Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Artikel veröffentlicht am 24.03.2020 um 12:15 Uhr
Harald Stecher - Nahaufnahme: "Ich bin mir dafür nicht zu schade"
Er gilt als Urgestein der SpVgg Diepersdorf, doch Harald Stecher hat mit dem Fußballspielen ursprünglich in einem anderen Verein angefangen. Der ehemalige Torhüter ist nach seiner aktiven Laufbahn mittlerweile die gute Seele seines Vereins und das Mädchen für alles.
Von Uwe Kellner
Harald Stecher ist einst in Rückersdorf aufgewachsen und hat beim hiesigen Sportverein, dem TSV Rückersdorf, mit dem Fußballspielen angefangen. Er machte alle Jugendmannschaften durch und spielte danach erstmal auch bei den Herren. "Ich war nicht gleich im Tor gestanden, bin aber relativ schnell reingekommen. Irgendeinen Dummen muss es für diese Position ja geben", lacht der heute 45-Jährige. "Spaß beiseite, es hat mir zwischen den Pfosten wirklich gefallen. Als ich in der Kiste stand, bin ich nicht mehr raus." Dass Harald Stecher am Ende seiner Wachstumsphase das Gardemaß von 1,93 Metern erreichte, half ihm bei seiner Position zusätzlich.

Seinen ersten Vereinswechsel vollzog der Schlussmann zum SV Simonshofen, weil dort sein Vater im Schützenverein präsent war und dessen Schützenkollegen ein Auge auf den Junior geworfen hatten. Sie wollten Harald Stecher gerne bei sich im Kasten sehen. Der Ausflug zum Höllweiher dauerte jedoch nur eine Saison. Danach kehrte der Torwart nach Rückersdorf zurück und kickte weitere Spielzeiten für den Heimatverein.

Harald Stecher in der E-Jugend des TSV Rückersdorf.
anpfiff.info

Über Winkelhaid nach Diepersdorf


Als sein ehemaliger Mannschaftskollege Manfred Drewniok das Traineramt des TSV Winkelhaid 2 übernahm, schloss sich Harald Stecher an. "In Winkelhaid hatte sich der Torwart an der Hand verletzt. Damals spielten sie in der Bezirksliga und ich sollte ihn ersetzen. Allerdings war der dann bis zum Saisonbeginn wieder fit und ich habe stattdessen in der Zweiten gespielt. Das hat mir damals aber nicht viel ausgemacht", erinnert sich Harald Stecher. Im BZL-Kader war er dennoch vertreten, wenn auch nur als Ersatzmann. Als sein Kollege Manfred Drewniok, mit dem er eine Fahrgemeinschaft nach Winkelhaid hatte, nach Diepersdorf wechselte, folgte ihm der Torhüter erneut - und Harald Stecher wurde sesshaft. "In Diepersdorf bin ich hängen geblieben. Das ist viele Jahre her, aber mir selbst kommt es gar nicht so lange vor", erzählt der Keeper.

Bei den Kickern aus der Scherau etablierte sich Harald Stecher, wurde zur zuverlässigen Stammkraft und stieg unter Trainer Matthias Schiller mit seinem Team in der Saison 2009/10 in die Kreisliga auf. Danach kratzte er mit der SpVgg sogar an der Bezirksliga. Aufgehört hat der Schlussmann erst, als er mit 37 oder 38 langsam in die Jahre kam. "Ich hatte kein Problem damit, einem jungen Torwart den Vortritt zu lassen. Mitzuspielen war mir in dem Alter nicht mehr so wichtig." Trotzdem half Harald Stecher unter Trainer Christian Wedel in der Saison 2014/15 nochmal aus, als die SpVgg Diepersdorf in die Bezirksliga aufstieg.

Harald Stecher fand frühzeitig seine Position zwischen den Pfosten.
anpfiff.info

Spielleiter mit Leidenschaft

Die Diepersdorfer wollten ihren lieb gewonnenen Torwart auch nach dessen aktiver Zeit nicht verlieren. "Ich sollte Torwarttrainer machen, aber das ist nicht so meins. Die Jungs rumzuscheuchen, liegt mir eigentlich nicht so", lacht Harald Stecher. Dennoch hilft er als Keeper-Coach hin und wieder übergangsweise aus. Stattdessen übernahm Harald Stecher das Amt des Spielleiters. "Als Spielleiter ist man ja immer noch Teil der Mannschaft. Das macht wirklich Spaß." Die Diepersdorfer Spieler sind immer wieder begeistert davon, wie die Trikots in der Kabine zu den Partien hergerichtet werden. Pässe, Bälle, Getränke und vieles mehr will vorbereitet sein. "Ich helfe gerne. In der Regel bin ich der Erste, der am Sportplatz ist. Als Spielleiter bin ich das Mädchen für alles."

