Artikel veröffentlicht am 19.11.2018 um 06:00 Uhr
Peter Kramer und die Defi-Socken: Socken gegen den "Plötzlichen Herztod"
MAGAZIN Peter Kramer, Fußballer und Tennisspieler aus Dormitz, hat sich einem Thema angenommen, das Menschenleben retten kann. Er will mit einer ungewöhnlichen Aktion Vereine mit einem Defibrillator ausstatten. Zu diesem Zweck müssten sich die Vereinsmitglieder lediglich ein Paar Socken kaufen. Lesen Sie selbst...
Von Uwe Kellner

Jeder verdrängt es, doch es kann vorkommen. Auch trainierte Sportlerherzen können aufhören zu schlagen. In diesem Fall ist insbesondere in den ländlichen Regionen, aber natürlich auch in der Stadt, schnelle Hilfe Gold wert. Für ihre Sportler, aber auch für ihre Zuschauer, haben sich einige Vereine bereits für einen Defibrillator entschieden - allerdings ist die Anzahl prozentual sehr gering.

Tagtäglich erleiden etwa 300 Menschen in Deutschland einen plötzlichen Herztod. Mehr als 100 davon könnten überleben, wenn mehr öffentliche Einrichtungen, Sportvereine, Firmen, Schulen, Kindergärten usw. mit einem automatischen externen Defibrillator ausgestattet wären.

Die Anschaffung eines solchen lebensrettenden Geräts kostet jedoch Geld, was eine Hemmschwelle für viele Vereine darstellt. Unternehmer Peter Kramer, der bereits als Fußballtrainer seines Wohnorts Dormitz in Erscheinung getreten ist, will den Vereinen die Anschaffung eines Defibrillators nun erleichtern. Dafür hat er eine kreative Lösung gefunden.

Guten Tag Herr Kramer, Sie nehmen sich dem Thema „Plötzlicher Herztod“ an. Was lenkte Ihre Aufmerksamkeit darauf?
Peter Kramer: Meine Frau bringt ab und an aus der Apotheke die Apotheken-Umschau mit. In einer Ausgabe dieses Blättchens wurde über den plötzlichen Herztod und die Situation in Deutschland berichtet. Die Tatsache, daß 100 von 300 Menschen überleben könnten, hat mich schockiert und zum Nachdenken gebracht.
Viel mehr öffentliche Einrichtungen, Tennis-Clubs, Fußball-Vereine, Firmen, Schulen, Kindergärten etc., vor allem in ländlichen Regionen, müssten mit einem automatischen externen Defibrillator ausgestattet werden. Aber wie so oft - es fehlt das Geld.

Bei vielen Vereinen scheitert die Anschaffung eines Defibrillators an der Finanzierung. Sie haben nun eine Idee, wie Sie die Vereine dabei unterstützen können?
Peter Kramer: In diesem Jahr war ich zwei Mal geschäftlich in der Türkei. Dabei habe ich im Mai die Produktion eines renommierten und weltweit tätigen Sockenherstellers besichtigen können. Dabei bin ich auf sogenannte College-Socken aufmerksam geworden. Amerikanische Colleges verkaufen hochwertige Socken mit ihren Logos, um Abschlussfeiern und andere Veranstaltungen finanzieren zu können. Die Colleges haben die Erfahrung gemacht, dass sich so viel schneller ziemlich viel Geld einsammeln lässt als mit einem reinen Spendenaufruf. Quasi nach dem Motto: Ich gebe etwas, bekomme aber unmittelbar eine Gegenleistung. Der Kaufpreis ist überschaubar klein und Socken kann wirklich jeder gebrauchen.

Und dann haben Sie sich gedacht, damit kann man auch bei uns etwas Gutes tun?
Peter Kramer: Nach meiner Rückkehr hatte mich diese College-Socken-Aktion nicht losgelassen. Als ich darüber nachdachte, was man Sinnvolles mit einer Socken-Aktion bewirken kann, kam ich auf die Finanzierung fehlender Defibrillatoren. Der Name für die Socken war schnell gefunden: Defi-Socken, Socken zur Finanzierung fehlender Defibrillatoren. Hochwertige, einfarbig dunkelblaue Socken für jung und alt und für jeden Anlass. Das Logo habe ich dann entwickelt und die Produktion der ersten Muster-Socken mit diesem Logo in Auftrag gegeben. Aus Qualitätsgründen wurde inzwischen noch einmal das Material geändert - von Baumwolle auf Zellstoff aus Bambuspflanzen. Parallel habe ich den geeigneten Lieferanten für die Defibrillatoren „Made in Germany“ gefunden. Inklusive aller Serviceleistungen kostet ein Gerät 1.890 Euro.

