Artikel veröffentlicht am 02.12.2019 um 12:00 Uhr
Markus Bauer sucht neue Aufgabe: A-Jugend des TV 48 die beste des Spielkreises
Vier Mannschaften des Spielkreises Erlangen-Pegnitzgrund sind in der U19-Landesliga vertreten. Drei davon kämpfen um den Klassenerhalt, eine spielt oben mit. Die Mannschaft, die vorne dabei ist, ist der TV 48 Erlangen. Deren Trainer Markus Bauer wird die U19 zur neuen Saison wohl wieder abgeben.
Von Uwe Kellner
Guten Tag Herr Bauer, zur neuen Saison geben Sie die U19 des TV 48 Erlangen ab. Wie kommt es dazu?
Markus Bauer: Ja, zum jetzigen Stand werde ich nächstes Jahr nicht die U19 machen. Wir haben mit unseren Trainern immer einen Zweijahresplan. Dieser wäre dann mit meinem zweiten Jahr beendet. Ein Großteil der Mannschaft kommt in den Herrenbereich. Acht Spieler vom jungen Jahrgang bleiben in der U19. Durch die Spieler die auch aus der U17 kommen, wird es aber wieder eine sehr ordentliche Mannschaft werden.

Haben Sie Interesse, trotzdem eine Mannschaft in der nächsten Spielzeit zu trainieren und haben Sie dabei Präferenzen?

Markus Bauer: Die Frage kann ich mit einem klaren 'Ja' beantworten. Am liebsten natürlich beim TV. Grundsätzlich bin ich aber für alles offen. Durch meinen Co-Trainer-Posten in der Ersten Mannschaft habe ich jetzt auch mal die Abläufe im Herrenbereich gesehen. Große Unterschiede gibt es da aber nicht wirklich zur U19. Man braucht überall, egal wo man trainiert, einen Plan wie man als Team auftreten möchte und eine gute Planung des Spielerkaders beziehungsweise auch der Trainingseinheiten.

Die A-Jugend des TV 48 Erlangen spielt in der Landesliga oben mit. Sind Sie davon ausgegangen, oder läuft die Saison besser als erwartet?

Markus Bauer: Viele Spieler konnten letztes Jahr schon ihre ersten Erfahrungen in der Landesliga machen. Es ist schon ein großer Unterschied zwischen der Bezirksoberliga und der Landesliga. Auch dieses Jahr ist es für einige wieder das erste Mal in einer höheren Liga. Die Umstellung haben die Jungs sehr gut hinbekommen. Unser Ziel ist und bleibt schönen Fußball zu spielen und mehr Punkte wie letztes Jahr, da waren es 42, zu holen. Bislang sind wir voll im Plan.

Der TV 48 Erlangen hat derzeit die beste U19 des Spielkreis Erlangen-Pegnitzgrund. Können Sie erklären, worin die Ursache liegt?
Markus Bauer: Das ist eine interessante Frage die ich so nicht beantworten kann beziehungsweise möchte. Jeder Verein sollte da auf sich selbst schauen. Was wir zusammen versuchen, ist, dass wir so viel wie möglich für die Jungs anbieten. Attraktives und individuelles Training ist ein Punkt. Mindestens genauso wichtig ist das Miteinander. Was bringt dir die beste Mannschaft, wenn es charakterlich nicht passt. Die Mischung zwischen Entwicklung und Spaß sehen wir als großen Faktor.

Markus Bauer trainiert die U19 des TV 48 im zweiten Jahr und ist parallel Co-Trainer der Bezirksliga-Herren. Laut Zweijahresplan des TV 48 müsste Markus Bauer die A-Juegnd zur neuen Runde abgeben. Einige seiner A-Jugendspieler laufen bereits für die Erste auf. Diese Jungs will der Verein heranführen, aber nicht verheizen.
anpfiff.info

Was kann von Ihrer Mannschaft nach der Winterpause erwartet werden?

Markus Bauer: Wir wollen einfach an unserem Plan festhalten. Wir stehen sportlich relativ ordentlich da. Unser Ziel ist, wie gesagt, nicht aufzusteigen oder vorne mitzuspielen. Unsere Aufgabe ist in enger Absprache mit der Ersten Mannschaft auch hier die Ziele gemeinsam zu erreichen. Das ist für die Jungs natürlich schon manchmal extrem hart, allerdings wollen alle auch mal dort spielen. Dass zwei Spieler bereits jetzt 25 beziehungsweise 23 Saisonspiele haben, zeigt die Problematik, dass wir die Jungs auch nicht verheizen dürfen.

Woran werden Sie als Trainer nach dem Jahreswechsel ansetzen bzw. wie verbringt die A-Jugend die Pause?
Markus Bauer: Wo wir ansetzen müssen, ist unser Verhalten bei Standards für den Gegner. Von unseren 19 Gegentoren resultierten 14 Stück nach einem ruhenden Ball. Hier passieren zu viele unnötige Fehler und es fehlt die Entschlossenheit den Ball zu klären. Es ist die Aufgabe von uns als Trainer, die Spieler dort zu verbessern. Daneben soll aber nicht die allgemeine Ausbildung leiden. Jeder Spieler bekommt in der Winterpause aufgezeigt, woran er arbeiten muss, denn es wird eine intensive Rückrunde werden. Darauf müssen wir vorbereitet sein. Zum Ausgleich spielen wir natürlich auch in der Halle mit und auch bei der neuen Futsal-Liga. Langweilig wird den Jungs bestimmt nicht. Allerdings soll sich trotzdem jeder erholen und dem Ball mal zwei Wochen keiner Beachtung schenken.

Vielen Dank für das Interview!

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten


Bilanz TV 1848 Erlangen U19

Saison
Pl. 
Liga
2019/20
4. 
Landesliga Nord
 
2018/19
8. 
Landesliga Nord
 
2017/18
3. 
Bezirksoberliga Mittelfranken
2016/17
2. 
Bezirksoberliga Mittelfranken
 
2012/13
8. 
Bezirksoberliga Mittelfranken
 
2011/12
5. 
Bezirksoberliga Mittelfranken
 
2010/11
5. 
Bezirksoberliga Mittelfranken
 

Spiele TV 1848 Erlangen

So, 01.09.2019
11:00
H
 3:1
Sa, 07.09.2019
15:30
A
 2:4
So, 15.09.2019
11:00
H
 1:1
So, 22.09.2019
11:00
A
 0:3
So, 29.09.2019
11:00
H
 4:1
So, 06.10.2019
11:00
A
 3:0
So, 13.10.2019
11:00
H
 3:1
So, 20.10.2019
11:30
A
 0:2
Sa, 02.11.2019
11:00
A
 2:1
Do, 07.11.2019
19:30
H
 2:2
So, 17.11.2019
11:00
A
 1:1
So, 24.11.2019
11:00
H
 6:2
Sa, 30.11.2019
14:00
A
 3:3

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...