Auch für die Schiedsrichter ist Harald Stecher an den Spieltagen der Ansprechpartner und quatscht nach den Partien gerne noch mit den Unparteiischen. "Wenn ich fertig bin, und die Jungs dann noch im Sportheim sind, feiere ich mit ihnen noch gerne." Die SpVgg Diepersdorf weiß, was sie an ihrem Urgestein hat. "Wenn ich einen Besen finde, kehre ich auch auswärts unsere Kabine raus. Immerhin finden wir sie ja auch sauber vor, wenn wir ankommen. Dafür bin ich mir nicht zu schade."

Wenn Harald Stecher die Kabine vorbereitet, sieht sie bei der SpVgg Diepersdorf so aus.
anpfiff.info

Die Sache mit dem Virus

Harald Stecher findet den Zusammenhalt in Diepersdorf stark, sucht gerne vor und nach den Partien ein Pläuschchen mit den gegnerischen Spielleitern, von denen er in der Bezirks- und Kreisliga mittlerweile viele kennengelernt hat. "Die Jungs hier in Diepersdorf passen alle. Natürlich kommt es ab und zu mal vor, das einer nicht zu uns passt, aber momentan finde ich die Mannschaft richtig stark. Du hast, egal bei welchem Wetter, immer um die 18 Leute beim Training." Diepersdorf spielt eine gute Saison.

An diesem Punkt gelangt dieser Artikel an das beherrschende Thema: Sars-CoV-2. Keiner weiß, ob und wie die laufenden Runde aufgrund des Corona-Virus zu Ende gespielt wird. Die Diepersdorfer haben Einkaufshelfer für Menschen der Risikogruppe auf die Beine gestellt, um sich in der Zwangspause sozial zu engagieren. "Hut ab davor", sagt Harald Stecher. Ob seine Jungs der laufenden Saison noch eine Krone aufsetzen können, bezweifelt der Spielleiter hingegen. "Ich gehe davon aus, dass wir kein Spiel mehr machen werden, da uns die Zeit davon läuft. Deswegen denke ich, dass wir nächste Saison erneut in der Kreisliga auflaufen. Wie soll man das sonst auf eine faire Weise handhaben?" Egal wie und wann es weitergeht: Harald Stecher wird weiterhin in Diensten der SpVgg Diepersdorf auf den Sportplätzen der Region unterwegs sein.

Harald Stecher (2. v. li.) ist bei der SpVgg Diepersdorf als Spielleiter immer mitten im Geschehen dabei.
anpfiff.info


Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Steckbrief Harald Stecher

Harald Stecher
Spitzname
Harry
Alter
45
Geburtsort
Lauf a. d. Peg.
Wohnort
Röthenbach a. d. Peg.
Familie
verwitwet
Nation
Deutschland
Größe
193 cm
Gewicht
105 kg
Beruf
Kraftfahrer
Hobbies
Fußball, Basketball, Musik
Starker Fuß
Rechtsfuß
Lieb.-Position
Torwart
Erfolge
Aufstieg mit der SpVgg Diepersdorf in die Kreisliga in der Saison 2009/10 und in die Bezirksliga in der Saison 2014/15.
Spielerstationen:
TSV Rückersdorf, SV Simonshofen, TSV Winkelhaid, SpVgg Diepersdorf


Saisonbilanz Harald Stecher

 
14/15
1
0
0
1
R
0
0
12/13
2
0
0
0
R
0
0
12/13
2
0
0
0
R
0
0
11/12
2
0
0
0
R
0
0
11/12
8
0
0
0
R
0
0
10/11
14
0
0
1
R
0
0
10/11
5
0
0
0
R
0
0
Gesamt
34
0
0
2
0
0
0

Spielerstationen Harald Stecher


Daten SpVgg Diepersdorf

SpVgg Diepersdorf
Gründung: 1937
Mitglieder: 1030
Farben: Grün-Weiß
Abteilungen: Fußball, Handball, Tennis, Tischtennis, Kegeln, Gymnastik, Ski und Wandern, Nordic Walking, Streetdance

Teammitarbeiter Harald Stecher

19/20
Diepersdorf
Sp.-Leiter
18/19
Diepersdorf
Sp.-Leiter
17/18
Diepersdorf
Sp.-Leiter
16/17
Diepersdorf
Sp.-Leiter
15/16
Diepersdorf
Sp.-Leiter
14/15
Diepersdorf
Sp.-Leiter
13/14
Diepersdorf
Sp.-Leiter
12/13
Diepersdorf
Betreuer

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...