Peter Kramer hilft den Vereinen dabei, sich einen Defibrillator anzuschaffen, der Leben retten kann.
anpfiff.info

Socken retten Leben, welche ersten Schritte haben Sie unternommen, um Ihre Aktion bekannt zu machen?
Peter Kramer: Ich habe angefangen, nach Feierabend und am Wochenende nach und nach die Vorstände von 2.035 Tennisvereinen und 4.582 Fußballvereinen in Bayern zu kontaktieren und zu fragen, wer im Jahr 2019 seine Sportanlage mit einem lebensrettenden Defibrillator austatten will. Dazu muss der jeweilige Verein 1.890 Paar Defi-Socken verkaufen. Jeder Vorstand bzw. Verein erhält einen genaue Anleitung, wie man diese 1890 Paar ohne großen Aufwand verkauft, inklusive aller notwendigen Texte für die Mitglieder, die eigene Facebook-Seite, das Stadionheft usw. Die Erfolgsformel der amerikanischen Colleges lautet: Netzwerk plus Social Media.

Was kostet denn ein Paar Ihrer Defi-Socken?
Peter Kramer: Ein Paar hochwertiger Defi-Socken kostet 5,99 Euro inkl. MwSt. Die Unisex-Socken gibt es drei Größen: 35-38, 39-42 und 43-46. Die Produktion erfolgt sofort jeweils nach dem Verkauf von 1890 Paar Socken. Innerhalb kurzer Zeit werden die Socken dann an die Vereine geliefert.

Wie läuft die Koordination dieser Aktion ab?
Peter Kramer: Die Aktion koordiniere ich mit meinem Unternehmen. Die Aktion wird von A bis Z von einem Notar überwacht. Von jedem verkauten Paar Defi-Socken fließt ein Euro in die Aktion - die anderen 4,99 Euro schlüsseln sich auf in Mehrwertsteuer, Personal-, Verwaltungs-, Notar- und Versandkosten und Steuern in Deutschland sowie in die Kosten für Herstellung, Verpackung, Express-Versand, Zoll und Steuern in der Türkei.

Wie kommen nun die Vereine an einen Defibrillator für Ihre Sportanlage und können alle Vereine an dieser Aktion teilnehmen?
Peter Kramer: Es wäre natürlich eine tolle Sache, wenn wirklich jeder Tennis-Club und jeder Fußball-Verein in Bayern mitmachen und damit die Aktion gegen den plötzlichen Herztod unterstützen würde. Wenn wir durch unsere Aktion nur ein einziges Leben retten können, dann hat sich der Aufwand für alle Beteiligten gelohnt. Jeder Verein, der ab sofort 1890 Paar Defi-Socken verkauft, erhält einen Defibrillator für seine Sportanlage.

Können die Leser von anpfiff.info auch anders als über ihren Verein die Defi-Socken bestellen?

Peter Kramer: Die vielen Leser und Fans von anpfiff.info können, bis die Website mit Bestell-Funktion fertig ist, Defi-Socken per E-Mail bestellen. Meine E-Mail-Adresse lautet: pkramer@bc-o.com

Vielen Dank für das Interview!

Hier können sich die Leser die Internet-Präsentation anschauen:
https://speakerdeck.com/pekradefi/bayerische-tennis-clubs-und-fussball-vereine-engagieren-sich-gegen-den-plotzlichen-herztod

Mit dem Kauf der hochwertigen Defi-Socken können Sie Ihren Verein bei der Anschaffung eines Defibrillators unterstützen.
anpfiff.info


Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Steckbrief Peter Kramer

Peter Kramer
Alter
61
Geburtsort
Remscheid
Wohnort
Dormitz
Familie
verheiratet, 2 Kinder
Nation
Deutschland
Größe
185 cm
Gewicht
88 kg
Beruf
Unternehmer
Hobbies
Sport
Peter Kramer spielte für den FC Remscheid in Nordrhein-Westfalen in der heutigen Regionalliga. Nach erfolgreichen Probetrainings stand er auf dem Sprung zum Profi beim Wuppertaler SV. Diesen Schritt verhinderten jedoch Knorpelschäden an beiden Knien, die operiert werden mussten und das vorzeitige Karriereende von Peter Kramer im Alter von 25 Jahren einläuteten.


Hintergründe & Fakten

Personendaten

mein-anpfiff-PLUS

Im kostenfreien mein-anpfiff-PLUS-Bereich erhalten Sie persönliche Informationen und können weitere Funktionen nutzen:
-
alle Neuigkeiten, die Ihre Person betreffen (neueste Benotungen, Glückwünsche zu Torerfolgen etc.)
-
persönliches Profil hinterlegen
-
einsehen, welcher User Sie in seine Interessensliste aufgenommen hat
-
Spiel- und Trainingspläne erstellen und ausdrucken
-
Teilnahme an Gewinnspielen und Umfragen

Neue Kommentare

25.10.2020 22:38 Uhr | Profi
25.10.2020 21:25 Uhr | AlexGr
25.10.2020 10:05 Uhr | TheEdge#1
Bei Inzidenzwerten über 50: Spielverlegungen sind kostenfrei möglich
22.10.2020 10:40 Uhr | DomsnDomi
22.10.2020 09:31 Uhr | woldo9
Kein Fußball, was nun?: "Serien schaue ich nicht gerne"

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...