinhardt
10.09.2018 09:03 Uhr
Fabian Bergmann
5729 Leser nutzen bereits mein-anpfiff-PLUS

Bilder-Galerie



Diesen Artikel...