Artikel veröffentlicht am 19.06.2019 um 11:30 Uhr
Trainerduo übernimmt in Wernsdorf: "Wir wollen anständigen Fußball spielen"
Dass Markus Wende, der die blau-gelben Damen nach dem Aufstieg in das oberfränkische Oberhaus zu zwei starken vierten Plätzen nacheinander führte, zur kommenden Saison eine neue Herausforderung sucht, stand lange fest. Nun präsentiert der SV Wernsdorf die Nachfolger auf der Trainerbank, die über ein ausreichend Maß an Erfahrung verfügen.
Von Bernd Riemke
Sebastian Schlauch führte die Damen des SC Prölsdorf 2015/16 in die Kreisliga und fungierte in den letzten beiden Spielzeiten als Trainer der SG SV Schönbrunn2/SC Prölsdorf 2 in der A-Klasse. Der 32-Jährige bringt also durchaus ein gerüttelt Maß an Erfahrung mit, was letztlich auch die Vereinsführung um Vorsitzenden Reinhard Haas überzeugte, mit Schlauch als neuem Headcoach in die dritte Saison in der Bezirksoberliga zu gehen. Ihm zur Seite steht künftig Annalena Lauger. Die 27-Jährige spielte selbst aktiv in der Bayernliga für die SpVgg Hausen und absolvierte bis zur Saison 2017/18 in vier Spielzeiten über 60 Partien für den SV Frensdorf in der Landesliga aus dem defensiven zentralen Mittelfeld heraus. „Sie kuriert aktuell ihren zweiten Kreuzbandriss aus, weshalb ein Engagement als Spielertrainerin derzeitig überhaupt kein Thema ist“, so Haas über die künftige Co-Trainerin, die ihr letztes Pflichtspiel im Mai 2018 absolvierte.

Sebastian Schlauch (li.) feierte mit den Damen des SC Prölsdorf 2016 bereits den Aufstieg in die Kreisliga.
anpfiff.info

Ehrgeiz meets Motivation

„Sie möchte ihre Erfahrung weitergeben und ins Trainergeschäft schnuppern“, bezeichnet der 1. Vorsitzende des SVW die Personalie Lauger als echten Glücksgriff und eine klassische win-win-Situation für beide Seiten, zumal sie mit Sebastian Schlauch sehr gut harmoniert, wie es in den bisherigen Gesprächen deutlich zum Ausdruck kam. „Diese Gespräche verliefen sehr harmonisch. Imponiert hat mir, mit welchem Ehrgeiz beide an die Sache herangehen“, so Haas, der sich nach langer Trainersuche überaus glücklich mit der Lösung zeigt. Die Kombination aus ehrgeizigem Trainerteam und motivierter Mannschaft verspricht in der Tat zu einem Erfolgsmodell werden zu können. Die Entwicklung der SVW-Damen, die sich binnen zwei Jahren nach dem Aufstieg im Vorderfeld der Bezirksoberliga etablierten, scheint in jedem Fall lange nicht am Ende zu sein. Schlauch/Lauger werden die entsprechenden Stellschrauben ziehen, um Wernsdorf auch in der kommenden Spielzeit auf einem Platz zwischen drei und sechs über die Ziellinie zu bringen, wie Vorstand Haas die grobe Zielsetzung veranschlagt. „Solange es eine Liga oben drüber gibt, ist es eigentlich Unsinn zu sagen, man will die Liga halten. Ziel eines jeden Fußballers muss es immer sein Spaß zu haben und zu gewinnen. Das wird zwangsläufig nicht immer funktionieren. Daher wollen wir in anständigen, offensiven Fußball bieten und auch nach einer Niederlage erhobenen Hauptes vom Platz gehen können“, umreißt Haas die Marschroute, die sich demnach nicht zwingend an einem Tabellenplatz festmachen lässt.

Annalena Lauger (li.) verfügt über eine geballte Ladung Erfahrung, die sie an die SVW-Mädels weitergeben möchte.
anpfiff.info

Neuzugänge erwünscht

Mit dem Ist-Zustand der beiden Frauenteams zeigt sich Reinhard Haas in jedem Fall sehr zufrieden. Neben der 1. Mannschaft, die sich in der BOL rasch einen Namen machte, schaffte auch die Zweite nach dem Aufstieg aus der Kreisklasse im Premierenjahr einen souveränen Klassenerhalt 2018/19 in der Kreisliga. „Interessierte Spielerinnen dürften sich gerne melden“, betont der 1. Vorsitzende den außergewöhnlichen guten Zusammenhalt und die Kameradschaft auch außerhalb des Platzes, um den ein oder anderen potentiellen Neuzugang von den SVW-Damen zu überzeugen. Rahel Peter hat diesen Schritt bereits hinter sich. Das Offensivtalent, das zuletzt für den Wernigeröder SV Rot Weiß in der Verbands- beziehungsweise die SpG. Harz in der Landesliga spielte, kehrt nach ihrem Studium ins Frankenland zurück und verspricht auf Anhieb die erhoffte Verstärkung zu sein. So zeigen sich die Damen des SV Wernsdorf gerüstet für das dritte Jahr in der Bezirksoberliga. Ein ausgeglichen besetztes Feld mit zwei Absteigern aus der Landes- und zwei spielstarken Aufsteigern aus der Bezirksliga verspricht ein enges Rennen. Mit der Erfahrung des neuen Trainerduos Schlauch/Lauger kann der SVW in jedem Fall zuversichtlich in die neue Serie starten.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Trainerstationen S. Schlauch

21/22
BOL
 
21/22
KK
 
19/21
BOL
 
19/20
BAYL
 
16/17
KL
 
15/16
KK
14/15
KK
 


Saisonbilanz A. Lauger

 
21/22
4
2
1
2
R
0
0
21/22
3
1
0
0
R
0
0
17/18
16
5
3
3
6
0
0
17/18
5
1
0
0
R
0
0
16/17
17
4
7
0
1
0
0
15/16
14
4
4
0
4
0
0
14/15
16
1
3
0
1
0
0
11/12
1
0
0
0
0
0
0
10/11
2
1
0
0
0
0
0
08/09
1
0
0
1
0
0
0
Gesamt
79
19
18
6
12
0
0

Tabelle Bezirksoberliga Oberfr.

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
18
113:8
51
2
18
102:17
51
3
18
64:33
37
4
18
45:32
34
5
18
44:33
29
6
18
23:56
18
8
18
24:58
15
10
18
11:116
4
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Bilanz SV Wernsdorf

Saison
Pl. 
Liga
2022/23
10. 
Bezirksoberliga Oberfranken
 
2021/22
5. 
Bezirksoberliga Oberfranken
 
2019/21
7. 
Bezirksoberliga Oberfranken
 
2018/19
4. 
Bezirksoberliga Oberfranken
 
2017/18
4. 
Bezirksoberliga Oberfranken
 
2016/17
1. 
Bezirksliga Oberfranken/W.
2015/16
5. 
Bezirksliga Oberfranken/W.
 
2014/15
4. 
Bezirksliga Oberfranken/W.
 
2013/14
4. 
Bezirksliga Oberfranken/W.
 
2012/13
5. 
Bezirksliga Oberfranken/W.
 
2011/12
1. 
Kreisliga West
 
2010/11
2. 
Kreisliga Süd
 
2009/10
9. 
Bezirksliga Oberfranken/W.
2008/09
8. 
Bezirksliga Oberfranken/W.
 

Hintergründe & Fakten

Personendaten
Personendaten
Personendaten

Zum Thema



Diesen Artikel...