Artikel veröffentlicht am 06.08.2018 um 11:00 Uhr
Zwischen OS13 und Inselverbot: "Wir sind die Lilletten - Ole, Ole, Ole!"
MAGAZIN Wenn filigrane Edeltechnikerinnen auf partywillige Feierbiester treffen, dann kommen dabei die Lilletten heraus – eine Gauditruppe, die bei Freizeitturnieren nicht nur aufgrund ihrer sportlichen Fähigkeiten auf sich aufmerksam macht. Warum pink die Farbe des Sommers ist, welchen unvergleichlichen Vorteil eine Bauchtasche hat und wer eigentlich die Bamberger Partyzone regiert, erfahren Sie exklusiv bei anpfiff.info
Von Bernd Riemke

Die Senkrechtstarter auf Instagram, die inzwischen bundesweit über eine ansprechende Fangemeinde verfügen, starteten beim anpfiff.info Good Will Cup 2017 nach gut einjähriger Anlaufzeit ihren sportlichen Höhenflug. Die Gründungszeit der FC Lilletten lag freilich im Juli 2016 als sich die Damen der SpVgg Stegaurach zu ihrer Abschlussfeier auf dem Sportgelände im Aurachtal einfanden. Zu fortgeschrittener Stunde und überschwappender Stimmung erwuchs der Gedanke des feierwütigen Häufchens an Gründungsmitgliedern eine Gauditruppe aus der Taufe zu heben. „Wir haben Lillet getrunken und Adiletten getragen – schon waren die Lilletten geboren“, bringt es Andrea Güßregen in simplen Worten auf den Punkt.

Senkrechtstarter mit Anlaufschwierigkeiten

Die erste sportliche Herausforderung sollte nicht lange auf sich warten, doch das Hobbyturnier in Kirchaich im Sommer 2016 schlossen die Lilletten gegen überwiegend männliche Konkurrenz auf dem letzten Platz ab – trotz der Tatsache, im finalen Spiel in kompletter Mannschaftsstärke von 17 Mitgliedern auf dem Spielfeld zu agieren. Der fußballerische Offenbarungseid nahm den umtriebigen jungen Damen zwar nicht die Motivation und dennoch waren die FC Lilletten in der Folge der Auflösung nahe. Gemütliche Abende in geselliger Runde wurden zwar regelmäßig abgehalten, die Jagd nach dem runden Leder rückte jedoch zusehends in den Hintergrund. Bis zum Good Will Cup 2017, bei dem Schauinator, Büttinator & Co einen unvergleichlichen Auftritt auf und neben dem Fußballcourt zelebrierten. Ausgestattet von Sponsor und Großmäzen Tobias Linz stürmten die Lilletten in den neu kreierten Vereinsfarben blau und weiß in einer bärenstarken Konkurrenz auf einen kaum für möglich gehaltenen 3. Platz.

Beim Good Will Cup 2017 erkämpften die Lilletten als Drittplatzierte 100€ für einen sozialen Zweck.
anpfiff.info

Blau und weiß wie lieb ich dich

Der Ehrgeiz hatte die Damen gepackt und zum Beachsoccer in Isling zu Pfingsten 2017 waren die Lilletten nicht nur auf dem Sand ein wahrer Blickfang. Hoodies, eine weithin sichtbare Fahne, die notwendige Bauchtasche sowie Schlüsselanhänger, um nicht hunderte von Stickern zu vergessen – die Merchandising-Maschinerie lief auf Hochtouren und so gab es kaum einen Beachsoccer-Fan, der die Lilletten nach dem Turnier nicht kannte. Das lag zwar auch am Feiermarathon im Partyzelt, das die Mädels rockten, vor allem aber auch an den außergewöhnlichen Fähigkeiten, die sie in der Fußballarena zauberten. Zu jedem eigenen Treffer vollführten sie einen eigens einstudierten Torjubel, was ihnen im wahrsten Sinn des Wortes die Herzen der männlichen Fans zufliegen ließ. „Schirmherr-Fred“ ließ sich im Rausch der Sinne gar zu einem spontanen Heiratsantrag für die Nummer 20 hinreißen. Zu mehr als einem Torjubel, bei dem die Spielerinnen Spalier standen und Fred seiner Angebeteten einen überdimensionalen Ring anstecken durfte, war Güssinator indes nicht zu bewegen.

Instagram-Blitzstart

Der Auftritt beim Beachsoccer in Isling war ein derart durchschlagender Erfolg, dass der steigende Bekanntheitsgrad der Lilletten nicht mehr nur nicht aufzuhalten war, der Ruf nach einer eigenen Instagram-Seite wie sie die beiden Inspiratoren Schepper GmbhH und Nagelbrett Nazareth bereits seit längerem betrieben, wurde sogar unüberhörbar lauter. Am 25. Mai war es schließlich soweit. Der erste Post ging in die digitale Welt hinaus und kündete vom Sieg der FC Lilletten beim Beachsoccer in Isling. Platz 1 bei der zweiten Turnierteilnahme in der noch sehr jungen „Vereinsgeschichte“.

