Artikel veröffentlicht am 07.11.2019 um 14:00 Uhr
Tod mit 63 Jahren: Norbert Eder stirbt nach langer Krankheit
Bibergau trauert um den bekanntesten Sohn des Ortes: Norbert Eder, neunmaliger Nationalspieler und Vizeweltmeister von 1986, verstarb am Samstag in Rosenheim nach langer schwerer Krankheit. Heute wäre er 64 Jahre alt geworden.
Von Alexander Rausch
Zehn Jahre von 1963 bis 1973 schnürte Norbert Eder die Fußballschuhe für den VfR Bibergau, ehe er den Sprung zum 1. FC Nürnberg wagte. Dort wurde der damals 18-Jährige prompt deutscher A-Jugendmeister. Sein Debüt im Profiteam der damals zweitklassigen Nürnberger feierte Eder am 28. August 1974. Diesem folgten weitere 300 Partien für die Mittelfranken, in denen der Abwehrspieler 27 Treffer erzielte. Mit dem Club schaffte er zweimal den Sprung in die erste Liga, nämlich 1979 und 1981. In der Saison 1979/80 führte er die Rot-Schwarzen sogar als Spielführer aufs Feld.

Wechsel nach München und Vize-Weltmeister

Nach über zehn Jahren beim 1. FC Nürnberg folgte Eder dem Ruf des FC Bayern München, mit dem er in vier Spielzeiten als Stammspieler eben soviele Titel gewann. Dreimal (1985, 1986, 1987) wurde er an der Seite von Topstars wie Lothar Matthäus oder Uli Hoeness deutscher Meister und einmal reckte er den DFB-Pokal in die Höhe (1986). Auch international kam Eder 28-mal zum Einsatz. Sein wichtigster Treffer gelang ihm dabei im Viertelfinal-Hinspiel des Europapokals der Landesmeister gegen Real Madrid 1988, als er das 2:0 erzielte. Auch dem Mannschaftsrat gehörte der Defensivspieler 1985 und 1986 an.

In dieser Zeit wurde Eder auch erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. Nach 15 Partien für die deutsche Amateurnationalmannschaft und einem B-Länderspiel gehörte Eder unter Franz Beckenbauer 1986 zum Stamm der Elf, die 1986 in Mexiko nach der Final-Niederlage gegen Argentinien mit Diego Maradona Vize-Weltmeister wurde. Der Bibergauer bestritt alle sieben Partien von Beginn an. Insgesamt kam Eder auf neun Länderspiele.

Nach zwei Jahren beim FC Zürich beendete der damals 34-Jährige seine aktive Karriere und trainierte hernach den SB DJK Rosenheim (1992-94, 95/96), den FC Garmisch-Partenkirchen (1996/97), den TSV 1860 Rosenheim (2006-08) und den TuS Holzkirchen (2008-11). Seit 1993 hatte er zusammen mit seiner Frau einen Blumenladen in der Nähe Rosenheims. Dort starb Eder nach langer, schwerer Krankheit am vergangenen Samstag. Er hinterlässt eine Frau und zwei Söhne.

Mit Arbeit und Disziplin zum Profi


„Er war sicherlich der bekannteste Bibergauer. Im Sportheim hängt ein Bild von ihm. Aber ich kannte ihn nur aus Erzählungen, aber die Leute kennen ihn. Mein Onkel spielte noch mit ihm zusammen“, so Bibergaus aktueller Sportleiter Michael Gehring. Er soll ein begnadeter Fußballer gewesen sein. Sein älterer Bruder Edwin, der in Schernau lebte, sei zwar der bessere gewesen. Doch Norbert schaffte mit harter Arbeit und Disziplin den Sprung zum Profi.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Steckbrief N. Eder

Norbert Eder
Alter
63
Todestag
02.11.2019
Geburtsort
Bibergau
Wohnort
Rosenheim
Familie
verheiratet, 2 Kinder
Nation
Deutschland
Größe
178 cm
Beruf
Blumenhändler
Starker Fuß
Rechtsfuß
Lieb.-Position
Abwehr
Erfolge
Vize-Weltmeister 1986
Deutscher Meister (1985-87)
DFB-Pokalsieger (1986)


Daten VfR Bibergau

VfR Bibergau
Gründung: 1947
Mitglieder: 357
Farben: Blau-Weiß
Abteilungen: Fußball, Handball, Kinderturnen, Aerobic

Sportstätte VfR Bibergau

Sportgelände Bibergau
Sportplatzweg 6
97337 Bibergau

anpfiff-Geschenkabo



Diesen Artikel...