Artikel vom 04.03.2021 12:00 Uhr
Forderung des BFV: „Verständliche und praxisnahe Vorgaben“

Diesen Artikel...

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wendet sich nach den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz, die sich auf einen Stufenplan für mögliche Lockerungen der Corona-Beschränkungen verständigt hat, mit der klaren Bitte an die Bayerische Staatsregierung, bei der Umsetzung der Maßnahmen zeitnah verständliche und praxisnahe Vorgaben zu verabschieden.
Von Sebastian Baumann


Die Verantwortlichen in der Landesregierung dürfen unsere Vereine jetzt nicht im Regen stehen lassen, sondern müssen klar und unmissverständlich formulieren, was in welcher Form für das Fußball-Training fortan erlaubt ist“, sagt BFV-Präsident Rainer Koch in einer ersten Reaktion vor dem Treffen des Bayerischen Kabinetts an diesem Donnerstag. Der aktuelle Informationsstand lässt zu viele Fragen unbeantwortet, Details einer neuen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind nicht bekannt.

Gemäß dem Bund-Länder-Beschluss betreffen die Lockerungen im Bereich des organisierten Sports insbesondere Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre, für die ab kommenden Montag, 8. März 2021, in Gruppen bis 20 Personen wieder Training möglich sein soll. „Es war für diese Entscheidung von immenser Bedeutung, dass der gesamte Breitensport in Deutschland, insbesondere der Amateurfußball, in den vergangenen Wochen seine Stimmen gebündelt und mit klarer Sprache gesprochen hat. Die existenzielle Bedeutung von organisierten Bewegungsangeboten in unseren Vereinen für die gesamte Gesellschaft bestreitet niemand – auch wenn der Ball nicht mal im Ansatz wieder so rollen kann, wie sich das Millionen von Menschen hierzulande sehnlich wünschen, so können wir jetzt endlich wieder erste, wenngleich leider nur überraschend kleine Schritte in diese Richtung machen. Und für diese Schritte fehlen aktuell klare Regelungen für die Praxis. Die braucht es jetzt ganz dringend“, sagt Rainer Koch.

Dr. Rainer Koch
fussballn.de / Schlirf

Hinsichtlich der Auswirkungen des Stufenplans für den Breitensport, der an der Entwicklung des Infektionsgeschehens gekoppelt ist, ist nach wie vor offen, ob beispielsweise kontaktloses Fußballtraining erlaubt ist oder welche Inzidenzen für Bayern für die Lockerungen gelten: die gesamtbayerische Zahl, die in den einzelnen Regierungsbezirken oder in Städten und Landkreisen? Auch hinsichtlich der Vorhaltung von Hygienekonzepten, die der BFV bereits im vergangenen Jahr für seine Vereine vorbereitet hatte, braucht es dringend Antworten. „Der Amateurfußball hat mit ganz viel Herzblut und großer Achtsamkeit längst bewiesen, dass er mit dieser Verantwortung umgehen kann und sich seiner Rolle vollauf bewusst ist. Genau das ist es, was unser Land jetzt braucht, um dieser Pandemie Herr zu werden. Ich werde nicht müde, zu betonen, dass wir Sportler Teil der Lösung sind und gewiss nicht das Problem! Unsere Vereine sind bereit. Deshalb braucht es fortan größere Schritte und kurzfristig klare, verständliche Regeln zur Umsetzung auf dem Weg hin zu einem geregelten Wettkampfspielbetrieb“, sagt Koch.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten

Zum Thema


Meist gelesene Artikel


Neue Kommentare

gestern 18:17 Uhr | fcglosberg
BFV will Meinungsbild der Vereine: Abstimmung der Vereine über Saisonabbruch
gestern 12:51 Uhr | Ludwig.
ASV Rimpar initiiert offenen Brief: Vereine fordern keine Entscheidung am grünen Tisch
gestern 11:57 Uhr | maids2000
Wie geht es im Totopokal weiter?: „Das ist doch alles utopisch!“
13.04.2021 09:40 Uhr | Hennes VIII
Ligapokal wird nicht gespielt: Keine Lockerungen die nächsten zwei Wochen
09.04.2021 11:32 Uhr | Granate23
Bestätigung durch Verband: BFV streicht Ligapokal-Wettbewerb