Tanja Schauer, Mona Zimmermann, Lena Schneiderwind und Andrea Güßregen (v.li.) luden in die Residenz der Lilletten ein.
anpfiff.info

Lilletten go Malle

Der musste natürlich auf Deutschlands Partyinsel Nummer 1 gebührend gefeiert werden. Vier Tage Ballermann zwischen Mega-Park und Bierkönig wirkten auf Chauffeur Flo Förtsch, der die Mädels zum Flughafen brachte, derart inspirierend, dass er schon am nächsten Tag kurzerhand den erstbesten Flieger nach Mallorca buchte. Genau wie Teammitglied Svenja Meißner, die aufgrund von anstehenden Prüfungen zunächst im Frankenland verweilte, sich von veröffentlichten Videos jedoch inspirieren ließ, unmittelbar nach Abschluss der letzten Klausur ebenfalls auf die Mittelmeerinsel aufzubrechen. Dort traf sie – mit dem Lilletten-Turnbeutel als einzigem Reisgepäckstück ausgerüstet – auf ihre Mädels, die bei Stimmungssängerin Mia Julia den Partyhöhepunkt erreichten. Einen, der sie ungebremst vor die Kamera des RTL-Punkt 12-Teams beförderte, wo sie kurzerhand ihren persönlichen Malle-Hit 2018 „Geh nach Hause, du hast Inselverbot“ in die Mikrofone trällerten.

Lilletten all over the Republik

Die Fangemeinde wuchs über die Bayerische Karibik am Walchensee und Freiburg im Breisgau bis nach Worms oder Berlin in entlegene Ecken der Republik. Auf Instagram können inzwischen über 600 Follower die Aktivitäten der Lilletten zwischen dem vereinseigenen Sportheim in der Bamberger Sandstraße und dem inoffiziellen Vereinslokal samt heimeligem Wohnzimmer am Pfahlplätzchen verfolgen. Die geplante Einrichtung eines Online-Shops mit Shorts, Bademänteln, den namensprägenden Adiletten und sogar Verhütungsmitteln ist nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Legendenstatus der Lilletten, die sich die Titelverteidigung beim Beachsoccer 2019 als großes Ziel auf die Fahnen geschrieben haben – im 6. Gang auf der Überholspur, denn wer regiert die Fußballplätze der Hobby- und Gaudituniere? „Hier regiert der FCL!“

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Steckbrief

Name: FC Lilletten
Gründungsdatum: Juli 2016
Sportheim: OS_13
Vereinsfarben: rosa für die Heimtrikots, weil Malle unsere Heimat ist und blau/weiß für die Auswärtstrikots.
Mitgliederzahl: 17
Instagram-Follower: 677 (unmittelbar vor Veröffentlichung des Artikels)
Spielstätte: Lilletten-Stadion (im Bau befindlich)
größte Erfolge: 3. Platz anpfiff.info Good Will Cup 2017, 1. Platz Beachsoccer Isling 2018, Weltmeister an der Theke.
Motivationsspruch (die Buchstaben englisch aussprechen): double L, double T – FCL – hihi


Ämter und Aufgaben:

Instagram-Beauftragte: Andrea Güßregen
Reiseleiterin: Marina Büttel
Modepolizei und Romantik-Queen: Lena Schneiderwind
Waschfrau Klementine: Mona „Monika“ Zimmermann
Kassenwart: Katrin Schäder
Stylistin: Helene Bogensperger
rasende Reporterin: Franziska Wittmann
FCL-Model: Tanja Schauer
Busfahrer: Flo Förtsch
Gönner: Tobias Linz


Die Lilletten-Hymne

Wir tragen Adiletten
und trinken viel Lillet.
Wir sind die Lilletten
Ole Ole Ole

Dass wir Lilletten sind,
das weiß ein jedes Kind.
Wir trinken Flaschen aus -
keine bleibt voll!

(im Original gesungen von Lena Schneiderwind)

Entweder...oder

Malle oder Isling
Beides ist geil ? und jedesmal regiert der FCL.
Fußballschuhe oder Adiletten
Eigentlich ganz klar Adiletten. Weil wir uns aber auf Mallorca unter den Adiletten Blasen auf dem Hallux Valgus gelaufen haben, sind wir auf Flip Flops umgestiegen. Da wir zusätzlich Wodka getrunken haben, ist der Ausdruck Wodkaflops entstanden ? die wir natürlich immer noch gerne tragen.
Lillet oder Bier
Lillet ist ein echtes Weibergesöff. Das war vor einiger Zeit einfach das volle Trendgetränk und wir sind auf der Welle mitgeschwommen.
Handtasche oder Bauchtasche
Ganz klar die Bauchtasche, damit wir die Hände zum Feiern frei haben. In der Bauchtasche befinden sich Sonnenbrille, Kamm und Bürste, Kaugummis, Mundspray und natürlich viele Lilletten-Sticker.
Fahrrad oder Bus
Wir lieben zwar unseren Busfahrer Flo Förtsch, aber ein Fahrradausflug an den Strand ist durch nichts zu ersetzen.

Meist gelesene Artikel

2
24.11.2020 [ |]
von Hans-Jürgen Wunder
3
21.11.2020 [1]
Torsten Ernstberger, Fränkischer Tag


Diesen Artikel...